Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Cola Cola Jazz

    Von hera | 27.Juli 2004

    Heloise ist die Tochter einer Französin und eines Afrikaners. Seit sie Architektur studiert, und deswegen im Studentenheim lebt, hat ihre Mutter schon den einen oder anderen Selbstmordversuch unternommen. Das Leben ist nicht leicht. Von ihrem Vater weiß Heloise so gut wie nichts. Seine Existenz erscheint ihr unwirklich. Die Mutter erzählt zu viele verschiedene Versionen ihres Zusammenseins mit ihm. Doch eines Tages meldet sich der Vater und Heloise macht sich auf die Reise nach TiBrava.
    Heloise trifft auf die andere Familie des Vaters, so auch auf ihre Halbschwester Parisette, deren Lebensumstände ihr zunächst völlig fremd erscheinen.
    Ihren Vater lernt Heloise kennen und auch wieder nicht. Sie wird ihre von Sehnsüchten geprägten Kindheitserinnerungen nicht los. Zu viele Fragen bleiben offen.

    Im Buch kommen Heloise und Parisette in wechselnden Kapiteln zu Wort. Ganz unterschiedliche junge Frauen, die auf verschiedenen Kontinenten aufgewachsen sind, treffen hier aufeinander. Sie kommen einander näher. Dennoch erscheint es überraschend, vielleicht sogar befremdlich, dass Heloise und Parisette sich ineinander verlieben. Die an Dramatik ständig zunehmende Geschichte, die der „Erzähler ohne Eigenschaften“ Heloise und Parisette erzählen lässt, wirkt zweifelhaft und irgendwie verrückt. Und sie ist alles andere als leicht zu lesen. Dazu kommt die derbe Sprache, die oft respektlos oder verwirrend erscheint.

    Über den Autor:
    Kangni Alem wurde 1966 in Lomé/Togo geboren. Der Autor lebt im französischen Exil. Er arbeitet als Stückeschreiber, Theaterregisseur und Übersetzer. Zur Zeit ist er Dozent für Literaturwissenschaft an der Universität in Bordeaux. Kangni Alem wurde für seine dramaturgische Arbeit mit dem Tchicaya-U’Tamsi-Preis von Radio France International und für seinen ersten Roman „Cola Cola Jazz“ mit dem Grand Prix Littéraire de l’Afrique noire 2003 ausgezeichnet.

    Rezension von Heike Rau

    Kangni Alem
    Cola Cola Jazz
    Aus dem Französischen von Gudrun und Otto Honke
    265 Seiten, gebunden
    Peter Hammer Verlag, Wuppertal
    ISBN: 3-7795-0001-9
    Bestellen



    ... Kommentare deaktiviert für Cola Cola Jazz | Kategorie Allgemein | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare geschlossen.



    Top Suchbegriffe:

    • cola cola jazz rezension
    • mann mit parisette comic
    ";