Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87751
Momentan online:
252 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der unheimliche Greis (3) In Erinnerung an meinen Klassenkameraden
Eingestellt am 28. 10. 2000 14:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Brigitte Pulley-Grein
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 121
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mit seiner schaurig Stimme
er hebet an und spricht:
„Daß ich im Flusse schwimme,
habt ihr gut ausgericht’.

Ihr machtet mich benommen,
fĂŒhrt' mich zum Stromesrand,
und so ist es gekommen,
daß man mich tot drin fand.

Ihr hÀttet mich verloren,
klagtet ihr laut und gern,
ihr habt's sogar beschworen,
selbst bei dem Wort des Herrn.

Ihr zeigtet kein Gewissen,
je lÀnger ging die Zeit,
euch konnte nichts verdrießen
die Lust und Lebensfreud.

Doch heut, da ich gekommen,
vergeht euch Lust und Freud,
ihr werdet mitgenommen
in Höllenewigkeit.

Da ihr vor Angst erzittert,
hofft nicht auf meine Gnad',
mein Tod euch nicht erschĂŒttert',
um mich war's euch nicht schad."

Die Nacht eilt hin mit Grausen,
schon naht das Tageslicht,
wild tobt' der StĂŒrme Brausen,
der Schatten hielt Gericht.







Die Sonne glutrot steiget
am Horizont empor,
ein erster Strahl sich neiget
hinab zum Friedhofstor.

Da liegen die sechs Bösen,
wie schlafend unter'm Baum,
kein Mensch kann sie erlösen
aus ihrem schaurig Traum.

Es ging ein Schicksalsbecher,
gar oft gefĂŒllt zum Rand ,
der hÀlt die bleichen Zecher
fortan im Totenland.

Brigitte Pulley-Grein
3 1. J u l i 1 9 9 6
Mit seiner schaurig Stimme
er hebet an und spricht:
„Daß ich im Flusse schwimme,
habt ihr gut ausgericht’.

Ihr machtet mich benommen,
fĂŒhrt' mich zum Stromesrand,
und so ist es gekommen,
daß man mich tot drin fand.

Ihr hÀttet mich verloren,
klagtet ihr laut und gern,
ihr habt's sogar beschworen,
selbst bei dem Wort des Herrn.

Ihr zeigtet kein Gewissen,
je lÀnger ging die Zeit,
euch konnte nichts verdrießen
die Lust und Lebensfreud.

Doch heut, da ich gekommen,
vergeht euch Lust und Freud,
ihr werdet mitgenommen
in Höllenewigkeit.

Da ihr vor Angst erzittert,
hofft nicht auf meine Gnad',
mein Tod euch nicht erschĂŒttert',
um mich war's euch nicht schad."

Die Nacht eilt hin mit Grausen,
schon naht das Tageslicht,
wild tobt' der StĂŒrme Brausen,
der Schatten hielt Gericht.







Die Sonne glutrot steiget
am Horizont empor,
ein erster Strahl sich neiget
hinab zum Friedhofstor.

Da liegen die sechs Bösen,
wie schlafend unter'm Baum,
kein Mensch kann sie erlösen
aus ihrem schaurig Traum.

Es ging ein Schicksalsbecher,
gar oft gefĂŒllt zum Rand ,
der hÀlt die bleichen Zecher
fortan im Totenland.

Brigitte Pulley-Grein
3 1. J u l i 1 9 9 6
Mit seiner schaurig Stimme
er hebet an und spricht:
„Daß ich im Flusse schwimme,
habt ihr gut ausgericht’.

Ihr machtet mich benommen,
fĂŒhrt' mich zum Stromesrand,
und so ist es gekommen,
daß man mich tot drin fand.

Ihr hÀttet mich verloren,
klagtet ihr laut und gern,
ihr habt's sogar beschworen,
selbst bei dem Wort des Herrn.

Ihr zeigtet kein Gewissen,
je lÀnger ging die Zeit,
euch konnte nichts verdrießen
die Lust und Lebensfreud.

Doch heut, da ich gekommen,
vergeht euch Lust und Freud,
ihr werdet mitgenommen
in Höllenewigkeit.

Da ihr vor Angst erzittert,
hofft nicht auf meine Gnad',
mein Tod euch nicht erschĂŒttert',
um mich war's euch nicht schad."

Die Nacht eilt hin mit Grausen,
schon naht das Tageslicht,
wild tobt' der StĂŒrme Brausen,
der Schatten hielt Gericht.







Die Sonne glutrot steiget
am Horizont empor,
ein erster Strahl sich neiget
hinab zum Friedhofstor.

Da liegen die sechs Bösen,
wie schlafend unter'm Baum,
kein Mensch kann sie erlösen
aus ihrem schaurig Traum.

Es ging ein Schicksalsbecher,
gar oft gefĂŒllt zum Rand ,
der hÀlt die bleichen Zecher
fortan im Totenland.

Brigitte Pulley-Grein
3 1. J u l i 1 9 9 6

__________________
Ich glaube an die Magie der Liebe (Hermann Hesse)

Brigitte Pulley-Grein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!