Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Von Göttern und anderen Menschen

    Von Breimann | 18.März 2002

    „Von Göttern und anderen Menschen“, von Bruno Bansen

    „Das Orakel hat gesprochen
    ziemlich viel die letzten Wochen,
    und nun macht sich bei ihm breit
    wie man hört, ´ne Heiserkeit,
    welche wäre ein Problem:
    Man versteht´s nicht gut seitdem.“

    Ja, liebe Leser, in dieser Art bieten sie sich uns federleicht an, die griechischen Gottheiten des Bruno Bansen. Da ist nichts zu spüren von epischer Länge und Breite; da gibt es keine Langeweile.
    Kurzweilig sind Bruno Bansens Gedichte, in denen die antiken Gottheiten die Hauptrolle spielen. Die Zeilen sind gespickt mit einem feinen Humor, bei dem niemand verletzt wird, aber viele Leser sich – oder unsere Zeit – in einen Spiegel entdecken können.
    Verpackt in perfektem Rhythmus und eleganten Reimen, dabei voller Witz und Ironie, kommen sie geschwind daher, diese antiken Figuren. Nur, bei Bruno Bansen müssen sie sich immer wieder mit unseren heutigen, alltäglichen Problemen herumschlagen.
    Ohne Schwierigkeiten mischen sich Antike und Gegenwart, stirbt der Toaster – vom Zeus‘schen Blitz getroffen – was die zähneputzende Hera ziemlich erbost; wie selbstverständlich spricht der Herakles mit dem Schwarzenegger, mit dem er im Fitness-Studio Sport treibt. Stoff für neue Forschungen bietet hingegen die These von Bruno Bansen, dass das „Trojanische Pferd“ in Wahrheit ein Kamel war, mit all den daraus entstehenden Schwierigkeiten, die es zu meistern gilt. Man möchte sagen, er treibe es auf die Spitze, wenn er dem Herrn Pythagoras die Hypotenuse – allen Schülern ein formelhafter Begriff – zum Eheweibe gibt.
    Es wimmelt nur so von göttlichen Einfällen, die in kleine, gut verdauliche Pakete verpackt, nicht gestatten, dass das Lachen, das Schmunzeln eine Pause einlegt. Bruno Bansen schenkt uns das Vergnügen, seine so leicht und locker daherkommenden Verse ohne Ermüdung lesen zu können.
    Erwähnen muss man noch, dass dieser Band sehr schön gestaltet ist, aufgelockert wurde mit zahlreichen Grafiken, die ebenfalls aus Bruno Bansens Feder geflossen sind.
    Ganz am Rande, für all jene, die in der Schule nichts mit den griechischen Gottheiten zu tun hatten, wird der überlieferte Zusammenhang kurz und bündig dargestellt; eine nette Geste.
    Sie sind neugierig geworden auf die ollen Griechen und ihre Tollheiten? Na, dann schauen Sie mal rein bei Bruno Bansen: „Von Göttern und anderen Menschen“, 130 Seiten, (ISBN 3-9807441-8-3) KARISMA-Verlag Hamburg.
    Nach den Büchern „Was keine Sau interessier`n tut“ (ISBN-Nr. 3-9807441-2-4) und „Wenn auf der Weide dir ein Gaul“ (ISBN-Nr. 3-9807441-3-2) hat Bruno Bansen rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse einmal mehr ein Highlight des Humors abgeliefert.
    Lassen Sie sich zum Schluss noch mit einem Vers aus der „Odyssee“ locken:
    „Er steht am Ruder stolzen Blickes,
    von Backbord naht ein ziemlich dickes,
    ein Kreuzfahrtschiff auf einer Reise,
    auf seinem Kurs „…hat der ne Meise?“
    und während er noch dieses denkt,
    da hatten die ihn schon versenkt.“

    © Eduard Breimann
    Bestellen



    ... Kommentare deaktiviert für Von Göttern und anderen Menschen | Kategorie Allgemein | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare geschlossen.



    Top Suchbegriffe:

    • Bisher keine...
    ";