Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
310 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der weise Apfel
Eingestellt am 12. 05. 2001 17:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der weise Apfel

Eine Frucht des Garten Eden
fiel vom Stamm im Paradies
und dann hinunter auf die Erde
denn ein Engel wollte dies.

Da sie als Obst nicht erbbelastet
waren auch Kern und Schale rein.
Ein Mensch sah dies, hat sie ertastet
froh angeschaut und trug sie heim.

Der Apfel bekam neue Freunde
die Schale auf einem KĂĽchentisch
barg Kiwis, Mangos – alte, neue –
selbst andre Ă„pfel freuten sich.

So kam es, dass das Obst erzählte.
Jedes von seinem Heimatland.
Wie man dort die Elite wählte.
Entfernt vom Herz, nur durch Verstand.

Dass Menschen grobe Fehler machen.
Beachten stets den Augenschein.
Zu oft, was Makel ist, belachen.
Was lieblos ist – dies darf nicht sein.

Der Apfel hörte für Sekunden
den Obstsorten der Schale zu
dann sagte er: „Ich hab’s empfunden!
Mein Ich lebt auch in eurem Du!“

Die Birnen, Mangos, Apfelsinen
die ganzen FrĂĽchte rundherum
waren so sprachlos, dass sie schwiegen.
Nur eine Kirsche blieb nicht stumm.

Sie fragte nach dem Sinn der Werte
die seine Theorie erfasst.
Als sie der Apfel schnell belehrte:
„Es ist die, die du selber hast!“

Wir alle sind dazu entstanden
stets fĂĽreinander da zu sein.
Sonst geht der wahre Sinn abhanden.
Denn in dem Fall ist man allein.

So, wie die Hand, so klug, erfahren,
den Baum gepflanzt, den einen Ort,
auf dem wir BlĂĽten, FrĂĽchte waren,
so setzt sich auch das Leben fort.
Bewusst fĂĽr selbst die kleinen Dinge.
Bewusstsein – gleicht der Zärtlichkeit.
Bewusst – der Baum hat viele Ringe.
Und jeder spricht fĂĽr seine Zeit.

Ein jeder Ring ist in sich eigen.
Ein jeder Ring ist Unikat.
Ein jeder Ring wird höher steigen.
Weil jeder diese Richtung hat.

Elite bergen alle Kerne.
Elite bin ich so wie ihr.
Elite sind des Himmels Sterne.
Elite zeugt stets fĂĽr ein Wir.

Auch, wenn wir Unterschiede haben.
Auch, wenn wir in uns anders sind.
Weil wir im Kern das Eine tragen:
Der Ursprung ist uns vorbestimmt.

Wenn wir uns stets daran erinnern:
- wir sind nur Zeuge unserer Zeit -
wird dieser Wert sich nicht verringern.
Denn er lebt fort, mit uns erneut.

Wenn auch Jahrtausende vergehen
etwas von uns bleibt hier zurĂĽck.
Die Wertigkeit bleibt stets bestehen
sie ist das Leben, sie heiĂźt GlĂĽck!


__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Werte Kollegin,
und wertes Objekt meiner häufigsten Kritik!

Respekt: Idee, Botschaft und Umsetzung gefallen mir.
Einige kleine Tippfehler sollten Sie noch ausbĂĽgeln, z.B:

5. Strophe, 1 Zeile: Fehler statt Fehlen
10. Strophe, 2. Zeile: den statt denn

Ich habe Ihr Lied gesungen und ab und zu die richtige Melodie nicht gefunden, weil die Anzahl der Silben nicht stimmig ist. Sie neigen immer noch zur Redundanz. Ihre Beiträge hätten eine ganz andere Klasse, wenn Sie auf überflüssige Wörter verzichteten.

Warum nicht:

Da als Obst nicht erbbelastet
waren Kern und Schale rein

statt

Da er als Obst nicht erbbelastet
waren auch Kern und Schale rein.

Einen schönen sonnigen Abend wünsche ich Ihnen,
werte Feder!

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Charmant ... sehr charmant ;))))

Einen schönen Sonntag lieber "Herr Kollege" !

Danke fĂĽr die lieben Zeilen!
Das Gedicht entstand spontan, zwar nicht unter Zeitdruck doch unter erheblicher Geschwindigkeit. Gestern Abend - Stunden später - fand ich zu meinem Entsetzen noch mehr "Fehler" als durch "Sie" - ich schreibe mal im Du, das macht es sympathischer, da ich "deine" Zeilen so empfinde - "gefunden" hast.

Vielleicht gehst auch du mit dem Text jetzt so einig? FĂĽr meine Begriffe kann er jetzt jedenfalls so stehenbleiben!

Lieben Gruß und auch dir einen schönen Sonntag und Dank - für Kritik und Anerkennung - denn das Eine ist im Grunde auch das Andere !

Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Alors, c'est perfait et donc j'aime la histoire,
encore bonne soirée ma cherie

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bene grazie!

Ciao,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Des personne ecrie francaise avec mon cheri, ce moi, seulement!

Ich wünsche Euch beiden einen schönen Tag.
__________________
Was nĂĽtzt es, einem Engel die FlĂĽgel zu stutzen,
wenn er Gedichte schreibt.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!