Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87755
Momentan online:
315 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Die Flucht
Eingestellt am 25. 11. 2003 02:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Lunar Light
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2003

Werke: 9
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lunar Light eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Am Horizont konnte er noch den bitteren Todeskampf der sterbenden Sonne beobachten. Doch der Tod machte ihm keine Angst. Nur das Absterben alter bestehender Formen macht das Entstehen neuer erst m├Âglich - dar├╝ber war er sich schon lange im Klaren. Er wusste es bevor er diese Reise antrat. Vielleicht war dies sogar der Grund, warum er diesen Entschluss gefasst hat. Er wusste es nicht. Niemand wusste es. Und niemand w├╝rde es jemals erfahren. Er drehte sich nicht um als er den kleinen Ort verlie├č. Niemand sah ihm nach. War es ein Lachen was er da h├Ârte? Er war sich nicht sicher. Vielleicht war es auch der Wind, der ihm leise zuraunte. Er tue das Richtige, vermeinte er nun ganz deutlich zu h├Âren. Doch diese Best├Ątigung war nicht mehr n├Âtig. Sein Entschluss stand schon lange fest. Und jetzt war der richtige Zeitpunkt gekommen. Der Schleier der Nacht senkte sich ├╝ber die Erde, oder ├╝ber das, was davon ├╝brig war. Er hatte keine Angst. Er l├Ąchelte bei dem Gedanken an das bevorstehende Ereignis. So folgte er dem Weg, den er noch nie zuvor gegangen war. Dennoch wusste er ganz genau, wohin er ihn f├╝hren w├╝rde. Er war fast ganz und gar von der Dunkelheit umgeben. Der Mond schien seine Trauer nicht verbergen zu k├Ânnen. Dennoch strahlte er aus voller Kraft, um ihm den Weg zu erhellen. Er wusste nicht, wie lange er schon gegangen war als er die Tore einer toten Stadt erreichte. Er ging die schmalen Gassen entlang, vorbei an den H├Ąusern, in denen keine Lichter brannten. Ein Engel kauerte an einer Hauswand und weinte blutige Tr├Ąnen, die sich mit dem einsetzenden Regen vermischten. Seine Fl├╝gel waren gebrochen. Der Engel schaute nicht auf als er vor├╝berging. Er verlie├č die Stadt und folgte dem Weg, entlang einem kleinen Bach. Luna verbarg ihr Gesicht hinter den schwarzen Wolken. Er f├╝hlte sich sicher im Schutz der Nacht. Er brauchte kein Licht, denn er wusste genau wohin er ging. Es hatte aufgeh├Ârt zu regnen, aber die Kraft des Windes nahm mehr und mehr zu. Es gefiel ihm. Es verlieh ihm ein letztes Gef├╝hl von Freiheit. Das hatte er seit Monaten nicht mehr gesp├╝rt. Vielleicht waren es auch Jahre oder Jahrzehnte. Er vermochte sich an nichts mehr genau zu erinnern. Aber so genau nahm er das nicht. Das hatte er schon vor langer Zeit aufgegeben. Alle Dinge, die ihm ehemals wichtig waren, erschienen ihm nun als belanglose Nichtigkeiten. Er wusste, dass er nun seiner endg├╝ltigen Bestimmung entgegensah. Voll freudiger Erwartung setzte er seinen Weg fort. Der Pfad, dem er folgte, bahnte sich in Schlangenlinien durch die Nacht. Auch war er jetzt unebener und steiniger geworden. Der Pfad f├╝hrte hinauf zu einem Berg, und er f├╝hlte, dass es nun nicht mehr weit sein w├╝rde. Als er die Spitze des Berges erreicht hatte, hatte auch Luna sich wieder aus ihrem Versteck gewagt, um eine letzte Tr├Ąne zu weinen. Er blickte hinab in das Tal, das im Mondlicht geheimnisvoll silbrig schimmerte. Der See in der Mitte des Tales reflektierte das Antlitz Lunas. Der See erschien unergr├╝ndlich, und das gesamte Bild beinhaltete f├╝r ihn eine unbeschreibliche Mystik. Er schloss die Augen, um diesen Augenblick ganz in sich aufzunehmen. Es war nicht mehr weit. Gleich war er am Ziel seiner Reise - das wusste er ganz genau. Er folgte dem Weg, der hinab durch das Tal f├╝hrte. Er f├╝hrte vorbei an dem See, den er soeben noch aus der Ferne bewundert hatte. Aus der N├Ąhe wirkte er noch unergr├╝ndlicher und erschien beinahe bedrohlich. Dennoch versp├╝rte er immer noch nicht den leisesten Anflug von Angst. Als er das dunkle, aber doch so friedvolle Tal durchquert hatte, f├╝hrte der Weg steil und steinig einen weiteren Berg hinauf. Der Weg war beschwerlich, aber er l├Ąchelte als er sich an den m├╝hsamen Aufstieg machte. Oben angekommen wusste er, dass er nun endlich am Ziel war. Er war am Ende seiner Reise. Sein Herz f├╝llte sich mit Vorfreude auf das neue Leben, das auf ihn wartete. Er blickte in den schwarzen Abgrund, aber er sah nichts weiter als Dunkelheit. Und er h├Ârte nichts au├čer dem Rauschen des Windes in den Baumkronen irgendwo unter ihm. Noch einmal atmete er die reine, klare Luft dieser wundersch├Ânen Nacht ein. Er blickte sich nicht noch einmal um. Als er hervortrat und sprang, sang in der Ferne die Nachtigall.

(vom 16. & 17.08.2000)
__________________
--- Dreams Are Lost Days ---

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!