Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87739
Momentan online:
74 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Auf dem Sterbebett (Zukunftsaussichten)
Eingestellt am 14. 01. 2003 15:22


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Joey Kane
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Auf dem Sterbebett
Wenn die Wahrheit herauskommen wird

Wie konnte ich denn auch annehmen, da├č es doch dann mal anders laufen k├Ânnte? Es war doch vollkommen klar. Schlie├člich gab es noch genug Frauen, auf die man hereinfallen konnte. Und wieso sollte ich nicht mal wieder „Der Dumme“ sein? Es war so wie die Male zuvor.

Eine Beziehung wird doch nicht erst eine Beziehung ab einem bestimmten Tag. Es f├Ąngt doch alles mit dem ersten Gespr├Ąch an, mit der ersten Geste, dem ersten Blick, wie auch immer. Und ab dann kann man diese Beziehung vertiefen. Und so war es ja auch. Nur, da├č ich mir immer ganze M├╝he gab und keine von ihnen es mir gleichtat. Ich gab mich solch einer Sache voll und ganz hin – oder aber gar nicht – und keine von ihnen wollte sich so auf mich einlassen. Ich hatte einfach nur Pech mit den Frauen.

Es war aber wirklich immer das selbe. Irgendwann hatten alle weiblichen Wesen von mir die Nase voll, nicht, weil ich so ein Macho, ein schlimmer Kerl oder ein Arsch gewesen w├Ąre, nein, weil ich mich zu sehr bem├╝hte. Immer wieder war es so. Ich kniete mich voll rein und damit kamen die Frauen aus irgendeinem Grund nicht klar. Wieso, wei├č ich doch auch nicht. Aber ich h├Ątte eine Menge darum gegeben, es herauszufinden. Wirklich. Nur, da├č keine bereit war, mir das alles zu sagen. Ich habe es versucht, immer wieder. Wenn sie sich entschieden hatten, mir den Laufpass zu geben und das passierte ja denn doch nach ein paar Monaten, dann versuchte ich, herauszufinden, was genau sie veranla├čte, mich vor die T├╝r zu setzen. Und doch erfuhr ich es nicht. Immer wieder wurde ich vertr├Âstet, einmal mit einem vorgeschobenen Grund, ein anderes mal mit verschiedenen Ausreden, das n├Ąchste mal mit Ignoranz, wieder dann auch mit dem ├ťbergehen des Themas.

Was hatte ich nur verbrochen, da├č mir das alles mal passieren mu├č? Was habe ich nur getan, damit ich das abkriege? Und vor allen Dingen: wieso bestrafen sie mich f├╝r Dinge, die nicht negativ sind, die keinem wehtun und nicht st├Âren? Ich verstehe das alles nicht.

Ich stelle mir das nur lustig vor, wenn ich irgendwann auf dem Sterbebett liege. Ich werde da liegen, in einem Heim oder Krankenhaus oder zu Hause oder woanders, wo, ist egal. Und sie werden alle kommen, weil ich sie alle rufen lassen werde. Und dann sitzen sie vor dem Zimmer. Und ich werde sie einzeln hereinrufen lassen. Und nach und nach wird jede von ihnen mir ihre Gr├╝nde sagen und nach und nach wird meine Lebenskraft vergehen und mein Tod sich n├Ąhern, bis ich schlie├člich in den Armen der Einzigen einschlafe und sterbe, die mich wirklich liebte und nicht nur meine Art, mein Gesicht oder meinen K├Ârper.

Sie. Sie, die ich so geliebt, die ich aber nie erreichen konnte. War sie nur ein Wesen formloser Tr├Ąumerei? Ein nebelhaftes Abbild meiner W├╝nsche? Irreal und unecht? Ich wei├č es nicht. Aber ich werde es wissen, wenn der Tag gekommen ist. Und ich werde sie als letzte hereinbitten und dann in ihren Armen in eine andere Welt gehen. In eine bessere Welt. In eine Welt, in der man meine M├╝hen, mein Werben und meine Liebe als das versteht, was es wirklich ist. Gef├╝hl.

Ungefiltertes, ungetr├╝btes Gef├╝hl.

__________________
--
In all den Jahren waren so viele da - wieso soll ich nicht auch mal einer davon sein?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Abendsternchen
???
Registriert: Nov 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Joey

... manchmal trifft auch jemand, der sonst immer nur eine Abfuhr bekam, einen Menschen, der dieses Hegen und Bem├╝hen sch├Ątzt, der wei├č, wie viel dahinter steckt.
...einen Menschen, der vielleicht nicht alles versteht, der es aber so annimmt, wie es kommt.

Du beschreibst das Bild einer Illusion..*l├Ąchel* die bis hin zum Sterbebett reicht.. selbst dann gibt sich Dein Protagonist noch der Hoffnung hin, dass es f├╝r ihn anders sein k├Ânnte...

sch├Âne Worte w├Ąhltest Du, um dies auszudr├╝cken, mich w├╝rde interessieren, wie Du selbst denkst.

einen sch├Ânen Abend
w├╝nscht Dir
Abendsternchen

Bearbeiten/Löschen    


Joey Kane
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hm. Selbstoffenbarung

Hm,

na, ich denke schon, ein St├╝ck Autobiographie ist drin. Denke meist sehr optimistisch und (siehe Geschichte) auch ich wurde schon ein paar Mal (auch von Frauen) vereimert...

Wie auch immer, ich denke, da├č eine Rache auf dem Totenlager auch keinen Sinn mehr hat. Wenn es bei mir so weit ist, m├Âchte ich keine Rechnungen mehr offenhaben...

JK
__________________
--
In all den Jahren waren so viele da - wieso soll ich nicht auch mal einer davon sein?

Bearbeiten/Löschen    


Abendsternchen
???
Registriert: Nov 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Joey,

eine sehr weise Antwort. Wer m├Âchte schon auf dem Sterbebett noch mit irdischen Dingen hadern m├╝ssen? Ich w├╝nsche es niemandem. Philosophie scheint Dir zu liegen?

Das mit der Damenwelt.. tut mir leid f├╝r Dich, doch wie ich schrieb.. one day... who knows.

ein sch├Ânes Wochenende
und einen lieben Gru├č

Abendsternchen

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!