Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87759
Momentan online:
470 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Camargue
Eingestellt am 29. 04. 2001 12:20


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Marcel S.
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Camargue


Das gr├╝ne Grasland der Camargue
liegt rechts und links der Stra├če;
die Landschaft hier ist einfach, karg,
wie Sankt Paris im Ma├če.
W├Ąlder, Wiesen, flache Seen,
Zypressen, die am Wegrand stehen.

O Stra├če, endlos graues Band,
du hast mich angezogen.
Du f├╝hrst mich kreuz und quer durchs Land
und hast mich aufgesogen.
Du f├╝hrst mich rechts, links, geradeaus,
du sp├╝lst mich in die Welt hinaus.

In Palavas traf ich Zigeuner,
das ist meine Verwandschaft.
Ein ganzes Leben lang als Streuner,
bis uns der Tod hinwegrafft.
Wir wandern durch die weite Welt
und pfeifen auf das gro├če Geld.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer Hei├č
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 21
Kommentare: 78
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
gelungene Impressionen

Hallo Marcel,

deine Beschreibung der Camargue hat mich unpassenderweise richtig in Urlaubsstimmung versetzt; unpassend, weil der n├Ąchste Urlaub noch fern ist...Ansonsten sehr gelungen!
Nur an einer Stelle musste ich schmunzelnd an die verzweifelten Wasserskifahrer denken, die nach absch├╝ssigen Seen suchen. Auf deutsch: "flach" sind doch alle Seen; hier w├╝rde mir "glatt" besser gefallen. Ist vielleicht aber Ansichtssache und unn├Âtige N├Ârgelei?
Gr├╝├če, Rainer
__________________
die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst

Bearbeiten/Löschen    


George Polly
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 4
Kommentare: 47
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Erinnert irgendwie an Hesse, oder?
Der alte Wanderer, oder an den Herrn
der Ringe:

Die Stra├če gleitet fort und fort
weg von der T├╝r, wo sie begann
weit ├╝berland von Ort zu Ort
ich folge ihr, so gut ich kann
ihr lauf ich raschen Fu├čes nach,
bis sie sich gro├č und breit verflicht
mit Weg und Wagnis tausendfach -
und wohin dann - ich wei├č es nicht

Bearbeiten/Löschen    


Marcel S.
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Stimmt schon, die Seen sind eher seicht als flach. Aber die Landschaft ist v├Âllig eben, und es weht oft ein rauher Wind. Ich schrieb das Gedicht vor neun Jahren und habe es aus Anlass des Zigeunerfestes am 24./25. Mai noch mal aus dem Ged├Ąchtnis reproduziert. Ja, Stra├čen gibt es dort, die sind sehr einsam, und einmal w├Ąre ich fast mit leerem Tank im Nirgendwo stehen geblieben. Ich selbst w├Ąre manchmal auch lieber wieder einen Fr├╝hling lang in der Camargue...

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!