Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87732
Momentan online:
435 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Cappuccino Vanille
Eingestellt am 02. 12. 2009 16:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
mattes
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2005

Werke: 6
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mattes eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Cappuccino Vanille
Musik krachte gegen sein Gehirn.
Sie sprang ihn direkt aus dem LCD Monitor an, der ihm w├Ąhrend dessen h├Âhnisch ins Gesicht grinste.
Normalerweise schwebte er ├╝ber die Oberfl├Ąche des Mondes, wenn er unt├Ątig auf den Monitor sah, jetzt glotzte ihn die neue Oberfl├Ąche von Writer`s Caf├ę an.
Die Oberfl├Ąche der Software, die er extra vor ein paar Tagen ├╝ber das Internet bestellt hatte, um seine Bem├╝hungen einen Roman zu schreiben zu unterst├╝tzen.
Er wollte DEN Roman schreiben, der Welt etwas geben.
Er f├╝hlte, dass die Welt etwas von ihm forderte, dass er etwas zu sagen hatte, dass er eine Weisheit herausschreien musste, es musste raus, und zwar jetzt!!!!!!
All das wusste er, und all das sp├╝rte er, nur........was wollte heraus!!??
Das hatte er in all den Jahren nicht so richtig herausgefunden. Er hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, dass die Welt, und die Menschheit, an seiner Weisheit genesen k├Ânne, und dass er diese nur verbreiten muss, um die Welt in ein Paradies zu verwandeln.
Tja, nun.
Jetzt war also die neue Software da, rekelte sich verf├╝hrerisch auf seinem Bildschirm, und erwartete, dass der zuk├╝nftige Schriftsteller und Messias sie entjungferte, sie zur Frau machte, und sie zu h├Âchsten Ekstasen f├╝hrte, in dem er Worte in sie eindringen lie├č, die ihr neue Dimensionen des Begreifens dieser Fleisch- und Knochenklumpen bescherte, die sie geschaffen hatten.
Statt dessen wurde sie nur vom Blick zweier etwas ratlos blickender Augen gestreichelt, w├Ąhrend Inga Rumpf mit Ihrer Kapelle Frumpy "How the Gipsy was born" durch die Lautsprecher dr├Âhnte, und nicht, wie eingangs erw├Ąhnt aus dem Monitor h├╝pfte.
Absoluter Quatsch.
Das mit dem Monitor nat├╝rlich, die Mucke war echt geil, wenn man auf Krautrock steht, und er stand auf Krautrock.
Inga Rumpf hatte er noch live mit "Atlantis" gesehen. Au├čerdem, das erz├Ąhlte er auch heute noch immer wieder gerne, obwohl es nur sehr wenige ausgesuchte Leute in seinem Bekanntenkreis wirklich interessierte, hatte er in den 70gern in der Stadthalle "Guru Guru" mit dem Trommler Manni Neumeier gesehen.
"Die haben den Elektrolurch dort gespielt, ihr wisst schon, <Volt, Watt, Ampere, Ohm, ohne mich gibt`s keinen Strom ...>, und dann dieser komische Satz auf der Plattenversion des Lurches, den keine Sau jemals verstanden hat, naja, ihr wisst schon, dieser Satz eben."
Ja, sie wussten schon, "dieser Satz" eben.
Aber das alles brachte ihn gerade mal keinen Schritt weiter. Es passierte eigentlich dass, was ihm immer wieder passierte, er sa├č vor dem Bildschirm, alles war soweit eingerichtet, dass er anfangen konnte zu schreiben, aber, tja, aber .....
Nun denn, zur Feier des Tages, und der neuen Software hatte er sich einen halben Liter Cappuccino Vanille zubereitet, und zwar den teureren von Nescaf├ę (wobei er nie im Leben auf die Idee kommen w├╝rde, zu beichten, dass er auf der Cappuccino Dose nachsehen musste, wie man Cappuccino schreibt, und ..... wie man Nescaf├ę schreibt, peinlich, peinlich, aber es erf├Ąhrt ja kein Schwanz).
An normalen Tagen bekam der Inhalt der preisg├╝nstigeren Familiendose eines Discounters die Chance den Gaumen und die Seele unseres K├╝nstlers zu inspirieren, aber heute war ja ein ganz besonderer Tag.
Heute ging es los, er hatte die Software, er war in Stimmung, er hatte die ersten Seiten von "Einfach schreiben" gelesen, die Inspiration hockte auf den Startbolzen, sch├╝ttelte nochmals leicht die Beine um die Muskulatur zu lockern, und w├Ąhrend sie den Hintern in Startposition hob, wedelte sie leicht mit ihm hin und her. Warum auch immer er es bemerkte, er bemerkte es, warum auch immer.
Die Damen und Herren von Frumpy befanden sich im furiosen Finale von "Duty" dem absoluten Hammerst├╝ck von "Frumpy 2" und das Universum wartete auf den Startschuss.
Und wartete auf den Startschuss.
Und wartete auf den Startschuss.
Und wartete auf den Startschuss!!!
Das Universum schaute sich irritiert um.
Hatte es den Startschuss ├╝berh├Ârt?
Kann eigentlich nicht sein, ein Universum kann nichts ├╝berh├Âren.
Eventuell zu viel Frumpy?? Nein, eigentlich nicht, nein, ziemlich sicher nicht.
Na klar, die Inspiration hockte ja auch immer noch in den Startl├Âchern.
W├Ąre es eine L├Ąuferin gewesen, h├Ątte der erwartungsvoll erhobene, gespannt auf den Startschuss wartende Hintern der Inspiration tats├Ąchlich eine leicht erotisierende Komponente in diesem Ensemble von Erwartungen bilden k├Ânnen.
Frumpy beendete Duty genau so, wie dieser Moment zu enden drohte. (Wer jetzt Genaueres wissen will, der muss sich das St├╝ck wohl oder ├╝bel anh├Âren, aber es lohnt sich, ehrlich!).
Die aufgestaute Spannung, die Erwartung eines furiosen Auftaktes, all das schien in sich zusammen zu sacken, wie einer dieser aufblasbaren Plastiksessel, die in den 70 gern (ziemlich oft 70 ger in diesem Text, sollte man dar├╝ber einmal nachdenken???) so beliebt waren.
Nein, das kann und darf nicht passieren, das kann doch nicht wirklich sein. Er hatte doch vor ein paar Tagen extra noch einmal auf der Internet Seite von Andreas Eschbach einige Tipps zum Schreiben gelesen, daraufhin "Storylines" noch mal herausgekramt und damit herumgespielt, um eine vern├╝nftige Romanstruktur aufzustellen. Er hatte mit dem Gedanken gespielt sich "Papyrus" zu kaufen, weil Andreas Eschbach damit schreibt, und es gut findet, und wenn der damit gute Romane schreibt, dann ......
Naja, Papyrus kostet ├╝ber 100 Euro, und in der neuen Writer┬┤s Caf├ę Version kann man den OpenOfficeWriter direkt aufrufen (geht zwar auch mit "Papyrus, geht sogar mit jeder anderen Software, aber das Argument kann er im Moment beim besten Willen nicht gebrauchen).
Also, er hatte doch jetzt alles, was er brauchte, alles war da, was fehlte denn nun in drei Teufels Namen??
Ach so, "Frumpy" war vorbei.
Neue Musik, vielleicht etwas weniger Aufw├╝hlendes, etwas Entspannendes, etwas was den Geist ├Âffnet.
Floyd!!
Pink Floyd!!
Irgendwie war das klar.
Nein, nat├╝rlich nicht "Dark Side ...." nein, auch nicht "Wish you where here" oder " schon gar nicht "The Wall".
Nein, etwas richtig Gutes aber nicht so der Gassenhauer von Floyd, den jeder h├Ârt, er war sich ja etwas Wert, und da er etwas wirklich Besonderes in sich sp├╝rte, was heraus muss, da musste auch die dazu passende Musik die lange Wanderung in sein, immer noch, gespannt inspiriertes ICH finden.
Da gab es eigentlich nur eines.
Durch die Atmosph├Ąre des Zimmers schwebten echolot├Ąhnliche Kl├Ąnge. Sie entsprangen einem absolut leeren Raum und verdichteten sich zu leicht schwebenden T├Ânen, die sich dann mit weiteren Schwingungen zu "Echoes" vereinigten.
"Das war es!"
Das war das "Missing Link" in der Entstehungsgeschichte des gr├Â├čten Romans aller Zeiten.
Noch schnell einen Schluck Vanille Cappuccino.
Den Blick ├╝ber den Tassenrand fest auf den Monitor geheftet, fast angetackert, damit die Verbindung zum Medium nicht abrei├čt, und dann steht nichts mehr im Wege herum.
Die Inspiration steht langsam von der Bank auf, wirft das Handtuch zu Boden, geht gemessenen Schrittes zu den Startbl├Âcken, kniet sich in Startposition, hebt leicht den Hintern, signalisierend, dass sie bereit ist, das Rennen ihres Lebens zu laufen, DAS RENNEN IHRES LEBENS!!!
Also los hau in die Tasten!
DER STARTSCHUSS!!!!!!
Das Universum sp├╝rt die Heiligkeit des Momentes.
Seit dem Urknall war es nicht mehr so erregt. Es stand ein Orgasmus der Superlative bevor.
Das Universum atmete schwer, und ein leises Keuchen schwebte begeistert durch die Unendlichkeit, jaaaaa, ooohhh Mattes, jaaaaa, mach weiter, bitteeee.
Er konnte es f├╝hlen, das Kribbeln bis in die Haarspitzen, jaaaaa, das war es, es ging los.
Der Startschuss!!!!
Der Startschuss!!!!
Oh, 18:00 Uhr, Sportschau.
Naja, Alemannia hat gestern nur 1:1 gespielt, mal sehen, was der BVB heute so gemacht hat.
__________________
Mattes

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!