Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87717
Momentan online:
369 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
2 x Malediven
Eingestellt am 29. 12. 2001 13:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

2 Malediven-Gedichte - einander ergänzend:

Urlaubsparadies Malediven
Haget 2/92 Nr.54

Von früh bis spät die Sonne da
- das Meer so sauber, hellgrĂĽn-klar,
schneeweiĂź leuchtet der Sand
- sanft greift die DĂĽnung auf den Strand.

Ein weicher Wind aus Nordwest,
der Palmenblätter wiegen läßt -
ein Gecko: Ob er sich sonnt? -
Zwei Segel stehen am Horizont.

Taucher entsteigen dem Meer -
gewohntes Bild, kaum einer sieht her!
ZurĂĽck aus der Welt der Fische, Korallen,
der leuchtenden Farben: Gut hat es gefallen!

Und Schnorchler - nur Meter vom Strand -
der Umwelt entrĂĽckt - Blick ins Wunderland,
ĂĽber dem sie fast bewegungslos schweben -
beschreiben geht nicht - man muss es erleben!

Oft bin ich hier versunken gesessen,
hab’ die Mängel der Welt, ihre Härten vergessen,
um von der Inseln Schönheit zu künden:
Ob solch’ Paradiese unsre Enkel noch finden?


L i e b e s e r k l ä r u n g e n
Haget 2/92 Nr.53

Auf der Insel gewesen,
getaucht, viel gelesen,
geschnorchelt, geschwommen,
Sonnenbad mal genommen,
im Sand oft gelegen;
Langeweile? - von wegen!

In Gesellschaft gegessen,
durch den Sessel gesessen,
viel erzählt und gelacht
- auch mal Unsinn gemacht -
schöne Frauen getroffen,
und zuviel mal gesoffen,
die Berufe erraten,
in der Sonne gebraten,
Sonnenbrand eingeölt,
lahmes Mädchen „gequält“...

Als die Zeit dann gekommen,
traurig Abschied genommen:
Oft gemeckert, gestöhnt
- wohl daheim zu verwöhnt! -
weil’s primitiv und einfach war
- zurückgeblickt war’s wunderbar!

Daheim in Kälte gekommen
sofort Schnupfen genommen,
zuviel Post angesammelt,
weil zu lange gegammelt,
oft vom Urlaub geträumt,
was dort alles versäumt,
und zum eignen Entsetzen
fällt die Haut ab in Fetzen,
weil zu stark sie verbrannt
in dem „Sonnenland“.

Hagel hier und Regen,
Eis auf allen Wegen,
GrĂĽn ist drauĂźen nicht zu sehn
- trotzdem ist „zu Haus sein“ schön!




__________________

Haget wĂĽnscht Dir Gutes!
Selbst dĂĽmmste SprĂĽche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!