Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87711
Momentan online:
507 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
~Nachtlicht~
Eingestellt am 04. 05. 2001 23:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aquasculum
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 27
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aquasculum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



~Nachtlicht~

die mondin weint
leise trÀnen
in der stillen nacht
sie weint
und trauert zeiten nach
die vergangen sind
so viele jahre hat sie
erlebt
so viele glĂŒckliche stunden
gezÀhlt
so viele nÀchte von liebenden
erhellt
doch hat sie auch
schlimmere zeiten als diese
gesehen
kriege
und familien die zerstört wurden
liebende die im streit auseinander gingen
viele trÀnen von einsamen menschen
die mondin
sie kennt all das
und sie
weiß
auf schlechte tage
folgen gute
denn das leben ist
im wechsel
so wie die mondin sich
monatlich wandelt
das was du gesehen hast
das kann dir
keiner nehmen

alles
wird
gut




__________________
In the name of the Avalonian Godness...

Be blessed...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


TheRealCure
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 82
Kommentare: 321
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

interessant finde ich daran, dass du aus "dem" mond eine möndin gemacht hast! ich frage mich nun, ob es auch einen sonnerich gibt?
__________________
(c) JĂŒrgen Erbe

Bearbeiten/Löschen    


Aquasculum
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 27
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aquasculum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hmmmmm..... hast Du mal ĂŒberlegt,
warum *die* Sonne in vielen anderen
Sprachen ein *mÀnnliches* Wesen ist?
Beispiele le soleil, il sole...
Und *der* Mond in eben diesen Sprachen
*weiblich* ist? (la luna)

Die deutsche Sprache verwischt so manches
was auszudrĂŒcken sie versucht...

8)
__________________
In the name of the Avalonian Godness...

Be blessed...

Bearbeiten/Löschen    


Aquasculum
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 27
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aquasculum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: ???

quote:
es wĂŒrde gegen meine programmierung verstoßen eine gottheit zu personifizieren!

Ă€hm... Programmierung??
Darf ich mal fragen,
welcher Gott dich *programmiert* hat?
Keiner hat hier von Personifizierung
eines Gottes/ einer Göttin gesprochen...
Und selbst wenn, dann wĂŒrde es gegen
meine *Programmierung* (sry, abba diese
Wortwahl finde ich etwas...amĂŒsant *lol*)
sprechen, dass jemand versucht mir von
meinem Bild *meiner* Göttin abzuraten...
Ich bin froh, dass es sie gibt, und ich
versuche nur, mit meinen Worten in etwa das
auszudrĂŒcken, was mir durch den Kopf, oder
das Herz geht...

In the name of the Avalonian Godness...
__________________
In the name of the Avalonian Godness...

Be blessed...

Bearbeiten/Löschen    


Prinz_und_Gloeckner
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2001

Werke: 5
Kommentare: 150
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nagut

der mond beschien schon vieler leute naechte
wie die sonne derselben leute tage.
doch bin ich muede, mache ich die jalousien runter
und hab meine ruh ;o)

verstande habe ich die sache mit den traenen nicht -
fuer was koennte die metapher stehen?
gut, es koennte regnen, doch dann waeren da wolken
und meist sieht man dann den mond nicht, zumindest
nicht dann, wenn man den eindruck gewinnen koennte,
dass der mond weine.

wenn auf schlechte tage gute folgen, folgen auf gute
sicher auch wieder schlechte - nur warum wird dann
alles gut? ist das nicht eine zu sehr optimistische
annahme, die uns in sicherheit wiegen soll, uns
einlullen, uns zum abwarten bewegen soll, statt selbst
unser schicksal in die hand zu nehmen?

tja und was koennte so bemerkenswert daran sein,
dass der mond in manchen sprachen weiblich ist?
was koennte da verwischt sein?
sprach nicht schon shakespeares julia: o schwoere
nicht beim mond, dem wandelbaren...
sollte das der schluessel sein - sind weibliche
geschoepfe aber wirklich unzuverlaessiger als
maennliche? ich hege meine zweifel...

Bearbeiten/Löschen    


Aquasculum
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 27
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aquasculum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: nagut

Du kennst nicht die TrÀnen des Mondes
kannst sie nicht kennen, wenn Du die Jalousinen
herunterlÀsst um Deine Ruhe zu haben...
Dann kannst Du auch die Mondin selber nicht kennen...
Und nicht ihre TrÀnen...
Sie sind keine Metapher fĂŒr irgendetwas...
Sie sind was sie sind, TrÀnen einer Trauernden Göttin...
Was Du nicht verstehen wirst, wenn Deine analysierenden
Augen diese Zeilen lesen und nicht
Dein Herz, welches nicht offen zu sein scheint,
um so etwas zu erkennen...


Alles wird gut, wenn nicht heute dann morgen...
Was nicht heißen soll sich in Sicherheit zu wiegen
und sich treiben zu lassen, sich trĂŒgen zu lassen
von einem schön gesprochenen Satz...
Doch wer immer nur hektisch ist und frĂŒhzeitig sein
*Schicksal selbst in die Hand nimmt*
der soll sich nicht beschweren, wenn es nachher heißen
muss...
*Das GlĂŒck verfolgte ihn, doch war er schneller...*
Was um alles in dieser Welt ist schlimm am Optimismus,
den ein TrÀumer hat? Ein Optimismus, oder auch
eine Hoffnung, dass die Welt nicht immer nur in
schwarze Schatten eingetaucht bleibt, sondern die
Nebel sich lichten und die Sonne zum Vorschein kommt,
hinter all den Wolken der Mond uns sein bleiches Gesicht
zeigt...

Vielleicht stoße ich hier mit meinem *Werk* auf
taube Ohren, bzw. auf MEnschen, die nicht das zwischen
den Zeilen lesen, was ich reinzuschreiben gedenkte...
Dann ist meine *Mission* fehlgeschlagen, wenn es denn
eine war...
Nehmt einmal an, dass der Mond, oder SIE fĂŒr die
Sehnsucht nach alten vergangenen Zeiten steht, um
die sie *trauert*, gleichzeitig aber auch steht SIE
fĂŒr all die schönen Momente, die sie erlebt und genießt,
drittens symbolisiert SIE die Hoffnung fĂŒr die Zukunft,
den Optimismus, den man nicht verlieren soll...

Luna, die geheime Weise, sie wandelt sich, und schon
immer war der Mond ein Zeichen der Frau, was ich hier in vielen, wahrscheinlich unverstandenen Zeilen erklÀren könnte...
Sicher gibt es auch mÀnnliche Wesen, die sich wandeln...
Und ich habe nie behauptet, dass weibliche Wesen
unzuverlÀssig sind....





















__________________
In the name of the Avalonian Godness...

Be blessed...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!