Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
412 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Der Wandersmann
Eingestellt am 09. 02. 2002 13:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AndiDLX
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2001

Werke: 7
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das morsche Holz knirschte weich unter seinen eiffrig schwingenden Schuhsohlen, wie er den verlassenen Waldweg folgte. Aus seinem weichen Mund kletterte eine vogelgleichende Melodie, die weit durch die grĂŒnen BlĂ€tterfronten flog, so elegant wie ein Adler und sichtete dabei die Unendlichkeit der magisch anmutenden Welt. Weit war er gewandert, kleine und große StĂ€dte liefen an ihm vorbei, er hielt Unterschlupf in warmen und kalten Nieschen, aß und trank von herzlichen Mitmenschen, um nach ehrlichem Dank seinen Weg fortzusetzen. Der trĂ€nenblaue Himmel blickte liebĂ€ugelnd auf den Vagabunden und lĂ€chelte ihm frohen Herzens zu. Die Vögel sangen mit dem Gutherzigen im Chor von Hoffnung, von Sehnsucht, von Reise, von dem Wissen eines Zuhauses, einer Heimat. Unaufhaltsam erhob sich der eine Fuß, schwang die eine Hand an seinem Leib entlang, senkte sich der eine Fuß wieder, bis der andere in bunte Höhe flog, um wieder BodenstĂ€ndigkeit zu fĂŒhlen.
Plötzlich verstimme sich sein Summen, ein giftiges KrĂ€chzen drĂŒckte sich aus seiner vorher gleichmĂŒtigen Kehle, ein kratzender, dicker Klops. Seine Beine verloren ihren Rythmus, sanken zu Boden, waren erstarrt. Ein Fluß blockierte seinen Weg und kein BrĂŒcke war in Sicht. Das gegenĂŒberliegende Ufer wurde durch reissende Fluten, die in kristallendem Strudelspiel lachten, trotz der NĂ€he in weite Ferne gerĂŒckt.
In seinem nassen Auge reflektierte sich das Auf und Ab der Wellen und WasserfĂ€den, die Arme stĂŒtzten das felsenschwere Kinn und er ruhte. Er blickte seinen Weg zurĂŒck, blickte zum Ufer, blickte in die weite Sehnsucht seiner Suche, sah nur das Ziel vor Augen, klagte bitterlich und frohr zitternd dem umhĂŒllenden Abend entgegen. Oft erhob sich die Sonne empor, bĂŒckte sich dem Mond folgend nieder, ettliche Male, Auf und Ab, wie die Berge und TĂ€ler des Wassers, doch er saß weiterhin im Gras und trĂ€umte von seinem Ziel. Der Wind flĂŒsterte ihm leise Worte zu, sprach ihm Hoffnung zu, er solle Aufstehen und kĂ€mpfen. Doch er bewegte sich nicht. Seine dem Ziel nahen Augen besahen zornig das Wasser, das floss und weiterfloss, nie ein Ende fand, immer neues Wasser anzog, bis in die Ewigkeit. Der Fluß trug Schuld, ohne ihn könnte die Wanderschaft weitergehen. Spitzige Steine schmiss er dem Unhold entgegen, stand auf und schrie ihn an, er solle weichen, er solle ihn herrĂŒber lassen; doch der Fluß lachte und floss weiter, wie er es immer tat. Seine Kraft schwand, er aß und trank seit langer Zeit nicht mehr, mĂŒde NĂ€sse quoll aus seinem Inneren wie er halbbewußtlos hin und her wankte. Seine Augen vielen zu, sein Mund viel zu, sein Ziel schwimmte vor seinem trĂ€umerischen Auge; er fiel in das aufsprudelnde Wasser. Wie im Mutterleib, voll Liebe und Sicherheit umarmte ihn der Fluss, kĂŒsste ihn, ließ den Wandersmann an der OberflĂ€che gleiten, jener schlaftrunken wie einer im himmlischen Sternenglanz auf der fließenden Masse entlang trieb.
Nach vielen Kilometern vefing er sich in ein Netz, neben ihm mengten sich die aufschluckenden Fische, doch der Einsame schlief weiter und trĂ€umte von seiner geliebten Oase. Der Fischer zog ihn auf das schwappende Boot und zeigte den noch immer schlafenden als ĂŒberraschenden Fang zuhause und alle konnten die Verwunderung nicht fassen. Als der Wandersmann die Augen öffnete war er kein Wandersmann mehr, sondern Heimkehrer, nach jahrelanger Suche fand er endlich was sein Herz verlangte; Heimat. Der zurĂŒckgekehrte Sohn wurde unter fließenden FlĂŒssen an FreudentrĂ€nen in die Arme geschlossen. Manchmal ist das Ende der Anfang.

__________________
Guten Appetit und bitte nicht kleckern!

Mir gefĂ€llt die Leselupe, deshalb unterstĂŒtze ich sie... ... indem ich bereits regelmĂ€ĂŸig die Leselupen-Shop-Links nutze.
... indem ich die Leselupen-Shop-Links in Zukunft nutzen werde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Der Wanderer

hallo AndyDLX,

nur ein paar gravierende Rechtschreibfehler:
seine Kraft schwand, statt schwindete
sein Mund fiel zu, statt viel zu
seine Augen fielen zu, ebenso
Mutterleib, statt Mutterlaib

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!