Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87740
Momentan online:
259 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Allein
Eingestellt am 19. 02. 2001 11:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Eagon Wellington
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 51
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Aeussere
Leere,
lautlose
Einsamkeit,
-innen,
Nacht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Eagon Wellington
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 51
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gedichtsform

Bei dieser Gedichtsform, die ich schon häufiger verwendet habe, geht dies aber eben leider nicht. Denn, wie Dir vielleicht entgangen ist, bilden die Anfangsbuchstaben jeder Zeile zusammen das Wort 'Allein'(vgl. 'Sehnsucht'.)

Das es sich dann hierbei wohl kaum um eine erschöpfende Beschreibung des Themas gehen kann, steht hierbei, denke ich, ausser Frage. So kann das Alleinsein ja zum Bleistift auch erlösend sein (Piuh! endlich Allein!). Aber in der Umschreibung, die ich gewählt habe, versuche ich zu verdeutlichen, was ich bei dem Wort allein empfinde, was Alleinsein für mich bedeutet. Ist sicher nicht so gut gelungen wie Sehnsucht, aber na gut. Es war einen Versuch wert.
Noch einmal geht mir hierbei nur darum, gewißermaßen aus den Buchstaben eines sehr interessanten Wortes eine Art poetische Umschreibung zu geben. Poesie in a nutshell gewissermaßen.

Gruß,
Eagon.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!