Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
137 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Ein neuer Job
Eingestellt am 23. 06. 2002 13:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bonaventura
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2002

Werke: 9
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich dachte an die vielen Besucher. Sie kamen Tag fĂŒr Tag. „How do you like Nigeria? You are now a Nigerian, you know?” Konnte ich jemals eine Nigeria-nerin sein? Das praktische Tuch der Nigerianerinnen, den „wrapper“ jeden-falls trug ich gern. Mit beiden HĂ€nden hinter den RĂŒcken halten und dann vorne ĂŒber der Brust einmal nach links, dann nach rechts einschlagen. Oben den Rand ein wenig nach außen rollen. Johns Schwester hatte mir einen ge-schenkt. Auch die Bluse, die dazu gehörte, wenn man den wrapper bis zur Taille trug. Sie hieß Buba, war weit geschnitten und hatte einen großen Aus-schnitt. Die Luft zirkulierte durch die Ärmel. Ich liebte die bunten Stoffe mit ihren unendlich unterschiedlichen Mustern. Geometrisch, bestickt, Blumen, Tiere, PortrĂ€ts von BerĂŒhmtheiten, dunkel, hell, durchbrochene Spitze, Da-mast, Baumwolle, alles. Morgens, den Tag ĂŒber, nach dem Duschen, perfekt in der Hitze. Aber nur zu Hause. Bis jetzt.

Viele brachten Geschenke mit, Johns alter Trommellehrer Roberto hatte drei große Pappen mit fĂŒnf Dutzend frischen Eiern dagelassen, andere gaben Brot, FrĂŒchte, Bananen, Ananas. Die Kinder sprangen zum Kiosk um die Ecke und kauften Bier und Limonade, so daß der Haushalt gerĂŒstet war. Unsere Fahrt nach Lagos Island fiel mir wieder ein. Dort hatten wir Johns BĂŒro im “Daily Express” in der Apongbon Street besichtigt. Über die wackelige Holztreppe stiegen wir hinauf. Im BĂŒro begrĂŒĂŸte uns ein schlanker junger Mann, Johns Chef. Durch das Fenster konnte ich den Hafen und das Hafenbecken erken-nen. Das Wasser glĂ€nzte dunkel. Die KrĂ€ne ragten in den Himmel, die Barkas-sen und FĂ€hren pflĂŒgten durchs Wasser. Ich seufzte und dachte an Hamburg, das ich hinter mir gelassen hatte. Aber Heimweh hatte ich nicht, ich fand all das Neue aufregend und sehr interessant. Eine große Hilfe beim Einleben war Clement, der bei uns im Haus arbeitete. So eine Haushaltshilfe wurde in ganz Nigeria „houseboy“ genannt. Ein Relikt aus der Kolonialzeit war dieses Wort und bei uns war der Gebrauch verboten. Clement half bei allen notwendigen Aufgaben, die allererste: Wasser zu holen. Schon am ersten Abend war es ein ungewöhnlicher Anblick fĂŒr mich gewesen, als Clement quer durchs Wohn-zimmer einen großen Zinkeimer schleppte, um ihn im Bad auszuleeren. Das Wohngebiet war wieder einmal trocken, Wasser wurde in Kanistern und Ei-mern herbeigeholt, die Toilette sogar mit Abwaschwasser gespĂŒlt oder dem SpĂŒlwasser der WĂ€sche.
Dies konnte wochenlang so gehen. Auch in Lagos Island hatten wir viele Kin-der gesehen, die Kanister und Wassereimer schleppten, dies war ein alltÀgli-cher Anblick.
Mitten auf der Broad Street, ĂŒberall war es so. Die Broad Street war die Hauptschlagader der Straßen von Lagos Island. Sie wurde gesĂ€umt von HochhĂ€usern, Banken, GeschĂ€ften und Restaurants. Bog man dagegen in eine der kleinen Seitenstraßen ab, eröffneten sich dahinter mehrere MĂ€rkte, die in-einander ĂŒbergingen, Lebensmittel, Stoffe, Haushaltsutensilien. Ich dachte an die SĂ€uglinge, die unter den Tischen krabbelten, an die MĂŒtter die ihnen den Morgenbrei in den Mund steckten. Auch stillende Frauen sah ich, die gleich-zeitig noch die Kunden ansprachen und bedienten. DarĂŒber breitete sich die heiße Dunstglocke aus. Auf der Hauptstraße flatterten zwischen den hupen-den Autos HĂŒhner, die die Straße ĂŒberquerten und ĂŒber die AbwĂ€sserkanĂ€le flogen, auch mal eine kleine Ziege verirrte sich dorthin. “Schau’ Valeska, da ist das Goethe-Institut, euer Kulturpalast”, hatte John mich aufmerksam ge-macht. Ich schaute an dem GebĂ€ude hoch, das stolz den Schriftzug “Igbinedi-on House” trug, den Namen des Besitzers. Dort lagen im ersten Stock die BĂŒ-ros des Goethe-Instituts. “Wollen wir hineingehen?” fragte John, “Du könntest Dich mal bekanntmachen und sehen, was so angeboten wird”. „Das ist eine tolle Idee“ hatte ich geantwortet und zusammen waren wir die kĂŒhlen Mar-morstufen hinaufgestiegen, denn der Fahrstuhl war gerade defekt. Wir betra-ten die Eingangshalle durch die offene TĂŒr. Sie war groß und bestuhlt und eingerahmt von BĂŒcherregalen an der Wand, der Bibliothek. An einer Seite stand eine TĂŒr offen, wir gingen hindurch und fanden eine blonde Dame, die an einem Schreibtisch saß und fragend aufblickte. Ich stellte mich vor und er-klĂ€rte, ich sei neu in Lagos. Nun trat ein Herr aus dem anderen BĂŒro, lĂ€chelte und begrĂŒĂŸte uns sehr freundlich. Er war hochgewachsen, in einen blauen Tropenanzug gekleidet und bat uns in sein komfortables BĂŒro, gekĂŒhlt durch die Klimaanlage. Es war der Direktor des Goethe-Instituts, Dr. Klatt. Ich er-klĂ€rte, daß ich BuchhĂ€ndlerin sei und zuletzt beim Rundfunk in Hamburg ge-arbeitet hĂ€tte und nachfragen wolle, ob hier eine Vakanz sei? In der Tat, kam die Anwort, ab Januar wĂ€re Bedarf an einer Schreibkraft und Hilfe in der Bib-liothek. Ich war begeistert. So einfach war das?
“Ja, wir werden alles abklĂ€ren, ab Januar geht es bestimmt. Wo kann man Sie erreichen?”
“Telefonisch leider noch nicht, aber hier ist die Adresse”.
“Wir lassen es Sie wissen.”
“Ich freue mich sehr, vielen Dank, hier wĂŒrde ich gern arbeiten. Könnte ich mich auch in der Bibliothek registrieren und etwas ausleihen?”
“NatĂŒrlich gern, Mrs. Ijeh wird das erledigen.”
Mrs. Ijeh lĂ€chelte einladend und nahm alle Daten auf. “Wann sind Sie denn hierher gekommen?” erkundigte sie sich. “Vor acht Wochen, aus Hamburg, und Sie? Wie lange leben Sie schon hier?” “Ich bin schon acht Jahre hier, aus Berlin”. “Auch wĂ€hrend des Biafra-Krieges waren Sie in Nigeria?” fragte ich. “Ja, auch dann, mein Mann hat sich immer als Yoruba verkleidet, weil er Ibo ist, damit ihn niemand erkannte. Sie wissen ja bestimmt, daß die Ibos hier alle verfolgt wurden und sich verstecken mußten. ” Ich staunte, was hatte diese Familie wohl mitgemacht? Mrs. Ijeh lĂ€chelte geheimnisvoll und verschlossen. Mehr sagte sie nicht. Sie gab mir ein PappkĂ€rtchen, “hiermit können Sie dann jederzeit BĂŒcher ausleihen, aber bald werden Sie ja auch hier sein.” “Glauben Sie, es könnte klappen?” “Ganz bestimmt, das wird es.”
Wie auf FlĂŒgeln ging ich wieder in die Bibliothek und lieh die ReisetagebĂŒcher von Mary Kingsley aus. Diese englische Forscherin hatte im letzten Jahrhun-dert in Nigeria die Pflanzen und Insekten erforscht. Dann suchte ich noch eine Biographie ĂŒber Mary Slessor, die schottische Missionarin, “God and one Redhead“. Sie hatte jahrzehntelang bei den Efik, einem Volk im Osten Nigeri-as, gelebt und gewirkt. Die GeschichtsbĂŒcher von Basil Davidson und Michael Crowther waren auch vorhanden. Damit konnte ich neue, wenn auch theoreti-sche Kenntnisse ĂŒber Nigeria erwerben.
Wir verabschiedeten uns von Dr. Klatt und Frau Ijeh und verließen das Goe-the-Institut. Die vielen leeren StĂŒhle in der Halle waren inzwischen besetzt. HauptsĂ€chlich MĂ€nner, junge und alte, saßen dort ruhig und hielten ihr Mit-tagsschlĂ€fchen, es war ja so schön kĂŒhl unter der Klimaanlage. Wo sollten sie auch sonst gemĂŒtlich eine Pause verbringen? Nur große Firmen besaßen Kan-tinen. Hier war jeder Arbeiter auf sich selbst angewiesen. Keine Aufenthalts-rĂ€ume oder organisierte Mahlzeiten gab es. Sie saßen meistens in den “Bu-kas”, einfache Imbißbuden mit einheimischem Essen und Snacks, in der Hitze, und ohne KĂŒhlung.
Ich konnte einfach nicht schlafen. Die vielen EindrĂŒcke, die stĂ€ndig auf mich eingeströmt waren, ließen mich auch nachts nicht los. Zu unterschiedlich war das Leben in den Tropen, in der Hitze, die UmstĂ€nde waren so ungewohnt, ohne Wasser, oft ohne Strom, der VerkehrslĂ€rm, das stĂ€ndige Hupen, die lan-gen Schlangen im Stau, die Langsamkeit der Ämter, z. B. auf der Post, bei der FĂŒhrerscheinstelle, wo Johns FĂŒhrerschein umgeschrieben werden mußte.
Es war kurz vor Morgengrauen. TatsĂ€chlich krĂ€hte draußen schon ein Hahn, das untrĂŒglichste Zeichen ĂŒberall auf der Welt, daß ein neuer Tag begann.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jan-muennich
Guest
Registriert: Not Yet

eine einfĂŒhlsame beschreibung der fremde, auf jeden fall spannender inhalt und gut zu lesen.
vielleicht könnte man noch mehr aus dem thema machen, wenn es denn halbwegs der realitÀt entnommen ist?

jan mĂŒnnich

Bearbeiten/Löschen    


Bonaventura
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2002

Werke: 9
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Antwort auf Beurteilung "Ein neuer Job"

Danke Jan, fĂŒr diese EinschĂ€tzung.
Das Thema ist nicht halbwegs sondern ganz der RealitÀt entnommen. Was meinst Du mit "mehr daraus machen"?
GrĂŒĂŸe
Bonaventura

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!