Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Amazon Bestseller


  • Werbung




  • Facebook

  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Middlesex

    Von Claudine Borries | 14.Mai 2003

    Jeffrey Eugenides Middlesex ISBN 3 498 01670 9

    Nach Jonathan Franzen und J.Safran Foer ist nun Jeffrey Eugenides mit einem meisterhaft geschriebenen Roman hervorgetreten.

    Vom Jahr 1922 bist 1980 spannt sich der Bogen einer Familiensaga, die ihresgleichen sucht.
    Flüchtlinge griechischer Herkunft , die Geschwister Eleutherios und Desdemona, fliehen 1922 im Zusammenhang mit dem Zerfall des osmanischen Reichs vor den marodierenden und mordenden Türken zuerst nach Smyrna und schließlich in die USA.
    In Detroit treffen die beiden auf ihre Cousine Sourmelina, verheiratet mit Jimmy Zizmo , einer recht zwielichtigen Figur.
    Eleutherios heißt nun Lefty, Sourmelina wird zu Lina, nur Desdemona behält ihren Namen.
    Aus einer bravourös inszenierten Geschwisterehe zwischen Lefty und Desdemona geht ein Sohn mit Namen Milton hervor und nach einigen Jahren die Tochter Zoe. Sourmelina und J.Zizmo bekommen die Tochter Tessie.
    Cousin und Cousinen wachsen zusammen in einem Haushalt auf, und wieder kommt es zwischen ihnen zu einer Verwandtenehe. Milt und Tessie heiraten. Ein Sohn und die Tocher Calliope gehen aus dieser Verbindung hervor. Calliope ist die/ der Icherzähler. Die Zwitterbezeichnung hat etwas mit einer sehr ernsten und verstörenden Erfahrung für alle Beteiligten zu tun.

    Voller Witz , Humor und Phantasie werden in die Verbindung der Geschwister
    Eleutherios und Desdemona und die folgenden Familienverwirrungen Fragmente aus der griechischen Götterwelt hineingesponnen. Es bleibt aber nicht bei den mythischen Deutungen , sondern sehr realistisch erfährt man im Laufe der Lebensbeschreibungen dieser Personen etwas über die zuerst griechisch -türkische, später amerikanische Geschichte. Prohibition, Börsenkrach und Wirtschaftskrise 1929, Koreakrieg und Rassenkravalle 1967,–das Leben spielt sich im Rahmen dieser historischen Ereignisse ab.
    Daß die ehemaligen Griechen mit ihren Erinnerungen und noch in der Vergangenheit wurzelnden Gewohnheiten allmählich Sprößlinge hervorbringen, die der amerikanischen Zivilisation verbunden sind, liegt auf der Hand. Desdemona ist wohl diejenige, die die Tradition der Vergangenheit am wenigsten abstreifen kann und sich in düsteren Vorahnungen und von Gott erwarteten Bestrafungen verfängt.
    Der Übergang von der zuächst von mythischen und auch komischen Bestandteilen durchsetzten Handlung zur realen, nüchternen amerikanischen Wirklichkeit ist für meine Begriffe hervorragend gelungen.

    Das Buch ist voller Einfallsreichtum, eine Episode reiht sich an die andere, phantastisch, überschäumend , nie aber geht der Faden der Familiengeschichte verloren.
    Viele der beschriebenen Erfahrungen regen zum Schmunzeln an, andere zum Nachdenken. Atemlos folgt man den Familienereignissen , keine Minute möchte man das Buch aus der Hand legen. Sprachlich und inhaltlich bleibt der LesrIn bis zuletzt gefesselt. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

    Von Erzählern dieser Art wünscht man sich noch viele!

    Claudine Borries

    Bestellen



    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)
    Loading...

    ... 1.026 Aufrufe Kein Kommentar » | Kategorie Allgemein | Tags , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare und Meinungen

    Was ist Ihre Meinung zu diesem Buch oder der Rezension?



    Top Suchbegriffe:

    • middlesex buch kritik
    • middlesex buch
    • middlesex buch rezension
    • buchkritik middlesex
    • middlesex rezension
    • buchrezension middlesex
    • middlesex buchkritik
    • black shark werner j. egli
    • middelsex buch kritik