Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
136 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Das letzte Tagebuch
Eingestellt am 13. 03. 2002 20:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!
Dies hier ist ein eher experimentelles Projekt von mir, eine Erz├Ąhlung aus der Zeit der russischen Revolution in f├╝nf Teilen. Dies ist der erste Teil. Es w├Ąre nett, wenn ihr mir einfach schreibt, was ich verbessern oder umschreiben sollte!




Der Anfang: Von einer Geburtstagsfeier nach Ru├čland bis hin zum Tod



Mein Mann ist Soldat, an der Front. Ich muss der Wahrheit halber sagen, er war Soldat, an der Front, denn in der Zwischenzeit muss er wohl gestorben sein. Heute ist mein 122. Geburtstag. Es ist der erste Geburtstag seit 95 Jahren, den ich feiere. Es ist schon seltsam, Geburtstag zu feiern, ich habe es meinen Urenkeln zu verdanken, heute hier zu sein, unter ihnen. Es sind viele gekommen. Ich sehe sie ganz gern, wie sie durch das Haus laufen, die meisten in flotten Anz├╝gen oder leichten Kleidern, denn es ist warm drau├čen, und ein festlicher Anlas. Verzeihen Sie einer alten Frau diese Gedankenspr├╝nge, ich erz├Ąhle eben so, wie ich denke, Sie brauchen es ja nicht so aufzuschreiben. Insgesamt sind fast drei├čig hergekommen, obwohl nicht alle wirklich mit mir verwandt sind. Ganz in der N├Ąhe sehe ich gerade meinen Enkel, Gott, er ist auch schon alt geworden in der ganzen Zeit, in der ich nicht mal wu├čte, dass es ihn gab, seine Haut ist faltig und er verliert immer mehr und mehr seiner grauen Haare. Aber seine Augen sind immer noch dieselben, sie erinnern mich an meinen ├Ąltesten Sohn ÔÇô wenn mein Enkel doch w├╝sste, wie ├Ąhnlich sich diese Augen sind!
Wenn ich mich so umsehe, denke ich, ist ein sch├Ânes Haus, was er da hat, es gibt weder Ratten noch L├Ąuse. Dreck und Rauch gibt es auch nicht. Das Dach ist dicht und die W├Ąnde halten die W├Ąrme. Doch es ist mir irgendwie fremd, nach 95 Jahren einen Geburtstag in diesem Haus zu feiern, dass sich so sehr von dem unterscheidet, in dem ich die vorigen gefeiert habe. Ich kann mich noch erinnern wie wir damals in Russland mit dem alten, klapprigen Kohlenofen geheizt haben. Ich wei├č noch, wie wir davorgehockt haben, vor mehr als 95 Jahren, vor einer Ewigkeit, und ein bi├čchen W├Ąrme haben wir noch gerade vom Ofen erhaschen k├Ânnen, den Rest mussten wir selber liefern. Das war in Russland, vor einer Ewigkeit. Ich wei├č, ich wiederhole mich, aber schreiben Sie es doch anders auf, interessanter. Aber das wollen Sie ja nicht, weil Ihnen aufgetragen wurde, schreiben sie einen Bericht ├╝ber Erlebtes.
Na ja, jetzt wohnen sie alle irgendwo in der Welt, diese neuen Generationen, die mich nur noch einen Geburtstag feiern lassen, nach 95 Jahren, damit ich erz├Ąhle, wie es war. Mein Enkel, bei dem wir zu Gast sind, wohnt in Deutschland, andere in Amerika, in Frankreich, Polen oder sonstwo. Ich kann mir die ganzen Namen der L├Ąnder, die ich nicht einmal auf einer Landkarte jemals gesehen habe, einfach nicht merken. Au├čerdem sind da noch diese komischen Namen, unter denen ich mir nichts vorstellen kann, Bundesrepublik, Vereinigte Staaten oder Sowjetunion. Ich habe irgendwann aufgeh├Ârt, die Ereignisse zu betrachten, weil es langweilig wird. Hier ein neuer Krieg, da ein Friedensschlu├č und ├╝berall seltsame W├Ârter wie NATO, EU, ESA, Dax und Dow Jones, wovon alle reden, und ÔÇ×MirÔÇť ist jetzt eine Raumstation, was immer das hei├čen mag.
Es sind nicht viele in Russland geblieben, von meinen, nicht viele. Obwohl es eigentlich ganz sch├Ân war, damals, als mein Mann noch da war, doch der ist ja an der Front, wahrscheinlich ist er da geblieben, genau wei├č das keiner, wen hat es denn schon interessiert, welcher von de einfachen Soldaten wann und wo liegengeblieben ist. Den Zar bestimmt nicht. Obwohl er gar nicht so schlecht war, er sah sogar gut aus, als er gekr├Ânt wurde, das ist auch schon ewig her. Das war noch ein Tag voller Freude, und alle haben gejubelt, fast so, wie sie gejubelt haben wenn dieser Typ mit Namen Hitler seine Reden beendet hat. Aber das ist nicht zu vergleichen, denn unser Zar war doch irgendwie noch was besseres als dieser Hitler, sonst w├Ąre ich wohl kaum damals in die Stadt gekommen, nach St. Petersburg. Ich war n├Ąmlich sogar da, als der Zar gekr├Ânt wurde, ich habe ihn sogar gesehen. Wir haben uns gefreut, wie die Kinder haben wir gelacht, mein Mann und ich, zumal ich ha schon wieder schwanger war, mit meiner Tochter. Genau kann ich gar nicht sagen, wo die nachher gelandet ist. Ach, verzeihen Sie doch einer alten Frau ihre Tr├Ąumereien.
Damals war es wenigstens noch ein Leben. Wir hatten zwar nicht viel zu essen aber es reichte, und der Zar hatte ja versprochen, sich um sein Volk zu k├╝mmern. Also weshalb sollten wir uns Sorgen machen? Das mit den Japanern ist dann dazwischen gekommen. Und mein Mann mu├čte in den Krieg, gegen diese unversch├Ąmten Schlitzaugen, die es wagten, den Zar, den Vertreter Gottes, anzugreifen. Hoffentlich hat er viele von diesen ├╝ber die Klinge springen lassen, mein Mann, bevor er liegengeblieben ist.
Es war ziemlich kalt, zu der Zeit, sehr, sehr kalt, und wir hatten sehr wenig zu essen, obwohl ich doch inzwischen f├╝nf Kinder hatte, f├╝r die ich sorgen mu├čte. Wir haben uns dann mit anderen Frauen zusammengetan, so dass immer eine auf die kleineren Kinder achtgab. So konnten n├Ąmlich die anderen arbeiten und den M├Ąnnern helfen, sofern die nicht Soldat waren, so wie mein Mann, und an der Front. Das Geld haben wir immer geteilt, wenn wir was bekamen, wir hatten halt nicht viel, aber es ging so gerade. Wir k├╝mmerten uns auch um die Kinder von einer anderen aus der Gemeinschaft, die irgendwann gestorben war. Die waren inzwischen alt genug, um zu helfen, genau wie mein gro├čer Sohn, der einem der M├Ąnner half, den er Onkel Jakob nannte. Onkel Jakob hatte seinen einen Arm verloren.
Das war noch eine Zeit, sage ich Ihnen. Es war immer dreckig und kalt, und wir hatten Hunger und Angst vor der Grippe, die jedes Jahr mehr Tote brachte, und die kleineren Kinder hatten die Windpocken.
Dann kamen die M├Ąnner des Zaren und holten noch mehr weg von der Ernte, f├╝r den Krieg, haben sie gesagt, f├╝r den Krieg. Damit Russland ein B├Ąr bleibt. Als dann wieder wurde, hatten wir nicht mal mehr genug Kohle. Erst nach der Arbeit durften wir ein St├╝ck auflegen. Sowas wie Isolierung gab es da nicht, so Styropor und Glaswolle oder wie man das heute nennt. Sp├Ąter durften wir dann sogar nur noch am Sonntag die Kohle auflegen. Wir haben f├╝nf R├Âcke ├╝bereinander getragen, aber so richtig warm wurde es nicht. Im Dezember sind schon drei erfroren und der Januar wollte kein bi├čchen w├Ąrmer werden. Und wir waren es satt.
Wir hatten es satt, zu frieren, wir hatten den Krieg satt, die K├Ąlte und den Hunger.
Es war dieser Priester, der die Idee hatte, aber von dem haben wir es nicht geh├Ârt. Die Kunde verbreitete sich zun├Ąchst nur in St. Petersburg. Aber die, die in die Stadt fuhren, h├Ârten es auch und, weil es so etwas besonderes war und sie au├čerdem damit ├╝bereinstimmten, verga├čen sie es auf dem R├╝ckweg nicht wieder. Auf jeden Fall haben wir auf dem Land es dann auch geh├Ârt, was der Priester gesagt hat, und die M├Ąnner hielten das f├╝r eine hervorragende Idee. Wir alle haben gedacht, dieser Priester, der hat verdammt gute Ideen. Wieso auch nicht? Schlie├člich, das m├╝ssen Sie wissen, war der Zar ja auch mehr als nur der K├Ânig. Er war auch der h├Âchste in der Kirche, er war Vertreter f├╝r Gott, was er sagte, war Gottes Wort. Gott selbst hatte dem Zar doch den Auftrag erteilt, auf sein Volk zu achten. Auf jeden Fall, weil Sie mich dr├Ąngen, zum Punkt zu kommen, meinte der Priester, wir, also das Volk, sollten feierlich zu ihm ziehen, zum Zaren gehen und ihn um Hilfe bitten. Gott hatte ihn eingesetzt, und wie konnte Gott jemanden zur├╝ckweisen, der um Hilfe bittet. Und weil das Volk ihn sch├Ątzte und an ihn glaubte, wollten wir die Bilder des Zaren mitnehmen, ein Gl├╝cksbringer, aber auch eine Ikone und Bild f├╝r Gott. Nun, der Zar w├╝rde nichts anderes tun k├Ânnen, als uns zuzuh├Âren, wenn wir ihm zeigten, dass wir ihn verehrten, wie es ihm geb├╝hrte.
Am 9. Januar sind die M├Ąnner dann losgezogen, ganz fr├╝h morgens, damit sie rechtzeitig da waren. Der Jakob hat sogar meinem ├ältesten erlaubt, mitzugehen. Ich seh ihn noch vor mir, gerade mal zehn geworden, so d├╝nn, dass man seine Rippen z├Ąhlen konnte. ├ťber den dicken Pullovern trug er den viel zu gro├čen Mantel, den wir drau├čen im Wald gefunden hatten. Ein Holzf├Ąllerjunge hatte ihn getragen, aber weder der Mantel noch die dicke Jacke und die Pullover darunter hatten ihm vorm Erfrieren bewahrt. Uns war das ziemlich egal, die Pullover trugen jetzt die beiden Jungs von nebenan, die Stiefel hatte sich die Alte gekrallt, die immer auf dem Feld arbeitet, seit ihr Mann tot ist, und mein Junge hatte halt den Mantel, in dem sein d├╝rrer, schm├Ąchtiger Leib versank. Und dann die M├╝tze, die ihm fast in die Augen rutschte! Aber stolz war er, stolz war er wirklich, dass er mitgehen durfte, und er hielt sein Schild mit dem Bild des Zaren ganz hoch. Es war noch dunkel, so fr├╝h sind sie aufgebrochen und ich hab ihnen durch den wehenden Schnee nachgesehen, vor allem meinem gro├čen Sohn, wie er voller Stolz durch den Schnee stapfte mit dem Zarenbild. Ich hab es nie vergessen.
Viele m├╝ssen es gewesen sein, viel mehr, als sich der Priester erhofft hatte. Ich bin nicht dabeigewesen, jedenfalls nicht von Anfang an. Ich bin ja zu Hause geblieben. Ich wollte erst die Arbeit erledigen. Wir mussten die Stoffe n├Ąhen, die wir sp├Ąter verkaufen wollten. Aber irgendwie hatte ich kein gutes Gef├╝hl, und so bin ich zusammen mit einer anderen Frau so um Mittag rum, wo es w├Ąrmer war, losgegangen, nach Petersburg.
Es fing wieder an zu schneien, nicht so heftig wie noch vor ein paar Tagen, aber ein bi├čchen halt, und es wehte ein ziemlich kalter Wind. Wir sind erst ziemlich sp├Ąt in der Stadt angekommen, ist schon fast dunkel gewesen. Als wir das Armenviertel durchquert haben, haben wir die Bettlerin gefunden, die lag halbtot auf der Stra├če. Sie r├Âchelte und hustete schrecklich, wahrscheinlich hatte sie die Grippe. Die machte es nicht mehr lange. Das wu├čten wir beide, die andere Frau und ich. Die w├Ąr sowieso bald gestorben. Also haben wir ihr die paar M├╝nzen abgenommen und einen harten Kanten Brot, au├čerdem den lumpigen Mantel und das verdreckte Halstuch. Es stimmt, ethisch korrekt ist es nicht, eine Sterbende zu bestehlen, aber sehen wir das mal so: H├Ątten wir es nicht getan, w├Ąre der N├Ąchste der Gl├╝ckliche gewesen. Und ich hatte den w├Ąrmenden Mantel lieber um die Schultern als das ich ihn f├╝r irgendeinen anderen liegenlie├č. Au├čerdem, sie w├Ąre sowieso bald gestorben. Darum haben wir uns sowieso wenig gek├╝mmert. Wenn einer tot war, braucht der ja nichts mehr, also ist es so, als h├Ątte man alles, was der noch besa├č, auf der Stra├če gefunden. So wie bei dem Holzf├Ąllerjungen im Wald.
Die Stadt war wie leergefegt. Klar, haben wir uns gedacht, sind doch alle mitgegangen, zum Zaren, was sollen sie denn auch sonst tun. Und als wir durch das Viertel der Reichen Leute gingen, das genauso leer war wie der Rest der Stadt, haben wir so getan, als g├Ąbe es uns gar nicht. Muss wohl Gewohnheit gewesen sein, dass wir uns in den Schatten versteckten. Entdeckte n├Ąmlich die Wache unsereiner in diesem Viertel, so brachten sie sie in die Kellerl├Âcher, die sie Gef├Ąngnis nannten, wo es feucht, dunkel und kalt war. Drum, dass wir uns versteckten, hat uns auch die Patrouille, die in scharfem Tempo vorbeigeritten kam, wohl nicht gesehen. Heute denke ich oft, h├Ątten sie uns doch gesehen, h├Ątten wir uns doch nicht versteckt, wie wir es aber nunmal immer taten, dann h├Ątten sie uns gesehen, und wir w├Ąren fr├╝her gestorben. Damals, 1905, waren wir aber froh, dass sie uns nicht sahen, und beeilten uns, weiterzukommen, zum Winterpalast. Dabei sind wir an einem gro├čen Haus vorbeigekommen, einem Theater oder Ballhaus oder sowas. Daraus konnten wir Musik h├Âren, fr├Âhliche Musik, und das Ger├Ąusch von vielen eleganten Schuhen, die zu der Musik tanzten. Stimmen waren auch da, die Stimmen von Reichen, die lachten und sangen. Uns ist ganz hei├č geworden, als wir den Geruch wahrgenommen haben, nach frischem Braten und warmem Brot. Sofort sp├╝rten wir wieder, dass wir Hunger hatten, ziemlich logisch eigentlich, wenn man es aus der Distanz von 95 Jahren betrachtet, denn seit Tagen hatten wir kaum etwas nahrhaftes gegessen, au├čer ein paar Wurzeln und dem letzten, z├Ąhen D├Ârrfleisch vom letzten Winter, dass in etwas so schmeckte wie Leder. In dem Moment haben wir diese Leute gehasst, haben sie gehasst f├╝r ihre Feier und f├╝r ihr Essen und daf├╝r, dass wir hier drau├čen waren, wo es eiskalt war und daf├╝r, dass wir nicht mal mehr Kohle hatten, um zu heizen. Und es war ein tiefer, verwurzelter Ha├č, der sp├Ąter nur noch schlimmer wurde. Ich dachte an den erfrorenen Jungen im Wald, und daran, dass wir gezwungen waren, einer Bettlerin am Stra├čenrand ihr letztes Hab und Gut zu rauben, und ich wu├čte, die da drin waren schuld daran, dass sie tot waren. Sie und der verdammte Zar! Nein nein, das nicht, nein, wie konnte ich den Zar beschuldigen? Welch sch├Ąndlicher Gedanke, welche S├╝nde, und ich musste an die M├╝nzen denken, die es mich kosten w├╝rde, diese S├╝nde in der Kirche von mir zu nehmen. Der Zar war g├Âttlich. Wie konnte dich wohl behaupten, dass Gott schuld w├Ąre? Das konnte man einfach nicht sagen. Aber es war durchaus m├Âglich, dass Gott einfach nicht wu├čte, wie wir hier leben mussten. Ja, genau, woher sollte er das auch wissen, denn sein Vertreter sa├č ja nur im Winterpalast, also, woher sollte er es wissen, wenn es ihm doch keiner sagte. Aber genau deshalb waren sie ja losgezogen. Denn der Zar war die Vertretung f├╝r Gott, modern gesprochen sowas wie ein Vizegott, also mussten wir ihm sagen, wie schlecht es uns ging, und dann konnte auch Gott uns helfen. Mit Gottes Hilfe w├╝rde der Zar alles besser machen. Da musste ich wieder an meinen gro├čen Sohn denken, und ich sah ihn vor mir in dem viel zu gro├čen Mantel und der M├╝tze, die ihm ins Gesicht rutschte und dann das Zarenbild, dass er vor seiner Brust hielt, voller Stolz, wie einer mit einer Mission, voller Stolz, voller Stolz. Und wir erreichten den Platz vor dem Winterpalast.

Das Zarenbild hielt er noch immer vor seiner Brust. Ich erinnere mich noch genau an das Bild, auf dem der Zar so elegant aussah, so voller W├╝rde und St├Ąrke, obwohl es nur schwarzwei├č war, nicht so , wie die Bilder heutzutage, die einfach aus der Kamera kommen und bunt sind. Obwohl es nur schwarzwei├č war, war jetzt Farbe ├╝ber das elegante Zarengesicht gelaufen. Es war jetzt fast v├Âllig dunkelrot beschmiert, und das war nicht nur das Gesicht des Zaren, sondern auch das Gesicht meines Sohnes, das darunter ganz bleich war.
Ich hatte schon so viele Tote gesehen. Ich hatte schon Blut gesehen und auch den Blick, der leer irgendwohin starrt. Mein Sohn starrte zum Himmel. Das war gut, dachte ich, dann kann seine Seele hinaufsteigen, wie die Priester das immer sagten. Ich hatte schon so viele Tote gesehen, aber ich glaubte es erst, als ich sah, dass der Mantel weg war und auch die M├╝tze und die Schuhe. Da wu├čte ich, dass mein zehnj├Ąhriger Sohn nicht mehr da war. So wie mein Mann, der Soldat ist, an der Front. So oft, wie ich den Tod schon gesehen hatte, dachte ich, ich h├Ątte mich dran gew├Âhnt. Aber man gew├Âhnt sich nicht daran, man kann sich nicht an das Sterben gew├Âhnen, man kann es vielleicht als allt├Ąglich betrachten, aber es gibt niemanden, der sich daran gew├Âhnen kann, an all das Blut und den starren, leeren Blick und an die K├Ąlte der Haut. Es kann doch keinen Menschen geben, der den Tod zur Gewohnheit macht und nichts mehr dabei empfindet. Irgendetwas schreit in einem auf. Manche empfinden Trauer und Liebe gleichzeitig, wie ich, und es zerrei├čt sie innerlich. Manche empfinden es als gerecht, f├╝hlen sich von Gott belohnt, wenn sie den Tod gebracht haben. Manche empfinden einfach nur Macht. Der Kommandant, der den Befehl gegeben hat, empfand nur Macht, g├Âttliche Macht, ├╝ber Leben und Tod zu entscheiden. Die Soldaten, die gehorchten, empfanden, das Richtige zu tun, f├╝r Gott, den Zar und den Kommandant, und sie wussten, sie w├╝rden daf├╝r belohnt werden. Die Soldaten, die eine weinende, zerlumpte Frau fanden, die ihren toten Sohn in ihren Armen wiegte und seinen K├Ârper klagend gen Himmel hob. Die Soldaten, die mich erschossen.
Verzeihen sie mir, ich verga├č, es zuvor zu erw├Ąhnen. Wu├čten sie nicht, dass ich tot bin? Dann haben sie geglaubt, ich sei wirklich 122 Jahre alt und h├Ątte all die Toten ├╝berlebt? Ich bin am Blutsonntag gestorben. Ich wurde erschossen, von den Soldaten, die auf Patrouille waren, an dem Abend, vor dem ihre Kameraden einfach in die Menge gefeuert hatten, auf Befehl eines Kommandanten, der meinte, sie wollten den Zaren angreifen. Den Zaren angreifen? Was f├╝r ein Irrsinn! Niemand h├Ątte ihn angegriffen, er war fast wie Gott, wie der Pharao f├╝r die ├ägypter oder Caesar bei den R├Âmern! Ich bin seit 95 Jahren tot, und heute, an meinem 122. Geburtstag, haben mich meine Urenkel wieder zum Leben erweckt, damit ich es Ihnen erz├Ąhle. Oh, Sie sagen jetzt sicher, was soll das? Sie wollten einen Bericht ├╝ber die Revolution, und ich bin nicht einmal ├╝ber Blutsonntag hinausgekommen. Sie haben geschrieben und geschrieben, weil Sie diese Aufgabe erf├╝llen wollten, und jetzt ist die Person, die die Revolution erz├Ąhlen sollte, schon am Blutsonntag gestorben, ein paar Jahre zu fr├╝h. Meine Urenkel haben mich aber nicht wieder zum Leben erweckt, damit ich nur erz├Ąhle, was ich erlebt habe. Sie haben mich erweckt, damit ich diesen Bericht erz├Ąhlen kann, einen ganz besonderen Bericht, den Sie ├╝brigens die ganze Zeit aufschreiben.
Es hatte etwas mit den Seelen zu tun, wie die Priester sagten, und die meines Sohnes war mit seinem Blick in den Himmel hinaufgegangen. Aber als ich erschossen wurde, da ruhte mein Blick nicht auf dem Himmel, sondern tief in den starren Augen meines Ältesten. Und meine Seele wanderte, nicht in den Himmel, sie blieb auf der Erde, und letztlich verweilte sie in meine vier anderen Kindern. Das ist das besondere an diesem Bericht, und das ist es auch, was Sie, die Sie die Worte schreiben, dazu treibt, sie weiter zu schreiben. Es ist der Bericht einer Toten, die die Revolution erlebt, durch die Augen ihrer Kinder.

__________________
Ein Raum ohne B├╝cher ist wie ein K├Ârper ohne Seele.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!