Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
158 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Vögel sind schon vor Jahren nach Hause gegangen
Eingestellt am 28. 06. 2001 22:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Vögel sind schon vor Jahren nach Hause gegangen

feuerballsonne brennt
glutgleißendgewaltig auf
stummstarre wälder
recken blattlosverzweifeltdörrende
äste modernd
abgasgeschwefelttrübgrauem
himmel zu

ich umarme
borkenkäfergesangerfüllte
kratzrindige stämme
beweinen gelbharzverklebtbeklommene
brust einsam
in vogelentleertfreudfarbloser
welt


quote:
weil Sprache nicht nur Wiedergabe sondern eigene Schöpferkraft ist

__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil




Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

.. beleibt die Frage nach dem ganzen,
den Goettern, die die Sprache pflanzen.

aber schoenes Gedicht,
weiter so, michael

Bearbeiten/Löschen    


Christoph M. Mühlmann
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 7
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christoph M. Mühlmann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

interessant- dieses experiment mit sprache - obwohl mir nicht unbekannt - dein anspruch ist kreativ - auch für mich gilt in anderer form - sprache neu zu setzen - vor allem das zu sehende anders zu sehen - gleichsam zu verfremden - gegenwelten zu schaffen , das gegebene nicht einfach wiederzugeben - sondern zu wandeln durch anderes sehen .
die gefahr ist dabei allzustarkes abstraieren - auch sprache zu sprengen . und es ist auch nicht immer einfach den hohen anspruch einer notwendigen alles durchziehenden logik - den berühmten roten faden - im auge zu behalten .
das ist für mich die grenze - auch die grenze der sprache - welche z.b. in der musik überhaupt nicht existiert!
hier ist alles absolut freies unbewusstes walten . aber auch mich reizt das komponieren mit sprache ungemein - oft auf kosten der blossen und schnellen verständlichkeit - zugegeben - doch eine logik hinter allem - verschliesst sich nur dem leichten konsum .

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

man kann es aber auch kaputtdiskutieren..

Bearbeiten/Löschen    


Christoph M. Mühlmann
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 7
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christoph M. Mühlmann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich habe zunächst mal kommentiert , kritisiert - dann diskutiere ich auch gerne - gerade über kunstwerke - oder welche ich dafür halte - und keine angst - solche werden jede diskussion schon überleben - mal keine sorge - und keine furcht vor nebel und dunkelheit - ist humus schon für so manche kunst gewesen ...

liebe grüsse

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!