Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87758
Momentan online:
445 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Armes Würmchen
Eingestellt am 22. 02. 2002 16:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Muffin
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2002

Werke: 36
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Muffin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Armes Würmchen

Vor Ihnen auf dem Boden liegt ein Regenwurm
Hilflos auf dem nackten Beton
Von Oben knallt die Sonne
Sie droht ihn auszutrocknen
Keine Ritze im Beton
Nichts, wo er sich verkriechen kann
Den Waldboden rechts und links des Weges
Kann er nicht erreichen
Sie könnten ihn aufheben
Sie könnten sein Leben retten
Doch er ist nass und dreckig
Er könnte sich im Irrtum
Dies könnte ein Angriff sein anschleimen
Er würde sich in ihren Fingern winden
Aus Angst gefressen zu werden
Wenn sie ihn nun aufheben würden
Wohin mit ihm
Müssten Sie sich seiner annehmen
Ihn vielleicht einbuddeln
Oder warten bis er es selbst gemacht hat
Nur für den Fall, dass ein Vogel käme
Müssten Sie ihn vertreiben
Um das kleine glitschige eklige Geschöpf
Vor diesem hübschen zierlichen Vögelchen zu retten
Neben dem Regenwurm liegt ein Zermatschter
Sie sollten ihn wirklich aufheben
Es könnte ein Auto drüberfahren
Er ist nass
Die Hände sind so schön trocken in den Taschen
Und schon ist es wieder soweit
Sie sind vorbei gegangen
Und Sie werden die ganze nacht nicht schlafen können
Weil sie die Möglichkeit hatten
Jemanden das Leben zu retten
Und es nicht getan haben
Und warum?
Weil die Hände so schön warm waren in den Taschen
Und weil sie wieder nur gedacht haben
Anstatt etwas zu tun.







Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

hi muffin,
ist süss, wie du dich um ein würmchen sorgst, aber warst du schon mal bei regen draussen,wieviel hunderte regenwürmer dann schnell aus ihren löchern kriechen,um nicht zu ertrinken
lG
sanne

Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallu Muffi,
im Moment ist in einigen Gedichten der Wurm drin. Deine Geschichte mit der (eigentlich gar nicht) versteckten Lehre gefällt mir.
Aber - nicht als Abwertung zu sehen, nur als neutrale Frage - ist dieses nicht eine Kurzgeschichte, also kein Gedicht?

Liebe Grüße
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Muffin
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2002

Werke: 36
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Muffin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey, ich mein das doch im übertragenden Sinne. Auch wenn ich jeden Regenwurm rette, dem ich über den Weg renne, hoffe ich, dass Du nicht nur einen Regenwurm retten würdest, wenn Du jemanden siehst, der Hilfe braucht.

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

übertragenem sinne..

na..das kannst aber annehmen..:-)
watt willst mehr, deine message ist doch angekommen..
ist aber was anderes, wenn hundert menschen meine hilfe brauchen,als hundert würmer..

übrigens,schreib mal bitte dazu,wen du meinst von den leuten die dir antworten,ja? danke.

lG
sanne

Bearbeiten/Löschen    


Muffin
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2002

Werke: 36
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Muffin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

OK Susanne, ich schreib es dazu. das ist für Dich
Ich lerne.
Also, um das bei etwas mehr Zeit zu erläutern.
Die Würmer stehen für Menschen, das ist klar.
Aber warum Würmer?
Ich kann mir kaum ein niederes Geschöpf vorstellen, als einen Wurm. Er ist eklig nass, verachtet, sogar gefürchtet. In Krieg, Rassismus, Unterdrückung und Ungerechtigkeit
erzählt man den Leuten immer : das sind keine Menschen
Ist es nicht Teil einer jeden Kriegs-Propaganda, dem Feind auch das letzte bisschen Menschlichkeit zu nehmen, damit die Soldaten besser schießen.
Juden sind keine Menschen, Christen sind keine Menschen und hochaktuell Moslems sind keine Menschen. Albaner sind keine Menschen und Serben auch nicht, Israelis nicht und auch keiner von den Palästinensern. Der Westen ist voller Unmenschen und der Osten und der Süden, der Norden sowieso.
Sie sind Würmer, Kriechtiere, was weiß ich. Für die Betroffenen ist es dann als müssten sie keinen Menschen sondern einen z.B. Wurm retten.
Jemanden den sie nicht mögen, der sie in Schwierigkeiten bringen kann, es könnte in Arbeit ausarten.(Grins!)
Deswegen der Wurm.
Und um Haget auch zu antworten: Über die Definition von Prosa und Lyrik kann man streiten.
Gero von Wilperts formulierte es in seinem "Sachwörterbuch der Literatur" so: Lyrik lasse "im Hinblick auf die Vielfalt ihrer historisch, kulturell und gesellschaftlich unterschiedlich ausgeprägten Erscheinungsweisen keine einheitliche und vollständige Begriffsbestimmung zu".
Mit anderen Worten, wenn ich sage, das ist ein gedicht, dann ist das auch eins.
So, jetzt hab ich es Euch gegeben und jetzt hör ich auf bevor Ihr mich für komplett übergeschnappt haltet.

Bye bye
Muffin

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!