Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
318 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Insel Ha
Eingestellt am 20. 06. 2001 01:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Insel Ha

In König Högnis Halle wollt man Hochzeit halten. Und die Helden
der Gerdänen alle grüßten Hild, die goldglänzende, die gastlich
bot ihres Vaters volle mit köstlichen Speisen gefüllten Kammern
Der Salerner Südwein mischt sich mit dem süßen Met in den Schalen
Die Schwerter und Schilde aber, wie`s die Sitte beim festlichen Mahle,
fanden Frieden, waren entrissen den Fäusten auf des Fürsten Geheiß.

Als des Norwegs Hedin Schiffe aus nördlichem Meere näher kamen,
die schnellen Ruder, die rauhen Gesichter, in den Augen der Raub.
Brand boten sie der Braut aus den Bögen die Pfeile, brachen das Tor.
Hedin, aber der Norweg, nahm Hild die Hände reichend, hob die Stirn
dem Könige zu. Kühn, der beste Krieger von des Wikings Küsten
Sprach er: Högni, König der Dänen, diese wird dir nicht mehr dienen.

Und Freien werd ich sie. Doch folgst du, Flammen weisen dir die Spur.
Des Norwegs Schiffe suchten ihren Weg westwärts hin zu den Orkaden,
dem dunkeln Reiche in dem Nidhögr herrscht, der Drache aus Nebelheim.
Und im Kielwasser folgten die Ruder des Königs Högni kampfbegierig.
Die Männer schlugen die Schilde mit ihren Schwertern und Speeren.
Vorne im Bug bot in der Brünne der König dem Brüllen des Drachen Trotz.

Dann an der Insel Ha hielten die herrlichen Flotten, herrschte die Stille,
die dem Wüten vorangeht, wie die Ebbe den wilden Wogen und Wellen.
Hedin bedachte bei sich, zu befrieden, dort, wo doch billig die Bande.
Und darum wählte er weise wägend Geschmeide Wunder wirkend,
ein kostbares Halsband, im Kreuz um Rubine die Perlen gewunden.
Hild aber, die erwählte Gemahlin wählte er, zur Botin dem Vater.

In den Händen das Halsband stand sie im Nachen, reichte es Högni,
sprach die Worte: „Das sei Versöhnung, Vater, dir, den ich verehre.“
Und dann die Unholde noch mit Ursach blickte zum Ufer der Insel,
setzte die Rede fort: „Schlägst dus aus, so sieh, schärfe die Schwerter,
dass du Wotan grüßest zu Ragnarök auf deinem letzten Heerzug.“
Wütend wallte dem Dänen das Blut, weit warf er die Kette ins Meer.

Auf der Insel Ha stellten sich die Heere, tönten die Hörner des Krieges.
Noch einmal rief Hedin hinüber zu Högni, hallte der Ruf durch die Höhen,
bot ihm die Truhen aus Südland, Tuche, den Tand und geraubtes Gold
zur Versöhnung. Aber Högni höhnte: „Höre ich heiseres Krächzen
von Raben, sagt mir, Freunde. Ist Dainslaif, das Schwert der Dänen
gezogen, das die Zwerge schmiedeten, und die Zeichen zwingen.

Nie versagt es beim Hieb, nie heilen die Wunden, helfen die Helme
gegen seine Gewalt, es geht nur heim in die Scheide, glänzt Blut
am Blatt, wenn es eines Mannes Mörder geworden mit kühnem Mut.“
Darauf antwortete Hedin: „Heiligst Du dir das Schwert, so will ich heilen
mir meinen Mut. Zu loben ist mir jede Waffe, die mir wehrhaft hilft
zu siegen. Die Kraft von Wotans Donnerkeil trifft dich durch alle Wehren.“

So stießen auf der Insel Ha, der grauen, Stirn an Stirn und Schild an Schild
Des Wikings Söhne gegeneinander auf der Wallstatt, dass die Steinelfen
wuschen mit Blut den Sand und in Bächen flossen wie Brei die Gehirne.
Und am Abend aufseufzend traf das Schwert des Norwegs den Arm
brach die Brünne, berstend die Brust des Dänenkönigs und zugleich
Dröhnte der Helm unter Dainslaif drang ihm tief in den blonden Scheitel.

Drüber stand Hild, die Tochter und Frau, haltend Wacht auf der Höhe.
Aber am Abend ging sie, achtsam bedacht, dass der Atem der Helden
War erstarrt in des Reifriesen Faust ruhig hindurch zwischen den Toten
Gab Odem in Odins Namen, öffnete die Kammern der stummen Herzen
Sang ein Zauberlied lustvoll, dass wie Lohen die Leiber lechzten nach Leben
Und die Toten im Todeskampfe neu trafen im Tanze den tapferen Feind.

Solches woben die Nornen, spannen der Welten wirkenden Faden
in das Schicksal der Menschen. Minniglich wirbt der Held und Mann.
Doch am Weibe mißt sich das Schicksal der Völker im Kreise der Erde
Und ihr Geist ist der Schoß, der schenkt die Gunst und vernichtet.
Darum kämpfen die Geister bis ans Weltenende auf Wotans Geheiß.
Einst wird kommen der Held, sagt die Verheißung, und heilen die Insel Ha.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!