Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87759
Momentan online:
474 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Andersrum
Eingestellt am 19. 01. 2007 22:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
dpunkt
Hobbydichter
Registriert: Jan 2007

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dpunkt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Hauptmann ließ sich auf einem groben Felsen nieder und betrachtete missmutig die kahlen Bäume. Wie ein feiges Raubtier kroch der Nebel über die umliegenden Wiesen auf ihn zu. Er fröstelte noch, vor allem nachts, aber allmählich gewöhnte sich sein Körper an das feuchtkalte Klima. Schließlich zogen sie schon seit Wochen durch dieses einsame und öde Brachland.
Markus reichte ihm einen dampfenden Becher.
„Du fragst dich, warum wir unser Leben und das unseres Heeres einsetzen, nicht wahr?“
Er deutete auf die braungefaulten Fichtengruppe vor ihnen.
„Für das hier. Für dieses armselige Fleckchen Erde“
Der Hauptmann schwieg. Mit zusammengekniffenen Augen betrachtete er die Hügelkette.
„Wann werden sie Aufstellung bezogen haben?“, fragte er.
Markus trank einen Schluck und verzog das Gesicht. Seufzend drehte er den Becher und schüttete die Flüssigkeit aus.
„Sieh dir das an“, murmelte er und starrte auf die Pfütze. „Nicht einmal diesen sauren Wein vermag die Erde aufnehmen. Ein einziger Lehmklumpen.“
Der Hauptmann lachte leise.
„Gut!“
Markus sah ihn fragend an.
„Ach, Markus. Wie groß kann ihr Kampfgeist sein, wenn ihnen ihr Land sowenig gibt?“
Ein Schwarm Krähen flog auf, als er sein Schwert zog und es gegen einen Baumstamm schlug.
„Für die fruchtbaren Felder meiner Heimat kämpfe ich, für die Wärme, die Lebenslust. Die Trauben, den Wein. Dafür gebe ich mein Leben. Aber für das hier?“
Markus nickte.
„Da ist was drann“, murmelte er.

Jemand kicherte.
„Kannst du das noch mal machen?“
Beide sahen erstaunt nach oben.
Über ihnen, auf den knorrigen Ästen der Buche, hockte ein mageres Kind.
„Das mit dem Schwert. Bitte lass die Vögel noch mal hochfliegen“
Markus nahm den Helm ab und kratzte sich am Hinterkopf.
„Wie lange sitzt du schon da?“, fragte er misstrauisch.
Das Kind wiegte den Kopf hin und her.
„Eine Weile.“
Dann sprang es mit einem Satz vom Baum und spazierte auf sie zu.
„Ihr werden nicht siegreich sein“
Markus hatte noch nie ein so ernstes Kindergesicht gesehen.
„Was?“, fragte der Hauptmann, ein wenig zu ruppig.
„Die Schlacht morgen. Ihr werdet nicht siegreich sein.“
Bedauernd hob das Kind die schmalen Schultern.
Der Hauptmann lachte, aber die Bestimmtheit, mit der das Kind gesprochen hatte, war nicht ganz spurlos an ihm vorbeigegangen.
Markus war verblüfft.
„Wie kommst du darauf, dass wir verlieren?“
Das Kind lachte ihn an.
„Weil niemand da sein wird, um mit euch zu kämpfen. Nicht wahr? Wenn niemand da ist, kann man auch niemanden besiegen“
„Niemand? Was soll das heißen? Sind eure Krieger geflohen? Haben sie aufgegeben, bevor die Schlacht überhaupt begonnen hat?“, rief der Hauptmann zornig, und Markus wusste, dass er um seinen Ruhm fürchtete.
Wieder lachte es nur.
„Nein, nein. Keiner von ihnen ist geflohen“, flüsterte es beruhigend.
Der Hauptmann wurde ungeduldig.
„Also, wo sind dann die Krieger?“
„Ihr hattet Recht“
Das Kind nahm Markus Hand und schwenkte sie hin und her. Mit der anderen deutete es auf grauen Felder, über denen der Wind das letzte bisschen lockere Erde wegfegte.
„Dafür würde doch niemand kämpfen“, lachte es.
Der Hauptmann steckte sein Schwert zurück in die Scheide.
„Ich sag es ja, sie haben aufgegeben, bevor es überhaupt begonnen hat“, schnaubte er wütend.
In Markus breitete sich eine bohrende Unruhe aus.
Wieder schüttelte das Kind bedauernd den Kopf.
„Sie haben nicht aufgegeben. Ganz im Gegenteil. Sie kämpfen für süße Beeren und Blumen, für saftiges Korn und dicke Trauben“
Jetzt nahm es auch die zweite Hand von Markus.
„Gestern erhielten wir die Nachricht, dass sie eure Heimat eingenommen haben. Schön soll es dort sein“, sagte es sehnsüchtig.
Dann blickte es den Hauptmann bittend an.
„Kannst du das mit den Vögeln jetzt noch mal machen?“


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nobody
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo!
Das war schon mal keine schlechte Einführung. Willkommen in der Leselupe!
Ein paar Stellen, die den sehr guten Eindruck etwas stören:
- "Wie ein feiges Raubtier kroch der Nebel...": finde ich nicht ganz passend
- "da ist was drann": nur ein "n"
- „Ihr werden nicht siegreich sein": werdet; "siegen" würde mir besser gefallen als "siegreich sein"

Gruß Franz

Bearbeiten/Löschen    


maerchenhexe
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 42
Kommentare: 519
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um maerchenhexe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo dpunkt,

habe gerade deine Erzählung gelesen und stimme nobody zu: wirklich kein schlechter Einstieg auf der LeLu, auch von mir ein herzliches Willkommen. Bei deiner Erählung erscheint mir der zweite Teil klarer und lebendiger als der erste. Allerdings würde ich statt ...flüsterte es beruhigend.. beruhigte es denn Hauptmann verwenden. Es gibt an dieser Stelle deines Textes keinen Grund, zu flüstern. Einige andere Stellen hat nobody ja schon genannt. Im ersten Teil habe ich manchmal beim Lesen das Problem, zu erkennen, wer gerade spricht, das könntest du vielleicht deutlicher machen. Der Hauptmann ist als Person klar definiert und man erfährt einiges über ihn, aber wer ist Markus? In welchem Verhältnis steht er zum Hauptmann, warum duzt der Hauptmann ihn? Du merkst schon, über ihn würde ich gerne mehr erfahren. Meine Kritik ist stets helfend gemeint.

lieber Gruß
maerchenhexe
__________________
Tend the garden, that you seeded,
be a friend, where a friend is needed and you won't have to look round the other way.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!