Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87732
Momentan online:
462 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der schlechte Ruf
Eingestellt am 20. 02. 2002 18:04


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Marcel S.
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der schlechte Ruf

(nach Georges Brassens)



In meinem Dorf, Gott weiß woher,
krankt mein Ansehen wirklich schwer.
Ob ich mich quäle oder auch nicht,
bleib ich doch nur ein armer Wicht.
Niemand kommt durch mein Tagewerk zu Schaden,
denn ich wandel nicht auf verbot'nen Pfaden.
Aber die Leute mögen es nicht,
dass mein Weg ihrem nicht entspricht.
Die ganze Welt hackt auf mir rum,
nur manche nicht, denn die sind stumm.

Vierzehnter Juli, so ein Tag,
wo ich das Bett nicht missen mag.
Die Musik auf Schritt und Tritt
bin ich auch diesmal wieder quitt.
Trotzdem kommt doch kein Posaunist zu Schaden,
wenn sie mich vergeblich zum Schunkeln laden.
Aber die Leute mögen es nicht,
dass mein Weg ihrem nicht entspricht.
Die ganze Welt deutet auf mich,
die ohne Arm enthalten sich.

Wenn mich ein Strolch um Hilfe fragt,
weil ihm ein Kuhbauer nachjagt,
stell ich ein Bein, ich geb es zu,
und der Verfolger fällt im nu.
Trotzdem kommt doch ehrlich kein Mensch zu Schaden,
lass ich den Apfeldieb laufen in Gnaden.
Aber die Leute mögen es nicht,
dass mein Weg ihrem nicht entspricht.
Die ganze Welt st√ľrzt sich auf mich,
nur die im Rollstuhl sträuben sich.

Man muss nicht bis nach Delphi gehn,
um mein Schicksal vorauszusehn.
Finden sie einen guten Strick,
legen sie ihn mir ums Genick.
Trotzdem kommt doch ehrlich kein Mensch zu Schaden,
lauf ich nicht nach Rom auf den Pilgerpfaden.
Aber die Leute mögen es nicht,
dass mein Weg ihrem nicht entspricht.
Die ganze Welt strömt zu Gericht,
nur die Erblindeten schaun nicht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Alle Achtung!

hallo marcel,
willkommen in der lupe..
und gl√ľckwunsch zu diesem grandiosen werk..
ok,mit dem langen und reimen hab ichs nicht so...kann ich nicht,das geb ich zu..
aber dennoch..beeindruckt mich das..auch eben wohl der inhalt dessen...
*seufz*
frage:
weil ihm ein Kuhbauer nachjagt,
kann es auch heissen:
weil ihm ein Kuhbauer nach gejagt?

ok,das wars..
aber ich f√ľr meinen teil empfinde das als ein ganz tolles werk..:-)
lG
schönen abend
sanne

Bearbeiten/Löschen    


Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Marcel,

also die letzten beiden Zeilen der jeweiligen Strophen sind spitzenklasse!! Du besitzt wohl eine gute Portion von schwarzem Humor, das mag ich sehr.

Lieben Gruss von
Kadra

Bearbeiten/Löschen    


Marcel S.
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Georges Brassens

Hallo allerseits,

tja, es ist lange her, dass ich etwas in die Leselupe gestellt habe - ich komm einfach nicht zum Schreiben. Das Lied ist eigentlich eine √úbersetzung aus dem Franz√∂sischen nach dem Chanson "La mauvaise reputation" von Georges Brassens. Ich finde, Brassens hat alles gesagt, was zu sagen war, von daher macht es viel Spa√ü, seine Verse ins Deutsche zu √ľbertragen. Die eine Zeile - "weil ihm ein Kuhbauer nachjagt" - muss wohl so hei√üen, weil sonst der Text auf die Melodie nicht mehr passt. Schwarzer Humor, nun ja, manchmal ist man schlecht gelaunt, das einfachste ist es wohl, sich mit Papier und Bleistift auszutoben...

Lieben Gruß, Marcel

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!