Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
319 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Alte Scheiße!
Eingestellt am 22. 04. 2003 17:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Alte Scheiße!

Als ich letzte Woche Dienstag das Licht anmachte, schien es beinahe heller als sonst. Klar, ich hatte die Fenster geputzt, so kam auch von außen Licht ins Zimmer. Ein kurzes Vergnügen.
Als die Elektriker, die ich am folgenden Morgen konsultierte den Kurzschluss in der Zwischendecke eingekreist hatten, wurde mir, mehr mitleidig als handwerklich, erklärt, dass jenes Malheur nur so beseitigen sei, wenn man die besagte Decke im Wohnzimmer herausreiße. Mit der linken Hand meine Börse befühlend und mit Gedanken an monatelangen Baustellenzustand lehnte ich dankend ab. Die Kosten für die unerfreuliche Botschaft trugen letztendlich Mitbewohner René und meine Person, da der Auftrag zur Stromuntersuchung von uns und nicht vom Vermieter erteilt wurde.
Nachdem schon vor einiger Zeit im Winter die Wasserrohre geplatzt waren, hatte ich meinen inneren Siedepunkt nun endlich erreicht.
Folglich zog ich lustlos eine der herumliegenden Verlängerungsschnüre von der, noch funktionierenden, Steckdose im Bad zu mir ins Zimmer und schloss ein Lämpchen an, damit ich mich lesend im Bett genussvoll allen Varianten des Selbstmitleides hingeben konnte.

Kaum zwei Tage später betrachtete ich mit gleichem Missmut den Inhalt des Briefkastens. Neue Rechnungen warteten abermals auf Bezahlung. Weder René noch ich konnten und wollten uns diesen annehmen und so liegen sie noch heute irgendwo da ganz hinten in der Küchensitzecke.

Und Frühling? Ach, Frühling ist das nicht. Regen, Regen, auf allen Wegen. Oder zumindest Trübsaal. In den Parks, den Kneipen und Gesichtern. Nein, auf kommenden Sommer ließ nichts schließen. Das fuchst! Ungemein! Und macht müde...

Mein Bett brauchte Ausdauer und Energie, trug mich mehrere Tage durch das schreckliche Ambiente um mich herum. Und allen anderen ging es wohl sehr ähnlich. Dann Ostern, ach Ostern. Familiäres Gesülze und Küche wie bei... nein ....von Muddern. Freudenstrahlen trieb mir die Erwartung dessen nicht ins Gesicht. René verflüchtigte sich der Weilen samt Freundin in Richtung Ostsee, verließ das Heim der Trostlosigkeit und hoffte weit über uns küstengerecht auf einige entspannende Tage. Sicher hatte er diese...

Ich hingegen lauschte dem Wetterbericht, hoffte auf nette Anrufe, die mich motiviert aus der Versenkung ziehen sollten, die aber auch ebenso ausblieben wie jede andere Form von zeitgerechter Kommunikation, so wie ich sie in jeder Millisekunde gebraucht hätte, während ich lag, und nichts tat.

Nun, Ostern kam. Zwangsläufig. Wie auch nur hätte ich mich dagegen wehren sollen. Und ja, meine Mutter ist ein lieber Mensch. Und ja, es hätte ihr sicher (wieder einmal) das Herz gebrochen, wäre ich nicht bei ihr aufgeschlagen, am ach-so-gerne-sonnigen Ostersonntag. Tatsächlich zeigte sich Wärme und Sonne, doch der Umstand jenes feiertagsgerecht im elterlichen Umfeld begrüßen zu dürfen, ließ die Freude deutlich schmälern. Aber auch solche Tage, haben Nächte, werden dunkel und gehen vorbei. Und was folgt? Ein Montag. Ein „any given monday“. Mir schaudert’s!

Als ich am Ostermontag wohl vertraut in meinem Bett erwachte, schien die Sonne dem Vortag gleich. Heute sprachen ihre Strahlen Worte und ich dachte ernsthaft darüber nach, aufzustehen. Später am Tage gab ich diesem Gefühl nach und machte mich mit musikalischer Untermalung an das Ausleben meines Pflichtbewusstseins (ha ha). Ich wusch ab. Es muss 18 Uhr gewesen sein, als Ostseeschurke René zur Tür hereinkam. Es folgten Bekannte, ein fröhliches „Wie war’s?“ auf den Lippen. Alles schien freundlicher, motivierter, enthusiastischer als letzte Woche. Alle schienen so. Alle waren so. Ich vielleicht auch.
Dann ein Anruf: Patrick, mein liebster Brandenburger Blödelbarde meldete sich zum Besuch an. Auch er schien recht selbstzufrieden. „Schön, dass er herkommt. Heute ist Konzert im Archiv.“, dachte ich in mich hinein. Wenig später ein weiterer Anruf: Anne, meine Lieblings-Potsdamerin. „Schön zurück?“, dachte ich und auch sie hatte Pläne für den Abend, wollte mich einbeziehen. Ich ließ es gerne zu. „Es könnte nett werden.“, hoffte ich zurückhaltend aber selbstsicher.

Das Konzert war grandios. Ja, ich gebe zu, ich habe mich beim Kopfnicken erwischt. Hart, schnell und laut. Lecker! Es hätte länger dauern können. 3 Stunden länger hätte es dauern können. Anschließend begab ich mich samt Anne, Wein und Schlafsack Richtung Park am Heiligen See um am nächsten Sonnenaufgang teilhaben zu können. Es gelang uns trotz Leerung der Flasche. Ein paar Stündchen Schlaf im Freien folgten und als wir erwachten, waren die „Draußen-Tische“ der Boulevard-Kneipen schon wieder randgefüllt mit Menschen und solchen, die es einmal werden wollen. Zum Frühstück gab es Börek, artgerecht vom Dönerstand, verputzt auf der großen Eiche am Bassinplatz. Folgend fanden Anne und ich uns einige Sonnengenüsse später im „Lapiz Lapuli“ zum Milchshake wieder. Erst gegen 15 Uhr machte Müdigkeit die Runde und man entschied, die Wege vorerst zu trennen, um sich vielleicht später des Tages nüchtern und ausgeruht wieder über den Weg zu laufen.

Jetzt ist es 17:15 Uhr. Ich schreibe diesen Text. Fast ist er fertig. Sicher werde ich fortgeschrittenen Abends wieder aufwachen, um erneut festzustellen, wie schön doch manchmal einiges zwischen all der Scheiße sein kann.
Und während ich hier so schwafele, wurmt es mich...

Alte Scheiße, Ilja, sag bloß...
Du lebst doch nicht etwa???

Tabasco 22.04.03

__________________
Lüg

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

halloo tabasco,

eine schöne episode; wie aus dem leben gegriffen. ja genau, es ist wohl mehr ein tagebucheintrag. obwohl, interessiert das ein tagebuch, will man das später noch einmal lesen?

also ich weiß nicht, dein text kommt mir unausgegoren, unreif vor. vielleicht macht er sich besser in einer längeren erzählung (!), so als episode? um den überdruss deines prot zu charakterisieren.
ich denke, da solltest du noch ein bißchen arbeit reinstecken. den text ausbauen, ihn interessant für den leser gestalten. es kommt alles sehr schnell und zusammenhanglos daher, mir fehlt die alles zusammenhaltende klammer.


grüße

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
@ rainer

Nun, um's so zu sagen, es ist eine Episode eines längeren Textes. Ich möchte ihn aber nicht vollständig hier veröffentlichen. Wer weiß, was aus diesem noch wird. Gerade weil der Text auch im Zusammenhang aus meinem eigenen Leben stammt, ist er ja ständig ausbaufähig, wird weiterentwickelt etc.
Vielleicht veröffentliche ich demnächst nochmal einen Auszug daraus, damit der Zusammenhang deutlicher wird.
Was mich an dieser Stelle als Kritikpunkt viel mehr interessiert: Wenn du ihn von Anfang an als Episode gelesen hättest, was hälst du dann vom Text an sich? Was würdest du ändern bzw. verbessern?
In jedem Falle gehört dieser Auszug in einen Kontext, der so seperat nicht deutlich wird, das stimmt. Versuch das einfach mal außen vor zu lassen. Was hälst du dann davon?

Grüße,

tab
__________________
Lüg

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo tabasco,

so betrachtet erinnert mich dein text ein bißchen an manche szenen aus ohsangs "die nachrichten". nicht inhaltlich sondern stilistisch, vom rhytmus des handlungsablaufes her. viele "intimitäten" erhalten erst durch die gesamte handlung die erforderliche kontur, um sie aus der beliebigkeit herauszuheben.

ich bin sehr gespannt darauf, einen weiteren ausschnitt lesen zu können.
falls du an meiner meinung weiterhin interessiert bist, biete ich dir an, mir einen längeren abschnitt zu mailen, den ich dann kommentieren/kritisieren würde.

bis hierhin gefällt mir dein text recht gut, er erscheint so real, daß ich symphatien und aversionen entwickeln kann, und dein prot aber trotzdem noch diffus genug erscheint, um ein interesse an weiteren handlungsablauf aufkommen zu lassen.


weitermachen!!!


grüße

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!