Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
156 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Das Versprechen
Eingestellt am 10. 09. 2003 12:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Estrella
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 14
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Versprechen
Ich sehe den alten Mann die Strasse hinuntergehen. Er trägt eine weite Hose, deren Farbton durch unzähliges Waschen und Trocknen in der Sonne nicht mehr zu definieren ist. Das kurzärmelige, zerknitterte Hemd fällt offen über seinen mageren Oberkörper und entblösst eine knochige, von spärlichem, grauen Haarwuchs bedeckte Brust. Neben ihm läuft ein kleiner, hässlicher Hund mit braunem, struppigem Fell und einem vorstehenden Unterkiefer, aus dem ein einzelner Zahn herausguckt.

Es ist bereits früher Abend, doch die Hitze des Tages hängt immer noch wie eine riesige Dunstglocke über der spanischen Landschaft und lässt die Sonne, die schon tief über den Bergkuppeln des Bernia Gebirges steht, trübe erscheinen.
Seit einiger Zeit ist es unerträglich schwül und feucht, und jedermann erwartet sehnsüchtig das angekündigte Gewitter, das endlich etwas Kühlung bringen soll. Doch nichts deutet auf einen ordentlichen Regenguss hin, und kein Lüftchen bewegt die vertrockneten Gräser am Strassenrand.

Auch der alte Mann leidet unter der Wärme. Obwohl er einen Strohhut trägt, dessen vorstehender, ausgefranzter Rand ihm etwas Schatten spendet, sind auf seiner sonnengebräunten, runzligen Haut unzählige Schweisströpfchen zu sehen. Hin und wieder zieht der Alte ein Tuch aus seiner Hosentasche, und wischt den Schweiss, der sich in den tiefen Gesichtsfalten gesammelt hat, ab. Schwer stützt er sich beim Gehen auf seinen Stock und wenn man genau hinschaut, bemerkt man, dass er das linke Bein ein wenig nachzieht.

Ich lebe schon sehr viele Jahre in dieser Gegend, und deshalb kenne ich diesen Mann gut. Es ist Jaime, der Schäfer, dass heisst, früher einmal war er Schafhirte und zog mit seiner Herde hier oben in den Bergen umher. Doch nun ist der Schafstall seiner alten Finca, die nicht weit von meinem Haus entfernt liegt, schon lange leer. Schade, ich vermisse das fröhliche Geblöke und das zarte Läuten der kleinen Glöckchen, die einige der Tiere um den Hals getragen haben. Es gehörte für mich genau so zum Alltag, wie die Schreie der Möwen, die sich manchmal vom Meer her bis hier hinauf verirren. Meine Kinder haben Jaime und seine Schafe oft begleitet. Eines war ganz zahm, die Kinder nannten es „Blancanieves“, Schneewittchen, und sind sogar auf ihm geritten. Jaime hat nichts dagegen gehabt, er mag meinen Sohn und meine Tochter sehr gerne, vielleicht auch, weil er und Catalina, seine Frau, nie eigene Kinder gehabt haben. Jaime wohnt noch immer in der alten Finca, doch Catalina ist schon lange tot und andere Verwandte scheint es nicht zu geben. Nur Luís, der früher einmal eine Fischerkneipe in dem nahegelegenen Küstenort gehabt hat, kommt ihn manchmal besuchen. Dann sitzen die beiden Alten auf der Bank vor Jaimes Haus, rauchen eine Zigarre und trinken ein Glas Rotwein.

Nun geht Jaime jeden Tag mit seinem kleinen Hund spazieren, eine der wenigen Beschäftigungen, die ihm noch geblieben sind, seitdem es die Schafe nicht mehr gibt. Ich treffe ihn oft auf seinem Spaziergang, denn auch ich gehe täglich denselben Weg mit meinem Hund.
Manchmal, wenn er einen guten Tag hat, dann halten wir ein kleines, Schwätzchen, doch oftmals ist sein Blick starr auf unendlich gerichtet und er schaut einfach durch mich hindurch. Woran er wohl denken mag? An die Vergangenheit, als Catalina noch gelebt hat und er jeden Tag mit den Schafen zwischen Oliven- und Korkeichenbäumen umhergezogen ist? An die Zeit, wo die Landschaft noch nicht von weissen Ferienhäusern und blau schimmernden Swimmingpools übersäht war?

Mittlerweile habe ich Jaime eingeholt.
„Hola Jaime, wie geht es dir heute?“, frage ich ihn mit lauter Stimme, denn ich weiss, dass er nicht mehr so gut hört.“ Er bleibt stehen und dreht sich langsam um. Nur einen kurzen Moment blickt er mich fragend an, dann erkennt er mich.
„Ah, Manuela... und Benni“, sagt er und tätschelt meinem Hund über den Kopf. Der hat bereits Jaimes Promenadenmischung Lola begrüsst, und fröhlich rennen die beiden Hunde voraus.
„Ai, hija mia“, stöhnt Jaime. „Die Hitze macht mir sehr zu schaffen. Bin schliesslich nicht mehr der Jüngste.“ Dabei grinst er mich an und entblösst die zwei einzigen gelblich-bräunlichen Zähne, die ihm vorne noch geblieben sind.
„Das Herz will auch nicht mehr so recht.“
„Soll ich dich morgen früh zum Arzt fahren?“, biete ich ihm an, doch er schüttelt verneinend mit dem Kopf.

Vor uns liegt der Aussichtspunkt, von dem aus man über die Landschaft bis hinunter zum Meer schauen kann, wo sich die Apartmenthäuser und Hotels des grossen Ortes an der Küste entlang drängen . Wir setzen uns auf die Holzbank und geniessen einen Augenblick die herrliche Ruhe, die hier oben herrscht. Nur das Zirpen der Grillen und das Summen der Wespen ist zu hören und klingt wie Musik in unseren Ohren. Mandel- und Olivenbaumplantagen wechseln sich mit Weinfeldern ab. Nur hier und da sieht man vereinzelt Häuser, kleine Casitas, die nur während der Sommermonate von Einheimischen bewohnt sind. Weiter unten im Tal nimmt die Bebauung drastisch zu. Haus an Haus reiht sich aneinander, dazwischen die blauen Flecken der Schwimmbäder. Grundstücke in Meeresnähe sind Mangelware geworden und so entdeckt man gerade, dass auch das Hinterland seinen Reiz hat.
„Hast du etwas neues von den Salinas gehört?“, will Jaime wissen.
Salinas heisst das Feuchtgebiet eines Salzsees, der in der Nähe des Meers inmitten der Wohngebiete liegt. Man kann ihn von hier oben erkennen, eine kleine Naturoase zwischen all den Häusern und mittlerweile eine Heimat für viele Seevögel und Flamingoarten. Sogar eine nur noch ganz selten zu findende hat sich hier angesiedelt. Und trotzdem wittern einige windige Spekulanten das grosse Geld und wollen den See trockenlegen und das so gewonnene Riesengrundstück mit Wohneinheiten vollstopfen. Der allgemeine, städtische Bebauungsplan ist bereits abgeändert worden, um den Bau zu genehmigen.
Ich schüttel veneinend den Kopf: „ Nein, es gibt nichts neues.“
„Bist du eigentlich noch Mitglied in dieser Vereinigung, von der du mir mal erzählt hast?“
Ich bin Mitglied eines Ausschusses, der eigens gegründet worden ist, um sich für die Erhaltung des Salzsees einzusetzen. Unsere Gruppe besteht aus Naturschützern und –liebhabern, Einheimischen wie auch Ausländern, die schon lange in unserer Gegend leben und sich voll integriert haben. Solche wie ich, für die dieses schöne Land eine zweite Heimat geworden ist.
„Ja, ich bin noch in der Vereinigung“, beantworte ich Jaimes Frage. „Wir haben schon jede Menge Unterschriften gegen das Bauvorhaben gesammelt und übermorgen werden wir eine Demonstration veranstalten. Vielleicht können wir auf diese Weise die Stattväter endlich wachrütteln.“
„Eine Demo...was?“
„Wir machen so etwas ähnliches wie eine Prozession, verstehst du, so wie die Festgruppen bei unserer Dorffiesta,“ versuche ich es ihm zu verbildlichen.
Woher soll Jaime, der wahrscheinlich noch nie in seinem Leben ferngesehen hat, auch wissen, was eine Demonstration ist.
„Wir gehen durch den ganzen Ort bis zum Rathausplatz und tragen dabei Plakate auf denen steht, dass die Salinas nicht zerstört werden sollen.“
„Und das soll etwas nutzen?“, fragend blickt mich Jaime an.
„Ich weiss es nicht, aber es ist einen Versuch wert.“

Rechts unterhalb von uns erstreckt sich ein grosses Waldgebiet mit Pinien. Inmitten der Bäume leuchtet - wie ein drohendes Ungetüm - ein gelber Bagger. Er hat bereits begonnen, eine breite Schneisse zu schieben, ein sicheres Zeichen dafür, dass auch diese Gegend nicht von den Urbanisierungsplänen der Stadträte verschont werden wird. Schon bald wird auch hier die Natur der Architektur weichen müssen. Strassen und Bürgersteine wird man anlegen, die Pinien bis auf wenige Ausnahmen abholzen und wie durch Zauberhand Reihenhausanlagen aus dem Boden stampfen.
Ich sehe, wie Jaime frustriert auf den Wald starrt. Was für ein Gefühl muss es wohl für die alten Einheimischen sein, wenn sie sehen, welche Folgen der Tourismus mit sich bringt. Sicher, er hat auf der einen Seite auch viele Arbeitsplätze geschaffen und Wohlstand für die Bevölkerung gebracht, doch alles hat seine Grenzen.
„Hören die denn niemals auf zu bauen?“, traurig schüttelt Jaime den Kopf.
Ich wünschte, ich könnte ihm seine Frage beantworten, ihm sagen, dass die letzten Stücke unberührter Natur unantastbar bleiben würden.
„Das musst du deinem Verein zeigen, vielleicht können die ja hier oben auch was erreichen.“ Für einen Moment verzieht Jaime das Gesicht und legt die Hand auf seine linke Seite.
„Versprich mir, dass du versuchst, unsere Gegend hier oben vor den Schaufeln der gelben Ungetüme zu schützen“, sagt er mit schmerzverzerrtem Gesicht.
„Jaime, was hast du? Geht es dir nicht gut?“
„Versprich es mir!“, beharrt er.
„Okay, ich werde mein Möglichstes tun. Aber jetzt fahre ich dich erst einmal zum Arzt.“
„Nein, nein, lass nur, es geht schon wieder“, wehrt Jaime ab, der wie viele ältere Leute, Arztbesuche scheut.

Zwei Wochen später findet Luís Jaime tot in seinem Bett. Das Herz des Alten hat einfach aufgehört zu schlagen und er ist sanft eingeschlafen.
Jaime der Schäfer wird immer einen Platz in meinem Herzen behalten, und ich werde alles tun, um mein Versprechen einzulösen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo estrella,

dein text gefällt mir ausgesprochen gut, deshalb verzeih bitte meine anmerkung:
etwas weniger pathos.
die geschichte ist still, und deshalb sollte sie auch still bleiben.
ich denke, der titel bewirkt in verbindung mit dem inhalt beim leser schon die vorstellung, daĂź dein prot das versprechen versuchen wird umzusetzen.

viele grĂĽĂźe

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Estrella
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 14
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Rainer,

freut mich, dass Dir meine Geschichte gefallen hat.
Was genau meinst Du mit pathos? Beziehst Du Dich auf den letzten Abschnitt? Wäre schön, wenn Du mir ein konkretes Beispiel geben könntest.

LG
Estrella

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Estrella
Das Versprechen
...und entblösst eine knochige, von spärlichem, grauen Haarwuchs bedeckte Brust.
...
eine riesige Dunstglocke
...
unerträglich schwül und feucht, und jedermann erwartet sehnsüchtig das angekündigte Gewitter, das endlich etwas Kühlung bringen soll.
...
sind auf seiner sonnengebräunten, runzligen Haut
...
und wischt den Schweiss, der sich in den tiefen Gesichtsfalten gesammelt hat, ab. Schwer stĂĽtzt er sich beim Gehen auf seinen Stock und
...
er mag meinen Sohn und meine Tochter sehr gerne, vielleicht auch, weil er und Catalina, seine Frau, nie eigene Kinder gehabt haben.
...
wo die Landschaft noch nicht von weissen Ferienhäusern und blau schimmernden Swimmingpools übersäht war?
...
Nur das Zirpen der Grillen und das Summen der Wespen ist zu hören und klingt wie Musik in unseren Ohren.
...
eine kleine Naturoase zwischen all den Häusern
...
wie auch Ausländern, die schon lange in unserer Gegend leben und sich voll integriert haben.
...
Solche wie ich, für die dieses schöne Land eine zweite Heimat geworden ist.
...
Woher soll Jaime, der wahrscheinlich noch nie in seinem Leben ferngesehen hat, auch wissen, was eine Demonstration ist.
...
drohendes UngetĂĽm - ein gelber Bagger.
...
wie durch Zauberhand Reihenhausanlagen aus dem Boden stampfen.
...
und ich werde alles tun, um mein Versprechen einzulösen.



viele grĂĽĂźe

rainer (*in eile*)
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Monfou Nouveau
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 2
Kommentare: 497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Monfou Nouveau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Estrella,

wie schon deine letzte von mir kommentierte Geschichte finde ich auch hier, dass du sehr gut mit der Sprache umgehst. Vor allem am Anfang sind die Beschreibungen sehr genau und anschaulich, wenn auch, wie ja teils von Rainer angeführt, viele Adjektive von dir gebraucht werden. Ich sehe zwar bei Wendungen wie "eine knochige, von spärlichem, grauem ((! parallele Beugung)) Haarwuchs bedeckte Brust" eine Gefahr, aber ich vertrete nicht grundsätzlich den Standpunkt, dass man nicht auch einmal drei Adjektive hintereinander schalten dürfte. Schließlich haben Thomas Mann und andere es auch getan. Nur ist das sehr schwierig und kann schnell etwas überdekoriert wirken.

Wie bei deiner letzten Erzählung - da ging es doch um die Villa und der Querschnittsgelähmten im verfallenen Garten? - zeichnest du m.E. gern ein wenig schwarz-weiß. Dieser alte Hirten könnte stellenweise als etwas klischeehaft empfunden werden:
"Das Herz des Alten hat einfach aufgehört zu schlagen und er ist sanft eingeschlafen."
Deine Figuren erscheinen mir eher wenig gebrochen und Gut und Böse wirken übersichtlich in der Welt verteilt. Aber als Erzählung gefällt mir deine Prosa mit den gelungenen landschaftlichen Stimmungsbildern sehr:

"Es ist bereits früher Abend, doch die Hitze des Tages hängt immer noch wie eine ((riesige)) Dunstglocke über der spanischen Landschaft und lässt die Sonne, die schon tief über den Bergkuppeln des Bernia Gebirges steht, trübe erscheinen."


Viele GrĂĽĂźe



__________________
Monfou

Bearbeiten/Löschen    


Estrella
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 14
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Rainer,

hab eigentlich noch immer nicht ganz kapiert, was Du meinst.
Sollte ich weniger Adjektive gebrauchen? Warum passen die von Dir zitierten Sätze nicht in die "stille" Geschichte?
Vielleicht könntest Du mir mal an einem Beispiel konkret ausführen, was Du verändern würdest?

Hallo Monfou,
freut mich, dass Dir auch diese Geschichte von mir gefallen hat.(zumindestens vom Stil und der Sprache her )
Na ja, vielleicht habe ich es diesmal wirklich ein bisschen mit den Adjektiven ĂĽbertrieben. Aber ich finde halt, sie machen eine Geschichte lebendig. Zum Inhalt: Jaime hat es wirklich gegeben und das mit dem Naturschutzgebiet der Salzseen ist auch nicht ausgedacht.

Liebe GrĂĽsse an euch beide
Estrella

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!