Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87782
Momentan online:
451 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Dunkle Ströme schwarzen Blutes
Eingestellt am 16. 05. 2001 10:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2126
Kommentare: 10408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dunkle Ströme schwarzen Blutes
fließen in den dunklen Bächen,
alle Geister fliegen weiter
zu des Teufels Urgroßtante.
In der neuen Fernsprechleitung
wimmert leise rosa Rauschen
und an eines Flusses Ufer
weiden purpurrote Schafe.
Sie, (des Teufels Urgroßtante)
holt den Pakt aus einer Truhe,
ich, ich habe meine Brille
noch zu Hause in der Schrankwand.
(Kann deshalb den Pakt nicht lesen,
der dereinst mit Blut besiegelt
wurde, aus des Armes Vene,
dunklen Strömen schwarzen Blutes.)

__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2126
Kommentare: 10408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hochfrequente Ströme fließen

Hochfrequente Ströme fließen
auf des Drahtes Oberfläche;
und ich fühle leichtes Kitzeln,
leichtes Jucken in den Ohren.
Hochfrequente Ströme fließen
auf der Haut, die Haare stehen
seit dem Morgen mir zu Berge.
Auf des Drahtes Oberfläche
deutet sich ein schwaches Glimmen
an, ein leichtes lila Glimmen.
Und ich fühle grauses Kitzeln,
jähes Jucken in den Ohren,
hochfrequente Ströme fließen
auf des Drahtes Oberfläche.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2126
Kommentare: 10408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Flugzeug explodierte, ich saß drin

Das Flugzeug explodierte, ich saß drin;
ich fiel herunter, doch dabei nicht hin,
ich war der einzige, der blinde Passagier
und sah mich gleiten durch den Luftraum neben mir.
Die Leute ringsum applaudierten laut,
ich kannte sie, sie waren mir vertraut;
ich war der Seher, dabei war ich blind,
ich sah und schwieg und fiel im bunten Wind.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2126
Kommentare: 10408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Flugzeug explodierte, ich saß drin,
ich fiel herunter, und da lag ich da,
der Staub fiel auf die Blumen.
Die Blumen wuchsen, Herbststurm knickte sie,
da fiel ein Schnee, da fiel ein Ruß darauf,
ich aber lag darunter.
Ich blühte langsam, zwischen Schnee und Eis,
die Wärme kam, da wurde alles Matsch,
die Straßenbahn entgleiste.
Ich floß ins Meer, die Haie waren krank,
ein Seepferd schaute nach der Meerjungfrau,
das Öl schwamm auf den Wellen.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2126
Kommentare: 10408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Monotone frohe Töne
rauschen abseits von den Stränden,
sie zerschellen zwischen
rohen weißgetünchten Zimmerwänden.
In des Tales Weiten rasen
die Soldaten mit Raketen,
alle die Raketen starten
zu den gegnerischen Beeten.
Alle die Raketen starten,
und sie helfen, Unkraut jäten,
Unkraut in des Gegners Garten,
zwischen dessen Rosenbeeten.
Aus den Beeten tritt der Rauch,
und die schwarzen Nebelschwaden
töten ringsum Tier und Strauch
und erzeugen Hasenbraten.
Keiner will den Braten essen,
in den Steinen schweigen Schatten
und ich bin der zweite dieser
niemals müden oder matten.
Und ich bin der zweite dieser
und ich staune und ich staune
und ich fühle alle Fröste
und mir fehlt die gute Laune.
Alle lauschen, alle schweigen,
alle stopfen in die Ohren
große dicke fette Pfropfen.
Alle lauschen, alle schweigen,
alle stopfen in die Schuhe
Knüllpapier, dann trocknen diese.
Alle lauschen, alle schweigen,
und die vielen Zähne kauen
Blasen ziehend, Bubble Gum.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2126
Kommentare: 10408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Maus entflieht um Mitternacht
aus dem Käfig, und sie irrt umher
durch des Zimmers abgrundtiefe Ordnung.
Unterm Bett entdeckt sie eine Schale
und sucht Wasser, doch sie findet keines,
Futter aber liegt verstreut im Zimmer.
Eine Maus frißt Körner unterm Bette,
läßt die Schalen aber achtlos liegen
und markiert im Zimmer ihr Revier.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!