Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
148 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ein Freund lud mich zum Essen ein
Eingestellt am 19. 12. 2001 09:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Causemann
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2001

Werke: 15
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Causemann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Freund lud mich zum Essen ein.
Ich sagte zu. „Ich freu’ mich schon."
„Wo geh’n wir hin?" war seine Frage.
„Entscheide du", gab ich zurück.
„Wie wär’s mit Thai? Ich liebe Thai."
Okay, dann Thai. Ist mir ganz Recht.

Wir trafen uns beim Thai. Um sechs.
Die siebzehn ich, die dreizehn er.
Wir sprachen viel. Von Politik.
Von Liebe, Trennung, seinem Wagen,
der wieder in der Werkstatt war.
„Was soll dazu ich denn noch sagen?
Vergiss die Kiste. Kauf dir’n neuen."

Er hänge eben einfach dran.
Und das nun schon zehn Jahre lang.
„Na gut, du musst es wissen. Wenn er’s dir wert."
Er sei’s ihm wert, und noch viel mehr.
Die Kosten trage er mit Fassung.
„Was ist es dann, das dir Gedanken macht?"
Ich sah ihn an. Es war halb acht.

Er schaute ernst, ja fast schon traurig.
„Der Rost." „Der Rost?" „Es geht zu Ende.
Vielleicht nicht heute, aber irgendwann."
Sein Kopf, er sank. Und auch die Augen.
Da war mir klar, es war was dran.

„Du fährst kein Auto", sagte er,
„für dich ist es ein Haufen Blech."
Ich nickte nur - das war der Fehler.
„Da siehst du’s, du verstehst mich nicht."
„Doch doch ... na gut, vielleicht nicht ganz."
Ich gebe zu, ich nahm ihn auf den Arm
und er noch etwas SoĂźe.

„Es tut mir leid ..." versuchte ich nach einer Zeit.
„Das tut es nicht." Er hatte Recht.
Was kam, war Schweigen.

So ging der Abend schnell zu Ende.
Wir standen schlieĂźlich vor der TĂĽr.
Er sei nicht böse, gab er zu versteh’n.
Und ich sollt’s auch nicht sein auf ihn. „Ach was!"
Na dann, man sehe sich.
„Natürlich, keine Frage."
„Tschüss."
„Ja, tschüss."
Doch keiner ging.

Wir standen da und fingen an zu lachen -
so laut, dass man die Köpfe schütteln sah -
und hörten einfach nicht mehr auf.

So war’s und es tat gut.
Das heiĂźt: nicht ganz!
Denn was sich krĂĽmmte dann vor Lachen,
war’n nicht nur wir,
nein, auch die vollen Mägen.
So kam es dann ...
ach nein, das lass’ ich lieber weg.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!