Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87782
Momentan online:
464 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Bruder
Eingestellt am 03. 02. 2001 17:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Yossarian
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 14
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Oh mein Bruder, einst wir durch die Wiesen gingen,
vergessen um uns alle Zeit.
das Windesrauschen und der Vögel singen,
fern von jeder Streitigkeit folgten wir dem Sonnenlauf
und schlossen einen Bund, egal was auch geschehen möge,
nichts uns könne auseinanderbringen.

Als wir erwachsen wurden, sich unsre Wege trennten,
gingst du am Abend, ich zur Morgenstunde durch die Felder.
Und während meine Gelder kaum zum leben langten,
hattest du es weit gebracht, vom Erfolge angetrunken
vergaßt du schnell die Wiesen und die Wälder
und langsam war um dich versunken, die Abendsonne
und ich sah dich irren durch die Nacht.

Drum machte ich mich in die Dunkelheit, dich zu suchen
Doch als ich dich dort hockend fand, in Einsamkeit,
wolltest du die Nacht ganz für dich allein.
In dieser Finsternis war unser Bund gebrochen,
du warst so fremd mir, leer, ganz stumm,
wie die Nacht in der man leicht vergisst,
was einst versprochen.

Geschlagen kehrte ich zurück zum Sonnenschein,
wo Vögel singen und nicht schlafen
doch schienen mir die zarten Stimmen, so anders,
als wir zusammen lauschten und schworen,
egal was auch geschehen möge,
nichts uns könne auseinanderbringen.

by Yossarian

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!