Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87726
Momentan online:
395 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Ein Sommer lang
Eingestellt am 07. 09. 2001 23:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ludowika
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 37
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Einen Sommer lang

Vor einer Bank am Waldrand bleibt Konrad stehen. Sein graues Haar ist naß vom Regenschauer, der ihn auf einem Spaziergang mit seinem Hund ĂŒberrascht hat. Die letzten Tropfen schĂŒttelt er vom Mantel und zieht aus einem Beutel ein großes Taschentuch hervor, mit dem er auf der Bank einen Platz trockenreibt. Hier ruht er aus und lĂ€ĂŸt Erin-nerungen zu.
Arco, ein NeufundlÀnder mit mattschwarzem Fell, kennt die Bank, legt sich daneben und schaut seinen Herrn an.
Wie schön wĂ€re es, wenn ich Marlene noch einmal in den Arm nehmen könnte, denkt Konrad. Vor einem Jahr saß sie noch hier neben mir. Unsere Zukunft war voller Hoffnung und PlĂ€ne. Und nun bin ich alleine. Verstohlen wischt er mit dem HandrĂŒcken ein paar TrĂ€nen fort.
Arco sieht ihn weiter aus tiefsitzenden, dunkelbraunen Augen an und legt den Kopf auf Konrads Beine, der ihm ĂŒber den RĂŒcken streicht und langsam Frieden findet. So sitzt er da, malt Figuren in den Sand, stopft die Pfeife und blĂ€st Kringel in die Luft, sieht den davoneilenden Wolken nach und schickt ihnen seine WĂŒnsche und TrĂ€ume hinterher.
Tief in Gedanken versunken, bemerkt Konrad den kleinen Waldbewohner nicht gleich. Aber der Hund hat ihn gesehen. Er sitzt kerzengerade und beobachtet die SprĂŒnge des zotte-ligen Wesens, das aus großen Perlaugen zu ihnen herschaut.
„Nanu, wer bist du denn?“ fragt Konrad leise, um das Tierchen nicht zu erschrecken. „Mal sehen, ob ich etwas fĂŒr dich habe.“ Er greift in die Hosentasche, bringt ein StĂŒck trockenes Brot zum Vorschein und bricht es in zwei Teile. Blitzschnell springt das Eichhörnchen dazu, schnappt nach dem angebotenen Leckerbissen und flitzt den nĂ€chsten Baumstamm hinauf. Arco will hinterherlaufen, doch Konrad hĂ€lt ihn zurĂŒck. „Komm her, fĂŒr dich habe ich auch ein StĂŒck.“ Schade, denkt Konrad, daß die schönen Augenblicke immer so schnell vergehen. Er steht auf, knöpft seinen Mantel zu und spaziert mit Arco an der Leine nach Hause.
Eine dichte Ligusterhecke trennt das GrundstĂŒck, auf dem sie leben, vom angrenzenden Wald. Arcos LieblingsbeschĂ€ftigung ist Buddeln. So auch an diesem Tag. WĂ€hrend der Sand in hohem Bogen unter seinen Pfoten fortfliegt, hĂŒpft etwas ins Loch. Erschrocken springt der Hund zurĂŒck, um aus sicherer Entfernung den Eindringling zu beĂ€ugen. Es ist ein kleines braunes Etwas, das ihm bekannt vorkommt, und er lĂ€uft freudig zu ihm hin. Das Eich-hörnchen vom Waldspaziergang bleibt ruhig vor ihm sitzen und schaut ihn neugierig an. Er will es nach Hundemanier beschnuppern, aber das lĂ€ĂŸt es nicht zu. Schnell springt es auf den nĂ€chsten Baum und verschwindet wieder.
Jeden Tag, wenn Konrad mit Arco in den Wald geht, begegnet ihnen Zottel, so haben sie den kleinen Waldgeist genannt. Er wartet schon, lĂ€uft mit ihnen nach Hause und hĂ€lt ganz still, wenn Arco ihn mit seiner Zunge beleckt. Der alte Mann hat seine Freude an dieser ungewöhnlichen Tierfreundschaft. Als Zottel auch nachts nicht mehr in den Wald will, sucht Konrad nach einem geeigneten Platz fĂŒr den Gast. Von einem uralten Baum ragt ein dicker Zweig bis in seinen Garten hinein. Dort wird das Tierchen bleiben wol-len, ĂŒberlegt er und fĂŒllt ein morsches Astloch mit abgenagten Zweigen, Moos und Gras aus. Das Eichhörnchen springt neugierig ins gemachte Nest. Der Hundeplatz gefĂ€llt ihm jedoch besser. Neben den NĂŒssen von Konrad schmeckt ihm auch das Futter aus Arcos Napf sehr gut. So leben sie einen Sommer lang zusammen.
Bis zu dem Herbstmorgen, an dem Arco Zottel wie gewohnt ablecken will. Das Nachtlager ist leer. Arco schnuppert den ganzen Garten ab. Doch Zottel ist fort.
Konrad tut alles, um den Hund abzulenken. Sie machen weite SpaziergĂ€nge durch den Wald, in der Hoffnung, Zottel zu begegnen. Und immer wieder warten sie an ihrer Bank.Nun muß der Mann seinen Hund trösten, der immer stiller wird. Er liegt vor seiner HundehĂŒtte und trauert der Sommerliebe nach oder sucht den Garten nach Zottels Spuren ab. Verge-bens. Oft bleibt er vor dem Astloch stehen und sieht hinein. Zottel bleibt unsichtbar.
Inzwischen haben sich die BĂ€ume herbstlich bunt gefĂ€rbt. Viele BlĂ€tter bedecken den Boden und verlocken Arco, sie in altgewohnter Weise aufzuwirbeln und mit ihnen zu spielen. Plötzlich hört er mitten im Spiel ein bekanntes GerĂ€usch. Er springt zur Seite und zittert vor Freude, denn vor ihm sitzt Zottel, die ihren Nachwuchs mitgebracht hat. Stolz wedelt sie mit ihrem dicken buschigen Schwanz und fĂŒhrt Arco ihre Kinder vor. Drei muntere WollknĂ€uel hĂŒpfen um sie herum. Arco sieht nur Zottel und will ihr Fell beschnuppern. Aber die alte Vertrautheit ist fort. Zottel flitzt mit ihren Jungen blitzschnell bis in die Baum-spitzen und beobachtet von dort den Hund. Ein verdutzter Arco bleibt zurĂŒck. Als nichts mehr vom Eichhörnchen und seinen Jungen zu sehen ist, wird er wĂŒtend, bellt laut und springt am Baumstamm hoch. UnglĂ€ubig schaut er immer wieder nach oben, legt sich vor den Baum und wartet geduldig auf Zottel. Konrad versucht ihn abzulenken, streicht ihm liebevoll ĂŒbers Fell, bis Arco das Warten auf-gibt.
Er tröstet ihn: „Zottel ist nun mal ein Waldtier, das die BĂ€ume liebt und gerne in den Ästen herumtollt. Du bist ein Hund, liebst deine HĂŒtte und den Garten und gehörst zu mir.“ WĂ€hrend Konrad noch mit dem Hund redet, dreht dieser sich um, rast wild durch das Laub, bellt und lĂ€uft heim. Konrad schĂŒttelt unglĂ€ubig den Kopf. „Da glaube ich meinen Hund zu kennen,“ murmelt er und folgt ihm nachdenklich. Arco liegt in seiner HundehĂŒtte, kaut genĂŒĂŸlich an einem Knochen und begrĂŒĂŸt schwanzwedelnd seinen Herrn. Kurze Zeit spĂ€ter folgt er ihm ins Haus.
Zwei Freunde schauen sich an.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!