Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87743
Momentan online:
355 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Der schöne Tommy
Eingestellt am 07. 08. 2006 01:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Josef Knecht
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 5
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Knecht eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eigentlich mache ich mir nicht viel aus Männern, aber manchmal sind sie ganz nützlich, besonders wenn ich Geld brauche.
Tommy saß mit dem Rücken zu mir in der Bar Pink-Corner und nippte an einer Cola. Man hätte die Luft mit einer Motorsäge bearbeiten können. Ich zog einen freien Barhocker heran, setzte mich und bestellte mir einen Gimlet. Unwillkürlich wich er ein Stückchen zurück, so als stellte ich für ihn eine Bedrohung dar.
„Hallo, ich bin Bernd. Manche Abende können lang sein, ohne Gesellschaft!“
Tommy sah mich an, sein Kopf zeigte ein vages Nicken. Er erinnerte mich an eine griechische Statue, die ich einmal auf einem Bild gesehen hatte, so gut proportioniert war sein Körper, so ebenmäßig das Gesicht. Nur seine traurigen Augen trübten den Eindruck von Perfektion. Der Anzug glänzte, als sei er aus reiner Seide. In Erwartung eines guten Geschäftes begann ich das Gespräch.
Ich erfuhr, dass er Psychologie studierte und sein Vater Arzt sei und ihn finanziell großzügig unterstützte. Er habe hier in der Stadt eine kleine Wohnung. Eine größere wollte er sich nicht leisten, da er es hasste ein Schmarotzer zu sein. Im Verlauf des Gesprächs änderte ich meinen ursprünglichen Plan. Warum nur eine Nacht? Sein Vater hatte genug Geld für zwei Menschen.
Tommy, der am Anfang fast nichts gesagt hatte wurde immer mitteilsamer. Der traurige Ausdruck in seinen Augen verwandelte sich zusehens in Zuversicht und Hoffnung.
Schließlich begann Tommy sich für mein Leben zu interessieren. Dieser Augenblick war kritisch. Ich konnte ihm schlecht sagen, dass ich hauptsächlich als Stricher arbeitete.
„Ich orientiere mich zu Zeit um. Vielleicht etwas bei dem ich meine Kreativität entfalten kann, Maler oder Bildhauer.“ Eine künstlerische Ader kommt bei Schwulen immer an. Tommy lächelte und fragte nicht weiter.
So etwa gegen 2 Uhr traten wir eng umschlungen in die laue Sommernacht hinaus.
Eine Woche später packte ich einen großen Rucksack und meine Reisetasche, wuchtete alles in meinen VW Golf, Baujahr 95 und zog zu Tommy.
Bei Tommy hatte ich es gut. Er bezahlte für alles, was stets freundlich und höflich zu mir. Nur die Wohnung war für meinen Geschmack viel zu klein, hatte keinen Garten und einen mickrigen Balkon.
Tommy war jeden Tag bis 18 Uhr an der Uni Ich hatte mir eine Staffelei besorgt und Farben und begann zu malen. Die Kunst mit Farbe und Papier Bilder zu erzeugen hat mich nie interessiert. Ich wollte aber um jeden Preis meine Lüge aufrecht erhalten.
Im Herbst, die Dunkelheit hatte bereits eingesetzt stand ich an der Staffelei und versuchte eine Landschaft mit einem Wald zu malen. Plötzlich stand Tommy hinter mir, hielt meine Arme fest und küsste mich in den Nacken.
„Ich habe in meinem Referat eine eins bekommen und außerdem hätte ich Lust auf dich.“
„Ich bin gerade beschäftigt. Später vielleicht!“
Doch Tommys Hände strichen schon sanft über meinen Körper und begannen mich auszuziehen.
„Warum hängen wir eigentlich immer noch in diesem Loch fest. Dein alter Herr soll noch etwas mehr Geld springen lassen, dann könnten wir uns eine größere Wohnung leisten.“
Tommy löste sich von mir. Seine sonst sanfte Stimme nahm einen leicht metallischen Klang an.
„Mein Vater unterstützt uns schon genug. Ich will nicht, dass er noch mehr Geld ausgibt.“
„Wenn ich gehen würde, dann würde er noch weniger Geld brauchen. Das ist es doch, was du willst. Habe ich recht?“
„Nein, nein,“ Tommys Körper presste sich an mich. Seine Stimme schwankte, wurde undeutlich, verwaschen, in seinen Augen schimmerten Tränen. „Ich will nicht, das du gehst. Ich liebe dich.“ Und leiser, fast gehaucht fügte er hinzu: „Ich brauche dich. Mein Vater bezahlt uns sicherlich eine größere Wohnung.“
Doch daraus sollte nichts werden.
Ein paar Tage später stapelten sich im Erdgeschoss Kisten mit Kleidungsstücke, Bilder und Geschirr. Offensichtlich wurde eine freie Wohnung gerade neu bezogen. Ich wollte eben das Haus verlassen um ein paar Runden zu joggen.
„Hallo, ich bin Marion. Könntest du mir vielleicht bei einer dieser Kisten kurz helfen?“ Ich blickte in kastanienbraune Augen, die von einem kupferfarbenen Haarkranz umrandet wurden.
Ich half Marion die Kisten in die Wohnung zu tragen. Nach getaner Arbeit setzten wir uns zwischen halb ausgepackten Kartons und teilweise aufgestellten Möbelstücken und tranken gemeinsam einen Latte Macchiato.
Von diesen Tag an sahen wir uns täglich. Tommy ahnte davon nichts.
Ich benötigte 5 Tage, bis ich Marion das erste Mal küsste und weitere vier, als wir das erste Mal miteinander schliefen. Als Verführer war ich immer noch gut.
Etwa 14 Tage später fuhr Tommy mit einigen Kommilitonen zu einem Wochenendseminar. Mich reizte der Gedanke, mit Marion in unserer Wohnung zu schlafen, in dem selben Bett, in dem ich am Abend zuvor noch mit Tommy gelegen hatte.
Marion und ich hatten uns gerade gegenseitig ausgezogen als ich ein Geräusch draußen auf dem Flur hörte. Es war ein Schlüssel, der ins Schloss gesteckt und umgedreht wurde. Tommy! Es blieb keine Zeit für uns zu reagieren, keine Zeit, nach einen Ausweg zu suchen, denn 2 Sekunden später stand Tommy mit geöffneten Mund im Schlafzimmer und starrte uns an. Niemals werde ich seinen Blick vergessen, aus dem gleichzeitig Unglauben und Entsetzen sprach.
Tommy sagte nichts. Er stand nur da wie festgewurzelt. Wir schlüpften in unsere Kleider und verließen die Wohnung.
Der Abend war für uns beendet. Tommys plötzliche Rückkehr hatte Marion so verwirrt, dass sie lieber alleine sein wollte.
Ich war wütend auf Tommy, weil er mir meinen Abend verdorben hatte. Ich trieb mich mehrere Stunden in irgendwelchen Kneipen herum. Danach ging ich ins Lido, gab einer Prostituierten 50 Euro, die sich nicht lohnten, denn mechanischen Sex habe ich seit jeher verabscheut.
In den frühen Morgenstunden kam ich nach Hause und hatte beschlossen, meine Beziehung zu Tommy wieder in Ordnung zu bringen. Ein warmes Bett war allemal besser als immerfort auf der Suche zu sein.
Als ich die Wohnung betrat, überkam mich das eigenartige Gefühl, das etwas nicht stimmte. Es war merkwürdig ruhig, denn normalerweise frühstückte Tommy um diese Zeit. Ich rief nach ihm, doch es kam keine Antwort. Ich sah mich um, fand Tommy aber nicht. Ich ging zum Schlafzimmer, öffnete vorsichtig die Tür, um ihn nicht zu wecken, falls er doch noch schlief. Hier war Tommy. Ich sah zuerst seine Beine die 20 Centimeter über seinen runden Eichenholztisch baumelten. Sein Körper hing wie ein Pendel vom Lampenschirm herab. Der Kopf war merkwürdig nach hinten gedreht und das Seil um seinen Hals hatte rote Striemen zurückgelassen, die aber durch die einsetzende Totenstarre langsam verblassten. Seine Augen blickten friedlich und entspannt zur Decke empor, als könnten sie hier das finden, nachdem sie sich so sehnten.
__________________
Glück ist die größte Leistung des Menschen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Josef

Du hast leider die Beziehung zwischen den beiden Männern ziemlich seicht gehalten. Nun gut, der Erzähler ist ja auch oberflächlich und macht kein Hehl daraus, aber Tommy? Er muss schon sehr gebrochen und vor-verletzt gewesen sein, um sich wegen so eines Typen das Leben zu nehmen. Sein Charakter kommt nicht wirklich rüber und sein Selbstmord lässt mich eher müde gähnen, als mitfühlen. Du solltest vielleicht tiefer in die Psychologie der Geschichte eintauchen und in die Gefühle der beiden. Sonst ist es nur eine aneinander gereihte Auflistung von Ereignissen.

Dein Deutsch und der Stil sind gut und gekonnt.

LG
Inu

Bearbeiten/Löschen    


MichaelKuss
Guest
Registriert: Not Yet

Seicht?

Logisch hat der Erzähler die Geschichte eben mal seicht rüber gebracht; so seicht, wie er das ganze Leben und seine Mitmenschen nimmt und sieht. Die Gefühle, die Gründe, warum sich Tommy das Leben nimmt, liegen tiefer und sind zwischen den seichten Zeilen versteckt, bzw. es ist dem Leser überlassen, die Zwischenräume zu erahnen, zu begreifen und nach zu vollziehen. Das wurde vom Autor geschickt rüber gebracht. Mehr Gefühle durfte der Stricher, also der Erzähler, garnicht investieren, sonst wäre die Story unglaubhaft geworden,
findet
Michael

Bearbeiten/Löschen    


Josef Knecht
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 5
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Knecht eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der schöne Tommy

Hallo Inu, hallo Michael,
vielen Dank für eure Kommentare. Ich denke, Inu hat schon recht, Bernd kommt etwas seicht rüber, doch das soll auch so sein, den er ist zu tieferen Gefühlen gar nicht fähig. Ich habe die Erzählung im Rahmen einer Schreibwerkstatt im Internet geschrieben und wollte sie eigentlich noch überarbeiten. Gerade die Bar-Szene am Anfang könnte man noch besser gestalten. Ich bin das sehr schnell weitergegangen. Bisher bin ich aber noch nicht dazu gekommen. Wenn ich die Erzählung überarbeitet habe, schreibe ich eine kurze Nachricht.
Liebe Grüße
Josef

__________________
Glück ist die größte Leistung des Menschen

Bearbeiten/Löschen    


no-name
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Josef,

ich bin leider auch nicht so sehr von Deinem Text angetan, denn die Beziehung, die Du beschreibst, läßt mich nahezu unberührt. Du beschreibt eine menschliche Beziehungstragödie zwischen einem Homosexuellen und einem bisexuellen Stricher in einer für mich extrem distanzierten Art und Weise.
Den schönen Tommy kann ich nun wirklich nicht sympatisch finden. Der ist ein egoistisches bequemes geldgeiles Arschloch! ;-)
Und Bernd,... tja, an dem kann ich auch kein Interesse entwickeln, sogar noch schlimmer, ich empfinde nicht einmal Mitgefühl für ihn. Vielleicht liegt es an dem, was Inu schon kritisiert hat, Deine Charaktere kommen für mich nicht wie reale Menschen rüber. Sie wirken auf mich - wahrscheinlich wegen Deines distanzierten beobachtenden Schreibstils - nicht wie wirklich lebende Menschen.

Eine Frage habe ich noch: Warum hast Du Deinen Text in der Rubrik "Erzählungen" eingestellt?

Freundliche Grüße von no-name.

Bearbeiten/Löschen    


Josef Knecht
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 5
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Knecht eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo no-name,
ich glaube, du hast meine Protagonisten verwechselt. Der schwule, der sich am Schluss das Leben nimmt ist Tommy und ich kann beim besten willen nicht feststellen, dass es sich dabei um ein geldgeiles Arschloch handelt. Das geldgeile Arschloch ist Bernd.
Warum ich den Text unter Erzählungen eingeordnet habe? Ich weiß nicht, hast du eine bessere Idee? Vielleicht unter erotisches.
Ich freue mich auf deine Antwort.
Josef
__________________
Glück ist die größte Leistung des Menschen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!