Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87717
Momentan online:
753 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der Freiheit Licht
Eingestellt am 29. 10. 2000 20:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Brigitte Pulley-Grein
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 121
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

D e r F r e i h e i t L i c h t


Gar manches Jahr dein Ruf erklang
Nach Freiheit und nach Licht,
Und mit hinein die Sehnsucht sang,
Doch man erhört’ dich nicht.

Denn wer nur mit geschloss’nem Mund
Von seinen Träumen spricht,
Der ruft vergeblich Stund' um Stund'
Mit lächelndem Gesicht.

Dann stiegst du auf aus dunkler Nacht,
Das Herz ward dir so bang,
Durchbrochen ward die finstre Macht,
Ein lieblicher Gesang
Durchzog ganz plötzlich dein Gemüt,
Ging bis ins Herz hinein,
Darob die alte Sehnsucht glĂĽht,
Und du begannst zu schrei'n!

Hat man dich auch nicht gleich erhört,
Schienst anfangs du verschreckt,
Daß mancher ob des Schreis empört,
Hast du dich nicht versteckt.

Du kostetest der Freiheit Licht,
Das dir ins Dunkel drang,
Zu lange ĂĽbtest du Verzicht:
O Freiheit, heil’ger Klang!

Brigitte Pulley-Grein
0 2. A p r. 1 9 9 9
D e r F r e i h e i t L i c h t


Gar manches Jahr dein Ruf erklang
Nach Freiheit und nach Licht,
Und mit hinein die Sehnsucht sang,
Doch man erhört’ dich nicht.

Denn wer nur mit geschloss’nem Mund
Von seinen Träumen spricht,
Der ruft vergeblich Stund' um Stund'
Mit lächelndem Gesicht.

Dann stiegst du auf aus dunkler Nacht,
Das Herz ward dir so bang,
Durchbrochen ward die finstre Macht,
Ein lieblicher Gesang
Durchzog ganz plötzlich dein Gemüt,
Ging bis ins Herz hinein,
Darob die alte Sehnsucht glĂĽht,
Und du begannst zu schrei'n!

Hat man dich auch nicht gleich erhört,
Schienst anfangs du verschreckt,
Daß mancher ob des Schreis empört,
Hast du dich nicht versteckt.

Du kostetest der Freiheit Licht,
Das dir ins Dunkel drang,
Zu lange ĂĽbtest du Verzicht:
O Freiheit, heil’ger Klang!

Brigitte Pulley-Grein
0 2. A p r. 1 9 9 9

__________________
Ich glaube an die Magie der Liebe (Hermann Hesse)

Brigitte Pulley-Grein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!