Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
252 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Egbert schrieb ein Gedicht
Eingestellt am 17. 09. 2001 14:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Egbert
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 45
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mors Hominis Häddähici

Wenns Nacht wird schluunt der Chön an Licht.
Das Leintuch, das vergißt Chön nicht.
Er wickelt fest sich darin ein
Er atmet schwer und tschuggelt fein
Nur Funu steht ihm noch im Sinn.
Ein wenig Blaano steckt mit drin
Als dann gen Mitternacht am Tag
Nicht mehr zu tschuggeln er vermag.
Benonot alles, was er sieht,
Machöönt ein letztes, stummes Lied
Und als der Mond die Sonne küßt
Ein Feldmesser das Feld vermißt
Da weiß der Chön, es ist soweit
Und streckt die Arme aus, ganz weit
Bis er den Horizont berührt
Und Häddus in sein Reich ihn führt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!