Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87744
Momentan online:
470 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Schlacht (überarbeitet I)
Eingestellt am 19. 09. 2001 15:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Schlacht

In der Reihe steh ich vorn,
links und rechts,
grimme Gesichter seh.
Stampfen mit den Füßen,
harrend unsrer Gegner.
Axt geflegt und Schild bereit.

Dann ertönt des Signalhorns stöhnen.
Schreie der Wut unsren Kehlen sich entrinnen.
Brechen an die Oberfläche der Welle die wir bilden.
Der Sturm beginnt zu heulen.

Der Gegner sich entgegenwirft,
die Angst wir können riechen.
Die Kehle rau,
der Schleier fällt,
visieresgleich vor unsre Sinne.

Ein paar Schritt,
dann das Aufeinanderbrechen.
Mein Ziel will meinen Nebenmann,
Mein Hieb wird seinen Fehler rächen.

Gespalten er zu Boden dreht,
mein Schild fing wohl ein Schwert.
Sein Bein er nicht mehr retten kann,
rechtsgedreht, Gefahr gebannt.

Ein Schwinger meinen Arm verfehlt.
Mein Tritt ihn jetzt zu Boden schickt,
und Rand des Schild besorgt den Rest,
solang noch Axt auf Axt sich hält.

Kameraden seh ich liegen,
nicht viele die hier siegen.
Ich zur Hilfe eil und spring,
einem ins Genicke,
der andre wohl zerteilt in die roten Pfützen sinkt.

Mit dem Schild noch zugeschlagen,
Rolle links und steh schon wieder.
Der nächste Gegner wartet schon.
Er nicht achtet seinen Rücken,
und freundlich Schwert mir ebnet meinen Weg.

Zwei Schwerter seh ich angelaufen,
Schild die eins und Axt die zwei.
Mein Helm läßt seinen Kopf zerplatzen.
Eingestampfte Rüben auf dem Felde gleich.

Rutschend ich zwei Gegner mit zu Boden reiß,
ein freundlich Axt die Gelegenheit am Schopfe packt,
der andre fiel wohl in sein eigen Schwert,
und sein Atem nun im eigen Blut erstickt.

Ein freundlich Hand mir auf die Füße hilft.
Mehr Freund als Feind ich stelle fest,
und suche meinen Gegner.
Der Platz ist lichter und ich find mein Ziel.

Er am Boden kniet,
und schaut seinem geschlagenen Arme,
kommen er mich sieht,
und wartet auf sein End.
Ich zöger, kann es doch nicht tun.
Dann das Horn,
der Sieg ist unser,
und gewonnen diese Schlacht


Es macht sich besser wenn man es laut liest.
Nochmal Danke an alle,
für die Anregungen und Verbesserungen.
Kritik erwünscht.

__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Morgana
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2001

Werke: 19
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morgana eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ist viel besser geworden...

Die Überarbeitung hat viel gebracht.
Immer weiter so... auch wenn es sich nicht reimt.
Es zieht einen in den Bann.

Bright Blessings

Morgana
__________________
Man kann nicht wissen ob man etwas kann oder nicht, bevor man es nicht versucht hat...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!