Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87751
Momentan online:
250 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
"Schreibe nur über Dinge, die du kennst"
Eingestellt am 19. 04. 2001 13:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Botschafter
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2001

Werke: 26
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„Schreibe nur über Dinge, die du kennst“, sagte mein Vater jeweils zu mir, wenn er einen meiner Aufsätze zerriss. „Schreibe nur über Dinge, die du verstehst“, pflegte er im hohen Alter zu sagen, wenn meine Arbeiten ihm zwar missfielen, doch wenigstens genügend waren. Längst haben mich diese Sätze überholt. Was kenne ich schon? Und was davon verstehe ich? Ich beginne den Schmerz meines Lebens zu verstehen. Und mit der Erkenntnis beginnt mich die Verzweiflung zu würgen. Irgendwann in meiner Geschichte muss sich die Welt um mich schneller zu drehen begonnen haben. Ich erinnere mich kaum noch an unbeschwerte Tage, an traumhafte Erlebnisse, erinnere mich weder an Liebe noch an das, was man gemeinhin dafür hält. Meine Sinne richten sich nach innen. Auf der Strasse fürchte ich, Fussgänger zu überfahren. Gestern meinte ich schon, es sei soweit...und es rührte sich nichts in mir. Sie schaffte es noch heil auf die andere Seite...wie gerne hätte ich es ihr gleich getan... Ich suche nach dem, was um mich herum war. Es war doch! Freunde, Feste, Fröhlichkeit, doch wo, sag mir wo... Ich trage grau und schwarz. Tat ich sonst nie, glaube ich. Fiel mir gestern auf. Die braunen Doc’s aus London sind mir noch geblieben. London, was habe ich über diese Stadt geschrieben; unendlich bebende Gefühle, Sonnenbilder, traute Regengedanken...was blieb ist der Regen. Die Blätter bleiben leer. Der Erzähler in mir ist tot. Was ich noch habe sind die Traurigkeit und der Körper eines Menschen, der darauf wartet, dass jemand seine Geschichte weitererzählt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Frank Zimmermann
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 1999

Werke: 41
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Frank Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Schön verzweifelt

Der Text hat mich sehr angesprochen, weil er sich selbst widerspricht und weil ich selber gerade so eine graue Phase hinter mir zu lassen versuche. Der Text widerspricht sich, weil der Autor davon schreibt, davon erzählt, daß der Erzähler in ihm tot ist. Er schreibt über das was er kennt, was sein Leben bestimmt und das ist zur Zeit ziemlich traurig; aber er erzählt, er schreibt weiter und das ist es, worauf es ankommt. Sehr schöne, gefühlvolle Erzählung.
__________________
fz

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!