Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
316 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Aus tausendundeiner Nacht
Eingestellt am 22. 03. 2003 14:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Oblivia
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 8
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Oblivia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aus tausendundeiner Nacht

Ein M├Ąrchen aus Persien

Nat├╝rlich, Persien hie├č das Land, bevor der Schah mit amerikanischer Hilfe gest├╝rzt wurde. Der Schah war der Herrscher des Landes der Basare, Moscheen und fliegenden Teppiche. Reich war das Land schon lange, denn es gab schwarzes Gold unter dem W├╝stenboden: Erd├Âl. Diese Sch├Ątze gab es aber nicht nur in Persien, sondern in vielen L├Ąndern des Morgenlandes.

Wie oft zwischen Nachbarn, gab es immer wieder Streitigkeiten zwischen Irak, wie das eine Land jetzt hie├č, und dem Iran, weil dem anderen das neidete, was man selbst nicht zu haben glaubte. Schlie├člich haben die Amerikaner den Irak aufger├╝stet, weil man einen Konflikt mit dem benachbarten Iran provozieren wollte, was auch funktionierte. Ziel war es, die arabische Gemeinschaft zu kolportieren, und man erhoffte sich daraus billigeres ├ľl, weil dann beide Staaten Geld f├╝r ihre Kriege brauchten, was hei├čt, dass sie viel ├ľl verkaufen m├╝ssen.

Die Intrige war auch in soweit erfolgreich, als dass die arabischen Staaten immer mehr und mehr ├ľl aus ihren W├╝sten gruben, und sie tun es bis heute. Leider entwickelte der Irak eine eigene Politik, und es ist vielleicht der amerikanischen Intervention zu verdanken, dass diese dann eine Diktatur sein musste.

Am amerikanischen Beispiel hatte der neue Herrscher dann gelernt, wie man Politik heutzutage macht, und griff irgendwann Kuwait an, ein kleines, aber reiches Land hinter der s├╝dlichen Landesgrenze. So hatte es Amerika in vielen s├╝damerikanischen und einigen asiatischen Staaten vorgemacht. Nur waren die Minister und Herolde des irakischen Herrschers nicht so geschickte L├╝gner und Sch├Ânredner wie die des m├Ąchtigen Amerika.

Die Welt war - zu Recht - entsetzt ├╝ber diesen kriegerischen ├ťbergriff, und die amerikanische Regierung dachte: "Hoppla, jetzt sind alle entr├╝stet, und wenn wir uns den Irak jetzt nehmen, merkt es kein Mensch", und setzte noch eins drauf. Sie schickten viele Bomben und Raketen und schufen gro├če Verw├╝stung - nat├╝rlich nur, um dem kleinen, aber reichen Kuwait zu helfen, wie sie immer wieder betonten.

Leider war die Welt nicht so blind und dumm, wie die nordamerikanischen Kriegstreiber dachten, und so mussten sie zun├Ąchst innehalten, als sie genug Bomben geworfen hatten, um die Wirtschaft zu st├Ąrken, und genug Menschen get├Âtet, um ihren Blutdurst (vorl├Ąufig) zu stillen.

Es folgten ein paar Jahre relativer Ruhe, bis irgendwann die Gier nach ├ľl, Macht und Gewalt ├╝berm├Ąchtig wurde, und die Herrscher des m├Ąchtiogen Amerika verga├čen, was Zivilisation, Menschen- und V├Âlkerrecht bedeuten, und ihre Krieger ausschickten, den Irak zu erobern. Es traf sich dazu, dass die Wirtschaft des Landes gerade schwach war, und ein Krieg schafft Arbeit, weil die verbrauchten Bomben und Raketen nat├╝rlich ersetzt werden wollen.

Aber auch dieses Mal war die Welt trotz der L├╝gner und Sch├Ânredner nicht so dumm, dass sie die Wahrheit nicht sah, auch wenn man den Kundgeber und Boten anderer L├Ąnder nur zeigte, was sie sehen sollten. Das Schlimmste war aber vielleicht, dass man eigentlich noch nicht einmal auf ein schnelles Kriegsende hoffen durfte, denn dann w├╝rde die amerikanische Regierung lernen, die in ihrer Denkweise ja h├Âchst einfach gestrickt war, dass es ein probates politisches Mittel sei, ein Land zu zerbomben und zu erobern, wenn man etwas haben m├Âchte. Im Zivilrecht hie├če was sich dort abspielt ├╝brigens: "Schwerer Raub in Tateinheit mit versuchter r├Ąuberischer Erpressung" und wird mit Freiheitsstrafe nicht unter f├╝nf Jahren bestraft, wenn ich mich nicht irre.

Dass sich der K├Ânig Amerikas allerdings auf Gott berief, und von diesem ausdr├╝cklich fordert, dass dieser Amerika und seine Verb├╝ndeten sch├╝tze, war von einer kaum noch zu ├╝bertreffenden Perfidie.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


axel
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 14
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Oblivia.
Der Schah ist mit Hilfe der Amerikaner gest├╝rzt worden? Das ist ja mal ganz was Neues! Bisher dachte ich immer, der Schah sei ├╝ber Jahrzehnte hinweg der engste Verb├╝ndete der USA gewesen, sei von diesen mit allen nur m├Âglichen Waffen eingedeckt und bis zum letzten Tag unterst├╝tzt worden. Alles falsch?
Dann schreibst du: „Irak, wie das eine Land jetzt hie├č,“
Hei├čt das, dass die beiden L├Ąnder Iran und Irak mal zusammengeh├Ârt haben? Ich dachte immer, dass diese Grenze (mit Ausnahme der Kurdenregion) eine der ganz wenigen in der Region sei, die nicht von einer Kolonialmacht gezogen worden ist, sondern tats├Ąchlich eine Grenze zwischen V├Âlkern darstellt. Auch falsch?
Dann schreibst du: „Schlie├člich haben die Amerikaner den Irak aufger├╝stet, weil man einen Konflikt mit dem benachbarten Iran provozieren wollte, was auch funktionierte.“
Bisher dachte ich, dass der Irak 1967 die diplomatischen Beziehungen zu den USA (wegen deren Unterst├╝tzung f├╝r Israel im 6-Tage-Krieg) abgebrochen habe, und dass es erst 1982 wieder zu (inoffiziellen) Kontakten zwischen Washington und Bagdad kam. Zur Erinnerung: Der Krieg zwischen Irak und Iran begann am 22.9.1980.
Der Irak war zu jener Zeit zwar kr├Ąftig aufger├╝stet, zum Shoppen war Saddam Hussein allerdings in Moskau und in Paris gewesen. Oder stimmt das auch nicht?
Weiter unten hei├čt es dann noch: "Leider entwickelte der Irak eine eigene Politik, und es ist vielleicht der amerikanischen Intervention zu verdanken, dass diese dann eine Diktatur sein musste."
Auch da bitte ich um Aufkl├Ąrung, denn bisher bin ich davon ausgegangen, dass bis 1958 eine Monarchie (die mehr oder weniger von London abh├Ąngig war) das Land beherrschte, dass diese Monarchie dann von den Milit├Ąrs gest├╝rzt wurde, und dass ein erneuter Putsch im Juli 1968 schlie├člich die Baath-Partei an die Macht brachte, welche ja bis heute herrscht.
Die US-Unterst├╝tzung f├╝r den Irak begann erst im Laufe des Jahres 1985, und wenn ich deinen Worten glaube, dann war der Irak bis dahin offenbar eine Demokratie?
Meine Examensarbeit kann ich nach der Lekt├╝re deines Textes offenbar komplett in die Tonne hauen, denn alles, was ich daf├╝r recherchiert habe, scheint total falsch zu sein.
Vielleicht verr├Ątst du mir mal, woher du dein historisches Wissen hast?
Sch├Âne Gr├╝├če,
Axel

__________________
Bis hierhin vielen Dank!
(Friedrich K├╝ppersbusch)

Bearbeiten/Löschen    


Klabautermann
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 4
Kommentare: 177
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klabautermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Oblivia,

nun, was die historischen Daten anbelangt, so muss ich Axel recht geben, auch der Kuwaitkrieg entstand anders, als Du ihn beschrieben hast z.B.
Ok, du schreibst "M├Ąrchen" ├╝ber Dein Werk, doch ein M├Ąrchen ist es nicht, m├Ąrchenhaft sind im Grunde nur die Aneinanderreihungen weltpolitischer Ereignisse, die so nicht stattgefunden haben.

Und... obwohl Amerika sicherlich Hauptinitiator des Krieges war und ist, es ist nicht dieses Land allein, das den Krieg f├╝hrt. Man sollte das Ganze doch etwas kritischer unter die Lupe nehmen, wie steht es beispielsweise mit GB und Spanien?
Tut mir leid, Oblivia, auch wenn man die geschichtlichen Daten unter die Rubrik "M├Ąrchen" stellt, so ist es f├╝r einen Literaten wichtig, kritisch zu ├╝berdenken, was die Medien einem mitteilen. Denn auch die Medien sind hierzulande stark gef├Ąrbt...

vielleicht versuchst Du es nochmal, w├╝rde mich interessieren, was Du draus machst.
W├╝nsch Dir noch einen sch├Ânen Sonntag und schick
viele liebe Gr├╝├če
Klabautermann

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!