Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87717
Momentan online:
86 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
E.
Eingestellt am 25. 09. 2006 20:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

E.

Mitte der siebziger Jahre lernte ich sie kennen, das heißt wir lernten sie kennen, wir alle, die wir zum Clan der alten GaststĂ€tte gehörten.
Von Beruf war sie Lehrerin, an einer Grundschule. Lehrerin und Junggesellin, heute wĂŒrde man sie im schönsten Neudeutsch als Single bezeichnen.
Es war ihre rauchige Stimme, die der Stimme einer damals sehr populĂ€ren israelitischen SĂ€ngerin Ă€hnelte, und vor allem war es ihre burschikose, ungezwungene so gar nicht damenhafte Art, die mich faszinierte; eine Frau, mit der man stundenlang beim Bier ĂŒber Gott und die Welt in gelassener Form philosophieren konnte, ohne plumpe AnzĂŒglichkeiten oder Hintergedanken.
Sie war einige Jahre Ă€lter als ich, aber was machte das schon aus. DarĂŒber hinaus war sie sportlich und hatte ein Faible fĂŒr den Tennissport, aber sie lehnte es strikt ab, diesen Sport auf der Anlage auszuĂŒben, die an unsere Kneipe angrenzte.
Im Gegenteil, sie verachtete die Personen, besonders die weiblichen, die hier spielten.
„Auf diesem Platz spielen die Leute nur, um gesehen zu werden, nicht aus Liebe zum Sport“, bemerkte sie bissig „ein reines Schaulaufen! Dieser Club nennt sich Traditionsverein, jedoch die einzige Tradition, die hier hochgehalten wird, ist die Arroganz!“
Es gab in der Stadt sogar einen Tennisclub mit noch mehr Tradition und noch mehr Arroganz; der erste Club der Stadt, das AushÀngeschild im Tennissport.
Als ich sie einmal darauf ansprach, geriet sie fast außer sich.
„Der Club der stĂ€dtischen Mumien“ schĂ€umte sie „geballte HochnĂ€sigkeit hoch vier. In diesen Verein wĂŒrden mich keine zehn Pferde hineinbekommen. Eine Scheinwelt der Pseudoprominenz!“
Aus diesem Grunde hatte sie sich, da sie diesen Sport wirklich des Sportes wegen liebte, in einem kleinen Vorstadtclub angemeldet; eine unscheinbare, im Wachsen begriffene Tennisanlage, ohne jahrzehntelange Tradition, ohne Prominenz und titelsĂŒchtige Ehrgeizlinge, dafĂŒr mehr Kumpelhaftigkeit, mehr HemdsĂ€rmeligkeit und Ehrlichkeit. Gleichwohl machte es ihr nichts aus, weiterhin in unserem Stammlokal im Windschatten eines feudalen Tennisclubs zu verkehren; sie musste ja hier nicht spielen.
Wir trafen sie auch in anderen Lokalen der Stadt an; sie war wie wir, in mehreren Kneipen zu hause.
Eines abends, in der GaststÀtte war die Stimmung so ziemlich dahin, lud sie uns, wir waren vier MÀnner, zu sich in die Wohnung ein. Die Wohnung passte zu ihr, zu ihrer Art und zu ihrer IndividualitÀt, nicht aufgerÀumt, aber auch kein Chaos, kleine stilvolle Möbel, geschmackvolle unaufdringliche Beleuchtungskörper, die eine anheimelnde Stimmung erzeugten.
FreimĂŒtig fĂŒhrte sie uns durch die gesamte Wohnung, die Wohnung einer Junggesellin. Anschließend verloren wir uns in eine angenehme Plauderei, auch diese Kunst der Unterhaltung beherrschte sie vorzĂŒglich, dieses Zuwerfen der Worte und Argumente wie BĂ€lle, auf humorvolle Art, wie es unsere französischen Nachbarn so meisterhaft beherrschen.
SpĂ€t in der Nacht verließen wir sie, ein Abend in angenehmer Erinnerung.

Aufgrund ihrer nonkonformistischen Art war sie im Kollegium ihrer Schule nicht sehr beliebt.
„Karriere werde ich nicht machen“, sagte sie einmal „aber deshalb habe ich diesen Beruf ja nicht gewĂ€hlt“
Sie machte keine Karriere.

Ich kehrte von einer Urlaubsreise aus Italien zurĂŒck; zu Hause angekommen, erfuhr ich die Neuigkeit. Sie war tot aufgefunden worden, in ihrer Wohnung, nachdem sie einige Tage an ihrem Arbeitsplatz, der Schule, gefehlt hatte.
Sie lag in der Badewanne, den elektrischen Haartrockner in der Hand.

Wir alle hatten von ihrer Einsamkeit nichts geahnt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HKunert
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,
Dir ist ein erstaunlicher Text gelungen, obwohl das Thema gar nicht neu ist. Ich finde besonders positiv, dass Du es geschafft hast, Form und Inhalt so gut aufeinander abzustimmen. Der Leser fÀllt ebenso auf die scheinbar selbstbewusste Frau herein wie der Ich-ErzÀhler.
Weiter viel Spaß beim Schreiben wĂŒnscht,
Heiko

Bearbeiten/Löschen    


Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Heiko,

freut mich, dass Dir die Story gefallen hat. Im Prinzip habe ich nur meine EindrĂŒcke von damals zusammengefasst, doch ich muss auch heute noch oft an E. denken

Gruß Raniero

PS
Carpe diem

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eine

gelungene story.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!