Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
316 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Berlin Husum
Eingestellt am 28. 03. 2006 13:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Uschka
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2003

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uschka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Seit Jahren fuhren wir Ostern mit der Bahn nach Husum, um dem Stau der Feiertage zu entgehen. Das Ostertreffen mit unseren Freunden war uns heilig. Mein Mann und ich hatten wie immer FensterplÀtze gebucht und schauten am Bahnsteig noch kurz hinaus, um unserer Tochter noch einmal zu zuwinken. Plötzlich ertönte eine schrille Stimme hinter uns.
„Nehmt gefĂ€lligst eure PlĂŒnnen (Plunder) von meinem Sitz.“ Beide drehten wir uns gleichzeitig herum, um dann sprachlos auf die junge Frau zu starren. Mein Mann hatte als erster die Sprachlosigkeit ĂŒberwunden.
„Das sind keine PlĂŒnnen“, sagte er unwirsch und nahm gelassen die kleine Reisetasche, die ich auf den Sitzplatz neben der TĂŒr dort schnell hingestellt hatte, um ans Fenster zu eilen.
“Unerhört, was sich manche Leute erlauben“, meckerte die Frau weiter, und wischte demonstrativ den vermeintlich verschmutzten Sitzplatz mit ihrem Taschentuch ab und warf es dann mit spitzen Fingern in den Papierkorb.

Als der Zug anfuhr, setzte sich jeder auf seinen Platz. Ein GlĂŒck, dass wir FensterplĂ€tze hatten, so blickten wir raus und schauten uns Berlin wieder mal aus dem Zug an, denn die Stadt verĂ€nderte sich laufend. Im Spiegelbild des Fensters zeigte ich meinem Mann den Vogel und schmunzelte dabei. Er wusste gleich, dass ich damit die junge Frau meinte, die sich gleich hinter einer Zeitung versteckt hatte. Stumm nickte er zurĂŒck. Als wir genug gesehen hatten, lasen auch wir Zeitung, denn es war eine komische Stimmung im Abteil und uns zu unterhalten hatten wir beide keine Lust. Hin und wieder musterte ich unbemerkt die Frau, konnte aber nichts Besonderes an ihr feststellen. Sie war eine ganz normale Durchschnittsfrau, nur mit unmöglichem Benehmen.
Leider mussten wir die Dame bis Hamburg ertragen, denn hier stieg sie aus, nicht aber ohne uns noch einen abfĂ€lligen Blick zu zuwerfen und schnaubte: „Asoziales Pack“ vor sich hin. Mein Mann wollte sich erheben, aber ich hielt ihn zurĂŒck. Diese Frau war es gar nicht wert, dass man sich mit ihr anlegte.
Dann stiegen unsere Freunde aus Frankfurt ein. Mit großem Hallo begrĂŒĂŸten wir uns. Froh und heiter ging die Fahrt weiter. Wir hatten uns viel zu erzĂ€hlen, denn so oft sahen wir uns ja nicht. So manch lustiges GelĂ€chter hallte durch den Zug.

„Sag mal, Fritz, was hast du fĂŒr WĂŒnsche zu Ostern?“, fragte ich neugierig und blickte ihn gespannt an, denn er ĂŒberraschte uns des Öfteren mit seinen ausgefallenen WĂŒnschen.
„Einen Bagger will ich, ja, einen Bagger“, rief er belustigt und schaute dabei schelmisch in die Runde. „Was willst du denn mit einen Bagger?“, fragte mein Mann erstaunt.
„Na, am Strand buddeln“, antwortete Fritz prompt. Na klar, wie konnte man auch nur so dumm fragen, dachte ich und die anderen konnten ein Lachen nicht verkneifen. „Wo sollen wir heut am Karfreitag einen Bagger hernehmen?“, fragte Werner sanft, um Fritz nicht all zu arg zu reizen.
„Ist mir egal, ich will einen Bagger haben“, erklĂ€rte Fritz trotzig, verzog wie ein ungezogenes Kind sein hĂŒbsches Gesicht und hob dabei seine Stimme etwas an. „Verstehst du nicht, es gibt heut keinen Bagger“, fuhr mein Mann Fritz etwas schroff an. Ich konnte den Disput nicht mehr mit anhören, und ging zum Rauchen in den Gang hinaus.
„Also, wenn doch Fritz einen Bagger haben will, so soll er einen bekommen“, wurde ich höflich angesprochen. Ich drehte mich um und schaute fragen deine junge Mutter mit Kind an.
„Sehen Sie, mein Junge hat so viele davon und wenn wir Fritz damit eine Freude machen können, gibt mein Sohn gerne einen Bagger ab“, sprach sie weiter und drĂŒckte mir einen sehr schönen in die Hand. Er war sogar in Fritz Lieblinksfarbe rot. Erst war ich sprachlos, dann fing ich laut und herzlich zu lachen an. Etwas pikiert musterte mich die Frau.
„Entschuldigung“, prustete ich weiter. „Das bedarf einer ErklĂ€rung“, meinte ich, nahm die junge Frau bei der Hand und öffnete unser Abteil. Alle schauten mich gespannt an, als ich Fritz den Bagger in die Hand drĂŒckte.
„So, Fritz, hier hast du deinen Bagger.“ Da musste dann auch die Frau herzlichst lachen und der kleine Junge machte große Augen, denn unser Fritz war schon dreiundvierzig Jahre alt und wir fĂŒhrten in der Clique öfter solche Wortspiele.
„Er darf den Bagger trotzdem behalten“, lachte die Frau erheitert und zog ihren erstaunten Bub wieder in den Gang hinaus und verschwand in ihrem Abteil. Die restliche Bahnfahrt lachten wir noch so viel, bis uns die Augen trĂ€nten.

Als wir dann in Husum ausstiegen, winke uns die nette Frau mit dem Kind noch einmal herzlichst zu und zwinkerte dabei belustigt mit dem rechten Auge Fritz zu. Der sich artig mit einem angedeuteten Diener bedankte. Wir zogen ihn noch nach Jahren mit seinem Bagger auf. Die Tage bei unserem Freund Hackel waren wie immer ein toller Erfolg und wir freuten uns schon auf das nĂ€chste Ostertreffen natĂŒrlich wie immer mit der Bahn.

__________________
Was nicht aufgeschrieben ist, wird vergessen, als ob es nie geschehen wÀre. Erhard Wiehn

Uschka

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Berlin - Husum

Na ja, das ist eine Bahnfahrt. Und wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Ganz klar ist mir aber nicht geworden, was du eigentlich erzĂ€hlen wolltest: dass man komische Leute in der Bahn trifft? Oder den Spaß mit dem Bagger? Wobei mir der Spaß nicht spaßig genug ist, es fehlt die Pointe. Dass der Knabe kein Kind mehr ist, erfĂ€hrt man ja schon vorher, und da braucht es am Ende noch eins drauf, damit es komisch wird.

Lieben Gruß
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Uschka
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2003

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uschka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Berlin-Husum

Dankeschön :-) fĂŒr deine RĂŒckmeldung. Hm, wollte nur erzĂ€hlen, wie ich den Reisetag erlebt hatte. Ich ĂŒberleg mir vielleicht noch eine Pointe rein, damit es lustiger rĂŒber kommt.Was dann aber nicht mehr der Wahrheit entspricht.
LG Uschka
__________________
Was nicht aufgeschrieben ist, wird vergessen, als ob es nie geschehen wÀre. Erhard Wiehn

Uschka

Bearbeiten/Löschen    


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Berlin - Husum

Schreiben ist sowieso nur LĂŒge. Man muss nur sehen, dass sie der Wahrheit Ă€hnlicher wird, als selbst die Wahrheit es könnte. Damit sie einem abgenommen wird. Nicht das Leben schreibt die Geschichte, sondern der Autor. So finstere AbgrĂŒnde. Aber welch wahrhafte Welt.

Lieben Gruß
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Uschka
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2003

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uschka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Berlin-Husum

Stimmt. Was ist schon die Wahrheit. Jeder erlebt sie sowieso anders.Man kann sich die Wahrheit zurecht biegen-lach.
LG Uschka
__________________
Was nicht aufgeschrieben ist, wird vergessen, als ob es nie geschehen wÀre. Erhard Wiehn

Uschka

Bearbeiten/Löschen    


Josi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2010

Werke: 29
Kommentare: 260
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josi  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Uschka,

mir hat deine ErzÀhlung, die sehr bildlich von dir dargestellt wurde,gefallen. Sie lÀsst sich leicht lesen und sie hat auch einen gewissen Witz.

Ein kleiner Fehlerteufel hat sich eingeschlichen:
...Ich drehte mich um und schaute fragen deine (fragend eine) junge Mutter mit Kind...
...drĂŒckte mir einen sehr schönen (Schönen) in die Hand...
...Als wir dann in Husum ausstiegen winke (winkte) mir die nette Frau mit dem Kind noch einmal...

Liebe GrĂŒĂŸe
von Josi

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!