Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88544
Momentan online:
94 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Pechmarie (gelöscht)
Eingestellt am 21. 04. 2012 17:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Madeira
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2011

Werke: 8
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madeira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


USch
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Madeira

kleine Änderungsvorschläge:
Bei dieser Art von Familientreffen, zu dem mich Hans mitgenommen hatte, gelangt man immer irgendwann an den Punkt, da Fotoalben angesehen werden. Fotoalben anzusehen.

Ein Schwarz-Weiß-Foto fiel mir besonders auf: zwei altmodisch gekleidete, etwa 8achtjährige Mädchen, eines leicht im Vordergrund, frühreif und selbstbewusst wirkend, mit einem intensiven Blick, das zweite daneben und doch im Hintergrund, sein Gesicht verborgen vom Schatten des anderen .

Erst in der Nacht entdeckte man wenigstens die eine der beiden, durchnässt, und verfroren, völlig verstört und desorientiert.“ Sie verstummte. „Unsere andere Schwester fand man nie.“ Ein Schauder lief mir über den Rücken. Wie ungerecht das Leben sein konnte! Da gab es Menschen, die immer im Licht standen und Glück und Anerkennung genossen, wie diese Maya, und andere im Schatten, geschlagen nicht nur mit einem grausamen Handikap, sondern obendrein mit einem schrecklichen Lebensende.

„Aber … Marie hinkte …, nicht Maya …“ stotterte ich.
Die große Frau musste unser Gespräch gehört haben, sie wandte sich um, kam einige Schritte zurück und sah auf mich herab hinab. „Ich bin Marie. Maya ist diejenige, die in jener Nacht verschwand.“

quote:
War es Einbildung, dass in diesem Moment ein Leuchten über ihr Gesicht lief? Das musste das Licht der Nachmittagssonne sein, das jetzt voll durch das Fenster und auf Marie fiel.

Schöner Schluss!
LG USch

Bearbeiten/Löschen    


Madeira
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2011

Werke: 8
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madeira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo und danke für's Lesen und Kommentieren.
"Hinab" statt "herab" geht nicht, da sonst die Erzählperspektive gebrochen würde.
LG, Madeira

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!