Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
465 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Besetzt!
Eingestellt am 13. 09. 2010 21:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lattenknaller
AutorenanwÀrter
Registriert: Sep 2010

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lattenknaller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Guten Morgen!“
„Guten Morgen!“
„Könnte ich bitte mal den ToilettenschlĂŒssel haben?“
„Ja klar.“ Ich reichte den SchlĂŒssel ĂŒber den Tresen. Als AnhĂ€nger fungierte ein großer Rinderbeinknochen, damit kein Autofahrer auf die Idee kam, den SchlĂŒssel versehentlich einzustecken.
Auf der anderen Seite des Tresens stand ein Mann, der offenbar keine eigene Toilette zu hatte. Er entsprach komplett dem Bild, das ich schon seit meiner Kindheit unter der Überschrift „Penner“ im Kopf abgespeichert hatte. Der lange, dunkelgraue und etwas muffige Mantel. Eine dick gefĂŒtterte sogenannte „RussenmĂŒtze“, deren Ohrklappen allerdings gerade nach oben zeigten. Handschuhe mit abgeschnittenen Fingern, darunter lugten schmutzige Fingerkuppen mit schmutzigen NĂ€geln hervor. Eine schmutzige Hose, deren SĂ€ume in große, vielleicht sogar zu große Halbstiefel gestopft waren. Ein ungepflegter Bart, unter dem die eigentlich weiße Haut nicht so richtig hervorschimmern wollte. Und dann natĂŒrlich die vielen TĂŒten. Schon als Kind war ich immer neugierig, was sich wohl so in den TĂŒten der Penner befindet. Ein Haufen TĂŒten gehörten fĂŒr mich einfach zu einem Penner dazu. SpĂ€ter erklĂ€rte mir dann einer von ihnen, dass das die SchrĂ€nke der Obdachlosen sind. Dort sei alles drin, was aufbewahrt werden muss.
In den TĂŒten meines morgendlichen Kunden klimperte es etwas und sofort erschien vor meinem inneren Auge eine 2-Liter-Flasche Lambrusco. Gehörte eben dazu, also war es auch so.
Er nahm den SchlĂŒssel, drehte sich um und ging aus der EingangstĂŒr ĂŒber den Hof auf die RĂŒckseite des GebĂ€udes. „Hoffentlich bleibt das da sauber!“, dachte ich noch.
Dann wendete ich mich wieder meiner morgendlichen LektĂŒre zu.

Morgens um halb sechs, und dazu auch noch an einem Sonntag, lese ich eigentlich nicht freiwillig „Wild & Hund“. Oder „Yacht“, oder „Meine schönste Liebesgeschichte“.
Doch wenn ich die Freitagsnachtschicht auf der Tankstelle schon hinter mir habe und die Samstagsnachtschicht fast um ist, bleibt nicht mehr viel aus dem ZeitungsstĂ€nder ĂŒbrig. Dann liest man alles. Fast. Das Heft mit den Bekanntschaftsanzeigen rĂŒhre ich nicht an, das lasse ich mir nicht ankommen. Dann lasse ich mich lieber mit einem Liebesroman erwischen.

Als ich genug hatte, sortierte ich die Zeitschriften wieder ein, wischte den Tresen sauber und fĂŒllte die Regale auf. Das musste ich zwischendurch immer wieder machen, denn unsere Tankstelle glich am Wochenende einem 24-Stunden-Kiosk. Von den obligatorischen GetrĂ€nke- und ZigarettenkĂ€ufern abgesehen konnten wir auch alle die versorgen, denen sich unerwarteter Besuch angesagt hatte, die etwas beim Einkaufen vergessen hatten, die unerwartet eingeladen wurden oder zuhause rausgeflogen waren. Ach ja, ab und zu betankte auch mal jemand sein Auto.

Ich hatte mir fest vorgenommen, wĂ€hrend meiner Schichten, wenn mal wenig zu tun war, fĂŒr mein Studium zu lernen. Das bot sich doch geradezu an. Wenn der Laden in Ordnung war, und kein Kunde in Sicht, konnte ich mir doch locker das Eisen-Kohlenstoff-Diagramm reinziehen. Dann hĂ€tte ich die Zeit doppelt genutzt. Der gute Wille hielt auch lange vor, zu jeder Schicht schleppte ich meinen Werkstoffkundeordner mit. Doch irgendwann wurde der Geist schwach. Richtig konzentrieren konnte ich mich eh nicht, da ja nun mal auch Kundenverkehr herrschte. Und dann fordert so eine durchwachte Nacht fĂŒr UngeĂŒbte auch seinen Tribut. Irgendwie hatte ich so ĂŒberhaupt keinen Bock auf Konzentrieren. Also ließ ich es bleiben und wandte mich der seichteren Unterhaltung zu. FĂŒr das ruhige Gewissen nahm ich jedoch weiterhin schön meinen Ordner mit und legte ihn neben die Kasse.

Nachdem ich die Wasserkannen und –eimer auf dem Hof neu befĂŒllt und die MĂŒlleimer geleert hatte, sah ich auf die Uhr. Viertel nach sechs. Klasse, noch eineinhalb Stunden, dann wĂŒrde meine Ablösung eintreffen.
Doch dann durchzuckte es mich! Mensch, der Penner! Der war immer noch auf dem Klo. Oder vielleicht nicht? Hatte er vielleicht den SchlĂŒssel unbemerkt auf den Tresen gelegt, als ich hier draußen war? Dann hĂ€tte ich ihn aber sehen mĂŒssen. Nein, nicht unbedingt. Hoffte ich. Ich hoffte, dass der SchlĂŒssel da war und der Penner weg. Weil das Alles schon viel zu lange dauerte. So lange brauchte man nicht auf der Toilette. Nicht, wenn alles in Ordnung war.
Was sollte denn nicht in Ordnung sein? Ich erinnerte mich an verschiedene Hinterlassenschaften, die wir auf unserer Toilette schon vorgefunden hatten. Vergebliche Zielversuche der Benutzer und mutwillige BeschÀdigungen kamen öfter vor. Und wer musste alles saubermachen und in Ordnung bringen, bevor das normale TagesgeschÀft losging? Die Nachtschicht. Nicht schön.
Irgendjemand hat vor ein paar Monaten sogar die Klobrille abgebaut und mitgenommen. Unglaublich, jetzt hat der zuhause ein von Reinigungsmitteln angefressenes, schwarzes Plastikteil in seinem Bad, wo schon zigtausende draufgesessen haben.
Doch das Schlimmste habe tatsĂ€chlich ich an einem Wochenende im Winter entdecken mĂŒssen
.
Er muss zusammen mit einer Gruppe Jugendlicher auf die Tankstelle gekommen sein. Sie waren zu siebt oder zu acht. Alle waren betrunken, aber gut betrunken. Gut drauf, sehr nett, und alle hatten einen Mordshunger. Sie kauften GlĂ€ser mit WĂŒrstchen, Sandwichs und Schokoriegel. Sie blieben eine Weile auf dem Hof stehen und schlugen sich den Bauch voll. In dieser Zeit habe ich bestimmt auch den ToilettenschlĂŒssel herausgegeben. Ich weiß allerdings nicht mehr, an wen. Nebenbei hatte ich noch viele weitere Kunden.
Gegen Morgen bereitete ich wie immer den Hof fĂŒr den neuen Tag vor. Wasser auffĂŒllen, MĂŒlleimer leeren. Und in der Toilette nachsehen, ob alles in Ordnung ist.

Er lag in einer PfĂŒtze aus Wasser und Erbrochenem. Seine weiße Jacke war total verschmiert, die Hose hing sozusagen auf halb acht. Die Augen geschlossen, den Mund weit offen lag er halb auf dem RĂŒcken und sein Atem rasselte laut. Dieses Bild habe ich heute noch vor Augen.
Ohne ihn anzusprechen rannte ich zurĂŒck in den Shop und rief einen Krankenwagen. Ich traute mich fast nicht, zu dem Jungen zurĂŒckzugehen. Ich wusste nicht, ob er dann noch lebte. Aber ich musste ja was tun bis die SanitĂ€ter kamen. Mir schlug das Herz bis zum Hals und ich drohte, hektisch zu werden. Schließlich zog ich mir ein paar Arbeitshandschuhe an, ging zurĂŒck zur Toilette und kniete mich neben ihn. Er war sehr bleich. Ich fasste ihn am Kopf an. Keine Reaktion. Ich zupfte einen Haufen Papier aus dem Spender und wischte ihm durch das Gesicht. Ich war ziemlich hilflos.

Es hieß spĂ€ter, er hĂ€tte eine ĂŒble Alkoholvergiftung gehabt. 3,3 Promille.
Wieso ist er mir nicht aufgefallen? Der hĂ€tte doch außerordentlich dicht sein mĂŒssen!
Er wurde wieder gesund.


Aber was ist mit dem Penner? BesÀuft er sich dort oder schlÀft er nur? Was, wenn er noch schlimmere Dinge tut? Was, wenn er ein Problem hat?
Obwohl ich mich eigentlich nicht traute und mir das Herz bis zum Hals schlug, schlich ich um das GebĂ€ude herum und nĂ€herte mich der ToilettentĂŒr. Sie war geschlossen. Nach ein paar weiteren Schritten hörte ich plötzlich etwas. TĂŒtengeknister. Raus aus der TĂŒte, rein in die TĂŒte. Papierrascheln.
Ich war erleichtert. Da war noch Leben drin. Aber was zum Teufel macht der da? Hörte sich an, als wenn er sich hÀuslich einrichten will. Das fehlte noch! Ich beschloss, dort nicht anzuklopfen. Irgendwie hatte ich Muffe.
Allerdings nahm ich mir vor, da mal jemanden hineingucken zu lassen.
Sonntags morgens, so gegen sieben, kommt nach ihrer Nachtschicht noch oft eine Polizeistreife auf den Hof. Die beiden Polizisten zogen sich meistens einen Kaffe und rauchten an einem unserer Stehtische eine Zigarette. Die wĂŒrde ich bitten, sich die Sache mal anzusehen. Ich hoffte nur, dass bis dahin kein anderer Kunde auf unsere Toilette wollte.
Kurz nach halb sieben fuhr tatsÀchlich ein Streifenwagen auf den Hof. Die beiden Polizisten stiegen aus und steuerten den Kaffeeautomaten an.
„Entschuldigung, darf ich Sie um etwas bitten?“ Bevor sie das Geld einwerfen konnten sprach ich sie an. Ich schilderte die Situation und sagte auch, dass mir der Penner nicht ganz geheuer war. Dass ich Angst hĂ€tte, er wĂŒrde dort jetzt hackedicht auf dem Boden liegen und alles, was man ausscheiden kann, daneben.

Da ich nun keinen SchlĂŒssel mehr hatte ĂŒberlegten die Beamten, wie sie die TĂŒr aufbekommen wenn von innen nicht geöffnet wĂŒrde. Auftreten, das sei das Einfachste. Wenn jetzt wirklich Gefahr in Verzug sei, mĂŒsse es auch schnell gehen. Sie sollten vielleicht auch einen Krankenwagen anfordern.
Einer der Polizisten ging zum Wagen um die Zentrale anzurufen. Langsam wurde es echt aufregend und mir ganz schön mulmig. Ich bekam richtig Angst, dass etwas Schlimmes passiert sei.
Kunden, die wÀhrenddessen zur Tankstelle kamen, guckten irritiert. Ob hier etwas los sei? Nein, nein, es sei nur Schichtwechsel und die Beamten gönnten sich einen Kaffee. Ach so.
Als ein zweiter Streifenwagen eintraf, gingen die ersten beiden Polizisten hinaus und erklĂ€rten den Kollegen den Sachverhalt. Ich starrte aufgeregt hinaus, als die LadentĂŒr aufging.
„Tschuldigung, hat was lĂ€nger gedauert. Was bekommse?“ Der Penner! Und wie er aussah!
Er hatte seine MĂŒtze nicht auf und war gekĂ€mmt, ganz glatt und ordentlich, das Haar noch feucht. Der Bart war weg, das Gesicht wirkte frisch und wie eingecremt. Die Finger waren geschrubbt und die NĂ€gel sauber. So wie wahrscheinlich auch der Rest seines Körpers, denn er verbreitete einen gar lieblichen Duft, nach irgendeiner BlĂŒmchenseife und Zahnpasta.
Ich war wie vom Donner gerĂŒhrt und bekam nur ein „Nix“ raus. Ich glaube, mir stand sogar der Mund offen.
Er bedankte sich, sammelte seine Sachen zusammen und warf nebenbei einen Blick auf meinen Ordner.
„Ah, Werkstoffkunde. Dieses Eisen-Kohlenstoff-Diagramm kann einen wahnsinnig machen, nech?“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 300
Kommentare: 2879
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo lattenknaller,
eine durchaus gelungene geschichte,
in der du es schaffst den spannungsbogen aufrecht zu erhalten.
und das obschon recht wenig passiert.
in diesem sinne eine alltagsgeschichte
die von der eingangssituation ihre spannung zieht.
ein paar dinge:
die geschichte in der geschichte hats m.e. nicht noetig. sie bringt keine neuen erkenntnisse und ich wuerde darueber nachdenken sie wegzulassen.
der plot koennte etwas mehr wuerze gebrauchen.
irgendetwas was die sicht des prot
dauerhaft veraendert.
habe aber im moment keine konkrete idee.
gerne gelesen
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!