Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87717
Momentan online:
108 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Die Zeitungsfrau
Eingestellt am 14. 11. 2008 14:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
x-maus
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2008

Werke: 4
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um x-maus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

---------------------
Danke fĂĽr die Tipps.
Ich habe mal eine Neufassung geschrieben.

----------------------

Es war einmal eine Frau, die einen Job suchte, um ein paar Euros zu verdienen.
Einen Putzjob wollte sie nicht, einen Job in der IT-Branche fand sie nicht. Da beschloss sie Zeitungen auszutragen.

Der Job war schnell gefunden. Sie verteilte nun sonntags und mittwochs nicht bestellte Gratiszeitungen an alle Haushalte einer Region.

FĂĽr die 400 Zeitungen gab es je 4 Cent Verteilerlohn pro Zeitung.
Die frischgebackene Zeitungsfrau, die eigentlich aus der kaufmännischen Ecke kam, versuchte es mit Verhandlungsgeschick und handelte den Verteilerpreis pro Zeitung auf 5 Cent. Am Sonntag gab es noch 50 % Sonntagszuschlag.

Bald merkte die Zeitungsfrau, dass sich die Zeit sonntags mehr rechnete und kĂĽndigte den Job fĂĽr den Mittwoch.

So verteilte sie jeden Sonntag Morgen die Zeitungen, bei Sonnenschein, bei Regen und Sturm. An einem Sonntag konnte sie die Zeitungen wegen Eisglätte erst am Mittag verteilen.
Die Leser oder auch Nichtleser der Zeitung waren sehr unterschiedlich gestimmt. Einige beschwerten sich ĂĽber die Zeitung, weil so viel Werbung drin war. Andere beschwerten sich, weil sie versehentlich mal ein Exemplar weniger im Postkasten hatten.

Nun war ein Jahr vergangen. Weihnachten nahte und die Leute kauften Geschenke von ihrem Urlaubsgeld. Andere fuhren mit den zuvor gekauften Weihnachts-Accessoires in den SĂĽden, um in weihnachtlicher Stimmung dem Alltag zu entfliehen.

Die Zeitungsfrau fuhr nicht in Urlaub. Sie surfte im Internet und recherchierte über 400 € Jobs. Sie druckte zunächst die Gesetzestexte aus. Am nächsten Werktag rief sie beim Zeitungsverlag an, um ihren gesetzlich zustehenden Urlaub einzureichen.
Man nahm sie zunächst nicht ernst und meinte, dass das nicht üblich sei.
Die Zeitungsfrau lieĂź sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Sie reichte den Urlaub schriftlich beim Verlag ein.

Sie bekam ihren bezahlten Urlaub, ihre Kollegen wohl nicht. Denn wo kein Kläger, da ist kein Richter, hatte man ihr gesagt.

Das nächste Jahr verging und die Zeitungsfrau gab dem Personalteam ihren Urlaubswunsch wieder bekannt. Der Urlaub wurde ihr auch genehmigt, aber das Geld kam nicht.

Hatten sie nun das Szenario aus dem letzen Jahr schon vergessen? Die Zeitungsfrau wühlte alte Erinnerungen auf. Letztendlich bekam sie verspätet etwas Geld für die Urlaubszeit.

Im nächsten Monat hatte die Zeitungsfrau viel zu tun. Sie musste an einem Sonntag noch zwei weitere Bezirke übernehmen. Eigentlich hatte sie ihre Zeit schon anders verplant. Man setzte zunächst auf ihr entgegenkommen. Letztendlich prophezeite man ihr auch gutes Wetter für die Extratour, obschon der Wetterbericht im TV Hundewetter vorausgesagt hatte.

Die Zeitungsfrau sagte „Ok, aber nur mit der Schönwettergarantie.“

Man stimmte ihr bereitwillig oder auch schmunzelnd zu.

Der TV-Wetterbericht sollte recht behalten. Am nächsten Sonntag goss es in Strömen.

Die Zeitungsfrau wollte zunächst überhaupt nicht aufstehen. Doch dann erinnerte sie sich an die Schönwettergarantie.

Sie telefonierte mit einem Vertreter des Zeitungsverlages und schilderte die Situation.
Zunächst kündigte sie einen wilden Streik an.
Dann setzte sie auf Diplomatie und stellte einen Lösungsvorschlag vor.

Sie sagte, dass sie mit einem 25 € Extrabonus, trotz der zugesicherten Schönwettergarantie, die Zeitungen im Regen verteilen würde.

Zunächst erinnerte man sie an ihre Arbeitnehmerpflichten.
Sie erinnerte an die Schönwettergarantie.

„Nein, so viel können wir für das Verteilen nicht zahlen“, sagte man der Zeitungsfrau.

Die Zeitungsfrau sagte daraufhin. „Ok, dann ist das mit dem Verteilen der Zeitung ja wohl nicht so wichtig.“

Nun wollte der Verlagsmitarbeiter seinen Chef um Rat fragen.

Er kam zurück mit der Botschaft „ja ist ok“
Die Zeitungsfrau fragte noch mal genauer nach.
„Ja, das mit dem Bonus ist ok“, sagte man ihr.

Fröhlich verteilte nun die Zeitungsfrau die Zeitungen im Regen.

Doch beim Anblick der nächsten Lohnabrechnung zierten dunkle Wolken den Horizont, bzw. die Realität holte sie wieder ein.
Der Extrabonus wurde ihr nicht berechnet. Im Gegenteil man hatte ihr wohl noch nicht mal die Extratour richtig angerechnet.

Nun telefoniert die Zeitungsfrau schon seit Tagen mit dem Team des Zeitungsverlages.
Man sagt ihr allerseits „ja, man kennt den Fall schon. Man will recherchieren.“

Jetzt wartet die Zeitungsfrau auf ihre Beförderung oder erwartet ihre Kündigung.




Version vom 14. 11. 2008 14:34

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Retep
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 41
Kommentare: 607
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Retep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo x-maus,
wie ich sehe,bist du ziemlich "neu" in diesem Forum, ich wĂĽnsche dir, dass du dich hier wohlfĂĽhlst.

Du wirst Kommentare zu deinen Texten erhalten, die dir helfen können, "besser" zu schreiben.
Du wirst aber auch Anmerkungen erhalten, die dir nichts bringen.

Ich habe auch deinen anderen Text gelesen, du beschäftigst dich mit einem Ausschnitt der heutigen Arbeitswelt. Ich vermute, dass du solche Arbeitsbedingungen persönlich kennen gelernt hast.

Hier im Text geht es dir wohl um "Billigjobs" und Arbeitnehmer, deren Unkenntnis der Arbeitsbedingungen ausgenutzt wird.
Deine Geschichte fängt wie ein Märchen an, ist aber leider Realität.
Mich wundert ein wenig, dass deine Protagonistin keine anspruchsvollere Arbeit findet.

Kleine Anmerkungen:

Manches wĂĽrde ich anders formulieren (blau)
R-Fehler (rot)

- Sonntags und Mittwochs
- Sonntags
- So verteile

- jeweiligen Mittwoch. ??

- Andere fuhren mit dem Tannenbaum in den Süden (Komma) um in weihnachtlicher Stimmung dem Alltag zu entfliehen. (Das jemand mit dem Tannenbaum in den Süden fährt, habe ich noch nicht gesehen!)

- Sie war nun fest entschlossen

- Am nächsten Werktag rief sie beim Zeitungsverlag an (Komma) um ihren gesetzlich zustehenden Urlaub einzureichen.

- Die Zeitungsfrau lieĂź sich nicht von ihrer Spur abbringen
- Denn wo kein Kläger(Komma?) da ist kein Richter

- die Szenario

- Eigentlich hatte sie dazu keine Zeit, aber man hatte sie so lieb gefragt

Schau mal, ob du mit meinen Vorschlägen etwas anfangen kannst.

GruĂź

Retep




Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!