Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87719
Momentan online:
332 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Das Duell (Einleitung)
Eingestellt am 10. 04. 2006 13:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wolf-Wolle
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 24
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolf-Wolle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jana trÀumt.
Sie hat den Kaukasus zwar noch nie gesehen, doch fließt das Blut ihrer VĂ€ter und VorvĂ€ter heiß in ihren Adern und bringt sie manche Nacht in die rauen Schluchten, die grĂŒnen TĂ€ler und in die unendlichen WĂ€lder dieses ursprĂŒnglichen Gebirges.

In den dĂŒnnbesiedelten Landstrichen treiben die Hirten seit Hunderten von Jahren ihre Rinder- und Schafherden nach der Schmelze hinauf zu den Hochweiden und kommen vor dem ersten Schnee im spĂ€ten Herbst nicht wieder zurĂŒck. Die Tiere haben genug Zeit, sich ein gutes Gewicht zuzulegen. Das brauchen sie auch. Die kalte Jahreszeit steht vor der TĂŒr und nur mit Trockenfutter wird ein hungriges Rind nie richtig satt werden. Da mĂŒssen Fettreserven ran. Doch so manches Rind oder Schaf wird die Weide zum letzten Mal gesehen haben. Die Menschen wollen schließlich auch leben.
Die sie begleitenden Hunde haben die Umgebung in allen Himmelsrichtungen kennen gelernt. Nichts ist ihnen fremd, jeder Stein vertraut. Wenn sich unter ihrer dicken Felldecke die puschlige Unterwolle zu vermehren beginnt, wird es höchste Zeit zum Aufbruch.

Manchmal kommt der Winter frĂŒher als erwartet. Dann wird es besonders schwer, die Herde zu Tal zu bringen. Auch fĂŒr das Rudel ist dies jedesmal eine harte Zeit, denn ringsumher lauert der graue Tod und so manch tapferer Hund sieht den heimatlichen Hof niemals wieder.

Wenn der kalte Schnee das Land mit einer oftmals meterhohen Schicht bedeckt und selbst im Wald nichts mehr an GrĂŒn zu finden ist, zieht sich das Wild in die geschĂŒtzten TĂ€ler zurĂŒck.

Wenn dann der Wind sein eisiges Lied in den Bergen singt und das Wort gefriert, ehe es ausgesprochen werden kann, ĂŒberlebt dort oben nichts mehr. Der Frost tritt seine Herrschaft an und zwingt jeden in die Knie, der glaubt, ihm widerstehen zu können oder der so unvorsichtig war, nicht rechtzeitig zu verschwinden.

Die WinterschlĂ€fer liegen in dick ausgepolsterten Betten und haben fĂŒr einige Monate keine Sorgen.

Auch Meister Petz hat sich ordentlich Winterspeck angefressen und dabei sein Gewicht fast verdoppelt. Jetzt liegt er zusammengerollt in seiner Höhle und trĂ€umt dem FrĂŒhling entgegen. Ihn stört es nicht, wenn der Nordwind durch das Land jagt und Schnee sich meterhoch ĂŒber seinem Versteck auftĂŒrmt. Im Gegenteil, je mehr umso besser. Viel Schnee hĂ€lt viel KĂ€lte ab.

Der BĂ€r friert aber auch so nicht und kann getrost schlafen, bis die warme Sonne die letzten weißen HĂ€ufchen aufgeleckt hat. Dann heißt es, schleunigst raus und fressen, fressen, fressen, damit aus dem klapperdĂŒrren FellbĂŒndel rasch wieder ein stattlicher Kerl wird. Das Aufwachen hat die letzten Kraftreserven aufgebraucht. Ja, auch schlafen zehrt. Man muss nur lang genug liegen bleiben. Jedoch sollte man es auf keinen Fall ĂŒbertreiben. So mancher BĂ€r ist gar nicht wieder aufgewacht, wenn der Winter lĂ€nger als sonst gedauert hat und der angefressene Vorrat mal geradeso fĂŒr einen normalen Winterschlaf gereicht hĂ€tte.

Wölfe schließen sich zu großen Rudeln zusammen, zwanzig, dreißig Tiere sind oft keine Seltenheit, und folgen dem Wild. Auch sie haben Hunger. Auch sie wissen genau, dass die nĂ€chste Zeit sehr schwer werden wird.

Misserfolge bei der Jagd können sie sich nicht erlauben. Dann reicht die Energie nicht mehr fĂŒr eine zweite Hatz.
So kommt ihnen eine verspÀtet zu Tal ziehende Schaf- oder Rinderherde gerade recht und scheint leichte Beute. Gute Gelegenheit, sich so richtig den Bauch vollzuschlagen, bevor der Tisch knapper gedeckt sein wird. Auch wenn Schafsfleisch nicht ihre Lieblingsspeise ist.
Die Wölfe wissen, dass die Herden gut bewacht sind. Riesige zottige Hunde beschĂŒtzen Tiere und Hirten.
Das Wolfsrudel muss sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um an die begehrte Beute zu kommen.
Auf einen offenen Kampf mit den Hunden lassen sich die grauen RĂ€uber nur in der Ă€rgsten Not ein und auch nur dann, wenn sie in der dreifachen Überzahl sind.
Herdenschutzhunde sind nicht nur grĂ¶ĂŸer und stĂ€rker als Wölfe, sie sind auch mutiger.

Wenn die Herden schließlich in ihren StĂ€llen sind, beginnen auch fĂŒr die Hunde ruhige Tage. Jeder hat seinen Platz, der ihm allein gehört und wird dort in Ruhe gelassen.

Um das Futter muss man sich keine Sorgen machen, das gibt es jeden Tag umsonst, und so ist erst einmal Zeit, sich von dem arbeitsreichen Jahr auszuruhen und zu schlafen, zu schlafen, zu schlafen.

Bis es irgendwann wieder langweilig wird.
Dann bummelt der ausgeruhte Hund durch die Gegend und sucht jemanden, mit dem er einen Streit anfangen kann. Der ist auch schnell gefunden. Meist handelt es sich um genauso einen Raufbold, und im Handumdrehen ist die schönste Keilerei im Gange. Sofort hat sich die ganze Meute um die beiden KÀmpfer versammelt, um sie lautstark anzufeuern.

Der Radau lockt natĂŒrlich die Menschen aus ihren HĂ€usern. Sie sehen es gar nicht gern, wenn sich ihre Hunde gegenseitig zerfleischen. Mit viel Geschimpfe und großer Anstrengung gelingt es ihnen, die Streitenden zu trennen, fĂŒr die es ein Riesenspaß war.
Somit herrscht wieder Ruhe.
Bis zum nÀchsten Mal.

Ja, so ein gelangweilter Hund hat nicht viele Möglichkeiten, sich im Winter die Zeit zu vertreiben. Wenn es gelingt, wird natĂŒrlich auch schon mal aus der KĂŒche ein Leckerbissen gemopst. Dies klappt selten und erzeugt auch immer großen Ärger, weil man sich meist erwischen lĂ€sst.

So geht die Zeit dahin, bis die NĂ€chte wieder kĂŒrzer werden.
Die Sonne steigt höher und höher.
Rinder und Schafe, selbst die Hirten werden unruhig.
Die StreifzĂŒge der Hunde werden tĂ€glich lĂ€nger. Keinen hĂ€lt es mehr so richtig im Dorf. Wenn dann endlich das langersehnte Signal zum Aufbruch gegeben wird, zieht der Treck fröhlich in die Berge.

Raus aus der Enge.

Mit dem warmen FrĂŒhlingswind im RĂŒcken kommt die Herde schnell voran. Die Tiere sind nach der langen Winterruhe froh, endlich wieder richtig laufen zu können.
Die Hunde ziehen weit voraus, vergessen jedoch im Überschwang des FrĂŒhlings ihre Aufgaben nicht. Alles wird kontrolliert, alles abgesucht, alles geprĂŒft.
Die Rudel der Grauen haben sich wieder aufgelöst und sind fĂŒr einige Monate keine Gefahr mehr.

Die Wölfe haben Nachwuchs. Ihr Bau ist im unwegsamen GelĂ€nde gut versteckt. Hier werden die Welpen großgezogen und unternehmen bald ihre ersten tapsigen Schritte. Freudig quiekend stĂŒrzen sie sich auf alles, was die Eltern ihnen mitbringen. Sie sind nie satt zu bekommen und wachsen schnell heran. Futter ist reichlich vorhanden.

Die Wölfe kreuzen jetzt nicht die Wege der Herden. Es gibt leichtere Beute am reichlich gedeckten Tisch der Natur.
Denn fast jeder im Wald hat Kinder zur Welt gebracht und so muss der eine sterben, damit der andere leben kann.

Höchstens Meister Petz könnte sich in seinem unersĂ€ttlichen FrĂŒhlingshunger einbilden, eines der Tiere wĂ€re fĂŒr ihn reserviert. Nicht selten ist solcherart Irrtum einem BĂ€ren schlecht bekommen. Die Hunde lassen nicht mit sich spaßen und schon vier, fĂŒnf Owtscharki können dem zotteligen Gesellen sehr wohl in arge BedrĂ€ngnis bringen. Sie mĂŒssen sich nur vor seinen messerscharfen Krallen in acht nehmen, die der BĂ€r sehr gut einzusetzen weiß.
Oft haben die Hunde aber auch gar keine Lust auf einen Kampf, der doch immerhin bei der kleinsten Unvorsichtigkeit den Tod bringen kann, sondern beschrĂ€nken sich darauf, den Angreifer zu verjagen. Das machen sie dann allerdings so grĂŒndlich, dass dem die Lust aufs Wiederkommen ganz und gar vergeht.

Obwohl der Weg zur Sommerweide viele Tage lang ist, vergeht die Zeit schnell. Die tĂ€glichen Sicherungsaufgaben werden sehr ernst genommen. DarĂŒber hinaus ist entlang des Weges alles frisch, alles neu. Auch wenn die gleiche Strecke im vorigen Jahr und im Jahr davor gezogen wurde, sie riecht immer wieder anders, ist immer aufs neue hochinteressant.

Viel schwere Arbeit ist nicht dabei.
Die Herde macht genug LĂ€rm, um alles Wild zu vertreiben.
Auch jeder RÀuber verzieht sich vor dem Stampfen der Hufe. Er kennt die Begleitung nur zu genau und legt keinen Wert auf nÀhere Bekanntschaft.

Die Weide selbst bringt Zeit zur Ruhe. Obwohl wÀhrend des Sommers einige Male der Platz gewechselt wird, macht dies keine Hektik. Die einzelnen Wiesen sind nicht weit voneinander entfernt, einen Tag, höchstens zwei.
Das ganze Rudel wird zum Umzug nicht benötigt. Zwei, drei Wachposten genĂŒgen.

Der Rest streift weit umher, um mögliche Gefahr zu beseitigen, bevor sie der Herde gefĂ€hrlich werden kann. Schafft es ein Hund nicht allein, wird VerstĂ€rkung geholt. Die ist schnell heran. Meist genĂŒgt es jedoch schon, wenn sich der Owtscharka breitbeinig aufbaut und die ZĂ€hne zeigt. Seinem GegenĂŒber, Mensch oder Tier, vergeht dabei rasch die Lust auf weitere Demonstration der Kampfbereitschaft. Wo ein Owtscharka ist, sind auch die anderen nicht weit, und die Begegnung mit einem Rudel Herdenschutzhunde geht fĂŒr keinen Angreifer gut aus.

Der Sommer vergeht wie im Flug.
Manchmal versucht einer aus der Gemeinschaft die Rangordnung zu seinen Gunsten zu Ă€ndern. Meist ein junger Heißsporn, der noch gar nicht trocken hinter den gestutzten Ohren ist. Hin und wieder gibt es durchaus unter den Jugendlichen einen, der das Zeug zum FĂŒhrer hat. Dies will er dann auch so schnell wie möglich unter Beweis stellen. Schafft er es, setzt sich diese Neuordnung natĂŒrlich durch alle Stufen der Rudelhierarchie fort und kann schon etliche Zeit in Anspruch nehmen, denn jeder möchte die Gunst der Stunde nutzen und auf der Rangordnungsleiter ein kleines StĂŒck nach oben klettern. Zum GlĂŒck gibt es dabei keine blutigen KĂ€mpfe. Ein Owtscharka weiß sehr wohl, dass er seine Gesundheit nicht unnötig aufs Spiel setzen darf, weil er fĂŒr den Schutz der Herde gebraucht wird. Keiner ist ĂŒberflĂŒssig.

Gar nicht richtig wahrgenommen wird es, wenn das Fell wieder dicker zu werden beginnt. Irgendwann wacht man morgens auf und die Welt ist weiß. Wenn der Zauber auch von der Morgensonne rasch verschlungen wird, so ist dies das Signal:

Der Heimweg steht bevor.

*****


Wenn unsere HĂŒndin vom Leben ihrer Ahnen und Urahnen trĂ€umt, zucken ihre Pfoten, als laufe sie mit dem Rudel durch die unendlichen WĂ€lder des Kaukasus. Sie quietscht und wufft dabei, als kĂ€mpfe sie mit Wölfen und BĂ€ren, als lĂ€ge sie am Feuer der Hirten, als erlebe sie alles selbst.
Ich setze mich dann neben sie und lege ihr leicht eine Hand auf den Bauch. Langsam wird sie ruhig. Die andere Hand lege ich ihr ganz sanft auf den Kopf. Sie entspannt sich nach wenigen Sekunden, ihr Atem geht gleichmĂ€ĂŸig und mir ist, als strömen Bilder aus fernen Zeiten und fernen LĂ€ndern in mich.
Ich schließe meine Augen, und wir jagen Seite an Seite dahin, hetzen die Meute, begleiten die Herden, ruhen am Lager.

Wir sind zusammen, und wir sind glĂŒcklich.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!