Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87734
Momentan online:
542 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ein Land
Eingestellt am 04. 06. 2001 21:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Der Denker
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 22
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Denker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gepostet, ohne nochmal dr├╝ber nachgedacht zu haben...



Durch endlos weite gr├╝ne Wiesen,
sieht man klare B├Ąchlein flie├čen.
Vorbei an Blumen und auch B├Ąumen,
die des B├Ąchleins Ufer s├Ąumen.
Durch Schluchten legend├Ąrer Berge,
h├Ârt man schon den Ruf der Zwerge.
Hinab ins Tal, gen Horizont,
wo keiner wei├č, wer dort noch wohnt.

In diesem Land, da will ich sein,
und uns're Welt f├╝r mich nur Schein.
Ein Land, voll Drachen, Hexen und Gespenster.
Feen und Elfen, klopft an mein Fenster!
Ich sp├╝r', Magie durchdringt die Luft,
hier ├╝berbr├╝ckt man jede Kluft.
In diesem Land, da gibt's noch Gott
und keiner kennt Gevatter Tod.

In meinem Land gibt es die Liebe,
man sucht nicht erst, wo sie nun bliebe.
Liebe, die zwei Menschen bindet,
Liebe, die noch Herzen findet.
Was ist Hass? Das kennt man nicht.
Kein Versprechen, dass man bricht.
Keine Krankheit, keinen Krieg.
Die Vernunft erringt den Sieg.

Dann ├Âffne ich die Augen wieder
Im Fernseh'n fallen Bomben nieder.
Wieder Tote, noch ein Schu├č,
Amoklauf im ├ťberflu├č.
Menschen, die an Hunger sterben.
Menschen, die f├╝r Waffen werben.
Wieder eine Scheidung mehr,
Kinder schiebt man hin und her.
Wieder Arten in Gefahr!
Doch es geht uns wunderbar!
Alles geht so, wie es soll!
Schlagen uns're B├Ąuche voll.
Sp├╝ren nichts von all dem Treiben,
weil wir im Palast ja bleiben.
Man verschiebt den Schutz der Erde,
da sie's auch noch schaffen werde,
wenn wir noch ein bi├čchen warten,
bevor wir unn├╝tz Hilfe starten.

Es ist zum Weinen und zum Schrein.
Das kann doch nicht das Ende sein!
Und ich denke mir: Was ist,
wenn es einfach menschlich ist?

__________________
"Ist das alles, was ich bin? Ist da sonst gar nichts mehr?"


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo denker

brauchst auch nicht dar├╝ber nachzudenken, das sollen dann andere tun. gut getroffen, gef├Ąllt mir sehr gut.
liebe gr├╝├če leonie

Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo lieber Denker,


that's it !


Liebe Gr├╝├če
Julia

Bearbeiten/Löschen    


Der Denker
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 22
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Denker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo leonie und Julia,

ich danke euch beiden sehr.
Irgendwie hat es gut getan, das zu schreiben.
Und genauso, wie es dort steht, hab ich mich auch beim Schreiben gef├╝llt.
Alles voller Sonnenschein, Schmetterlinge und Sch├Ąfchenwolken und pl├Âtzlich totale Wut. Und ich hatte fast das Gef├╝hl, ich w├╝rde die letzten 2 Strophen rausbr├╝llen, anstatt schreiben.
Irgendwie schoss es immer schneller aus den Fingern.

Aber ge├Ąndert hab ich wieder nix.
Schicksal?

Wir 'sehen' uns.

Liebe Gr├╝├če,
Eric alias der Denker
__________________
"Ist das alles, was ich bin? Ist da sonst gar nichts mehr?"


Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Taten



Doch Eric, du hast bewirkt das jeder - der dieses Gedicht liest - dar├╝ber nachdenken wird.
Vielleicht ist das alles, was wir tun k├Ânnen - aber zumindest tun wir etwas.


Gru├č, Julia

Bearbeiten/Löschen    


zettelstraum
Bl├╝mchendichter
Registriert: May 2001

Werke: 50
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
kein sanne-benz-posting!

..wenn du nur jetzt dein auto gegen ein fahrrad tauschst und deinen fernseher verkaufst, wirst du merken, da├č dies ein gedicht und kein sto├čgebet ist. *g*
nee, nix f├╝r ungut...diese art von sto├č-gedicht schrieb ich in meiner jugend auch viel, als noch ein gewi├čer blumen-kohl an der macht war, wo ich doch blumenkohlsuppe nicht mochte.
jedenfalls freu ich mich auf paulchen partner s abschiedssonge, der nun endlich politik wurde:
vielen dank f├╝r die blumen, vielen dank wie lieb von dir...tralala...
nur eigenartig ist s, da├č ein kriegsminister so friedfertig ausschaut..was h├Ątte nena dazu gesagt?
ich find dein gedicht sehr gut, sehr jung, sehr aussagewillig...und kreide dir die besonderen fehler, des wei mal ist als reim zu verwenden nicht an.
denn das sind die deutschen unter uns oder die aktenkoffertr├Ąger with peanuts in it, welche genauigkeiten da versuchen anzukreiden wo es doch um den inhalt geht.
gut gedacht, denker.

l.G., chris

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!