Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87728
Momentan online:
644 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der Traum
Eingestellt am 30. 08. 2000 21:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marilu
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2000

Werke: 18
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schweißgebadet werd' ich wach,
versuch mich zu orientieren,
es ist vorbei,
ich bin im Hier
und nicht im Dort...

Zitternd lieg' ich da,
versuch die Bilder zu vergessen,
es ist vorbei,
ich bin im Hier
und nicht im Dort...

Mühsam steh' ich auf,
versuch die Muskeln zu entspannen,
es ist vorbei,
ich bin im Hier
und nicht im Dort...

Ängstlich, umgeben von der Dunkelheit,
versuch ich wieder zu mir zurückzufinden,
es ist vorbei,
ich bin im Hier
und nicht im Dort...

Es wird kalt in meinem Rücken,
und als ich mich umdrehe,
lacht mir der Alptraum ins Gesicht,
ER is Hier
und ich im Dort...
__________________
© 2000 Marilu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Eddie
Guest
Registriert: Not Yet

ich finde, die strophen und die damit
verbundenen wiederholungen sind zu
knapp aneinander geschrieben.
deswegen 3 von 10 punkten
und du hast dich eigentlich von dem
inhalt her wiederholt, indem du das
selbe mit anderen worten schreibst.
das thema ist interessant.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2125
Kommentare: 10406
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wiederholungen

Ich finde die Wiederholungen in diesem Gedicht gut. Sie geben (in Form paralleler Strukturen) dem Gedicht Rhythmik und Spannung.
Dazu gehört auch das Durchbrechen in der letzten Strophe.

Die parallele Beschreibung der Situationsbilder finde ich gelungen.


Das Thema ist interessant, einerseits eine Wiederholung eines uralten Themas, andererseits, neue Gedanken.

Viele Grüße von Bernd

9 von 10 Punkten


PS: Ist das Wort "is" in der letzten Strophe ein Schreibfehler oder beabsichtigt?
In vielen Dialekten ist das Auslassen des "t" gebräuchlich?
Die Sprache wird persönlicher?
Oder doch nur ein Tippfehler?

__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Marilu
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2000

Werke: 18
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke für die Kritik. Ich habe sowohl über Eddies wie auch über Bernds Antwort nachgedacht. Da ich zu 99% aus dem Bauch heraus schreibe, mache ich mir dabei eigentlich keine Gedanken über die "richtige" Textform. Insofern können da immer wieder "Fehler" auftreten. Ich denke es ist eben Geschmackssache. Dem einen gefällt's, dem nächsten eben nicht.
Ich habe mich über beide Antworten gefreut und betrachte sie als Anregung...
__________________
© 2000 Marilu

Bearbeiten/Löschen    


Marilu
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2000

Werke: 18
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hätt' ich jetzt fast vergessen...das fehlende 't' war ein Tippfehler...
__________________
© 2000 Marilu

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2125
Kommentare: 10406
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"...das fehlende 't' war ein Tippfehler..."

...schade

Trotzdem gefällt mir das Gedicht....
(Auch aus dem Bauch heraus.)

Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!