Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5333
Themen:   89014
Momentan online:
515 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Der Mensch ist zwei
Eingestellt am 22. 04. 2012 12:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HajoBe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2012

Werke: 77
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HajoBe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Hörst du mir ĂŒberhaupt zu?"
Lippen bewegen sich unmerklich. Fragen gemurmelt.
"Ja, sicher höre ich zu. Habe dir immer zugehört, wenn du mir vorgelesen hast."
Es liest nicht aus einem "Buch". Es liest Gedanken fĂŒr mich... auswendig.
Seiten eines Gedankenbuches, welches das Leben schreibt.
In letzter Zeit liest es öfter vor als beabsichtige es den Inhalt vor dem Vergessen zu bewahren. MerkfÀhigkeit liegt in stÀndiger Wiederholung, bewirkt EinprÀgsamkeit.
Es begleitet mich ĂŒbrigens schon lange. Eigentlich seit meiner Geburt. Damals lernten wir uns zufĂ€llig kennen.
Zeit verging bis wir uns gegenseitig das Vertrauen aussprachen. Irgendwann haben wir uns das Du angeboten, gingen nÀher aufeinander ein. Nannten es Selbstvertrauen. Vertrauen in den jeweils Anderen in uns.
Wir sehen uns - nebenbei bemerkt - öfter mal im Spiegel....
In letzter Zeit stellt es mir hÀufiger die Frage:
"Soll ich dir mehr vorlesen aus dem Lebensbuch?"
Ich stimme zu - kenne ich doch seine BefĂŒrchtungen die Buchseiten könnten vergilben, der BuchrĂŒcken den aufrechten Halt verlieren. Gedankenflucht drohte...gar Gedankenverlust.
Obwohl ich kenne, was es vorlesen wird, sage ich:
"Bruder lies, ich höre!"
Oder sollte ich sagen "Schwester"? Eine Frau mein zweites Ich?
Verlockende Vorstellung. Könnte sie zu meiner Geliebten machen...stÀndige Begleiterin...Eigenliebschaft.

Beim Hören der inneren Stimme: <Wie sie wohl aussehen mag?>
Wie ich bin oder wie ich mich sehen möchte?
Eher wie ich immer sein wollte...Äußerlichkeit unbedeutend?
Im Spiegel betrachtet nichts Neues von mir. Gleichbleibend das Ebenbild bei auffĂ€lliger Ähnlichkeit.
Muss die Frage umformulieren: <Wer ist ich? Bin ich Zwei?>
Oder allgemein gefragt: <Sind wir nicht alle Zwei?>
ZwiespĂ€ltigkeit in der zweiflerischen Auseinandersetzung mit uns selbst zwingt uns zu ĂŒberlegen welcher Weg der richtige ist. Oder... lieber aus harmonischer ErgĂ€nzung gemeinschaftlich KrĂ€fte gewinnen?

Habe ich Sie verunsichert mit dem was ich schreibe?
Ich glaube Sie denken Àhnlich....
Der, die oder das Andere in uns ist wohlgesonnen, kontrolliert uns zwar, scheint aber nĂŒtzlich. Wir akzeptieren es, obwohl es uns kritisch den Spiegel vorhĂ€lt, unser Tun im Leben ins Gedankenbuch notiert, um uns hin und wieder daraus vorzulesen.

Solches bedenkend schĂ€tze ich mein zweites Ich, meinen Bruder, meine Schwester, meine Geliebte und höre zu wenn sie mir erzĂ€hlen, mein Leben fĂŒr mich vor dem Vergessen bewahrend erinnern - eventuell daran - dass ich noch lebe.

Wenn die NĂ€chte lang werden, der Schlaf gelegentlich die Freundschaft aufkĂŒndigt, hören wir in uns hinein in die leise beschwörende Stimme unseres zweiten Ich - wie sie Fragen aufwirft.
Fragen, auf die wir allzu gern die Antwort schuldig bleiben - aus Ratlosigkeit. Aus Vergesslichkeit nie. Das zweite Ich vergisst nicht, zwingt uns immer wieder zu erinnern was wir richtig oder falsch angepackt haben.

Dauerte bis mir klar wurde, dass diese zweite Stimme unser seelisches Spiegelbild ist. Hat etwa Aufdringliches in seinem Wesen, Beharrliches in seiner BestÀndigkeit.
Der Leser wird mir zustimmen, dass es sich in schlaflosen NĂ€chten meldet, aufrĂŒttelt und manche Schweißperle ins Kopfkissen rinnt. Wir sind zwiespĂ€ltig ob wir darauf eingehen sollen was es uns zuflĂŒstert oder es nicht beachten mit dem Wunsch so schnell wie möglich darĂŒber hinweg zu schlafen.
Aufschieben von gewissensgeleiteten Entscheidungen. Das machen wir - ehrlich gesagt - am liebsten...

Am Morgen im Bad: Aus dem Spiegel grinst es uns an - unser anderes etwas verschlafenes Ich, das sich zum zweiten Gesicht gemausert hat. Die heiße Dusche schwemmt uns in die RealitĂ€t des frĂŒhen Tages. Der vom Dunst der Dusche getrĂŒbte Spiegel verschleiert ein wenig. Als Kinder haben wir darauf herumgemalt und -geschmiert nicht ahnend was sich dahinter verbirgt. Haben Herzchen und Gesichter in die Feuchte gezeichnet, dem zweiten Ich ein kindlich-unschuldiges Antlitz aufgesetzt. Und sehen Sie mal, wie sich manches im Leben gewandelt hat, auch zur Fratze.

Möchte es als Freund, das zweite Ich-Gesicht, dass es lÀchelt...oder mir hin und wieder wenigstens versöhnlich zuzwinkert...







Version vom 22. 04. 2012 12:02
Version vom 24. 04. 2012 12:01

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!