Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87719
Momentan online:
334 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Ein stiller Ort
Eingestellt am 22. 01. 2007 19:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein stiller Ort

Der Fremde aus der großen Stadt betrat die kleine Übernachtungspension, die man ihm empfohlen hatte, in diesem kleinen beschaulichen Ort in der schönen Landschaft.
Er wurde höflich von der Pensionswirtin, einer Ă€lteren Dame, in Empfang genommen. Eigentlich handelte es sich bei dieser BeherbergungsstĂ€tte nicht um eine Pension im klassischen Sinne, sondern mehr um ein kleines Einfamilienhaus, welches zu einer solchen umfunktioniert worden war. So hatte die Ă€ltere Dame nach dem Auszug der erwachsenen Kinder und dem Ableben ihres Ehemannes einige RĂ€ume im GebĂ€ude zu Fremdenzimmer umrĂŒsten lassen, und die gute Stube, das ehemalige Wohnzimmer der Familie diente nun als FrĂŒhstĂŒcksraum fĂŒr die GĂ€ste.
Sie selbst fristete ihr Leben ĂŒberwiegend in der KĂŒche des Hauses.
In der gesamten Ortschaft hatten viele der Einheimischen nach diesem Beispiel verfahren, wenn man durch die Straßen ging, stellte man fest, dass ungefĂ€hr jedes zweite Haus ein Schild mit der Aufschrift ‚Fremdenzimmer‘ trug.
Die Ă€ltere Dame fĂŒhrte den Fremden auf sein Zimmer und wies im Vorbeigehen auf das am Ende des Flures befindliche stille Örtchen hin, das sich alle GĂ€ste des Hauses zu teilen hatten.
Das winzige Zimmer selbst war blitzsauber, aber karg eingerichtet; ein Einzelbett, ein Schrank, ein Tisch und ein Stuhl, der einzige ‚Luxus‘ bestand in einem Waschbecken an der Wand, so dass der Gast zumindest zum Zwecke des HĂ€ndewaschens nicht genötigt war, das allgemein zugĂ€ngliche von allen genutzte stille Örtchen aufsuchen zu mĂŒssen. Ein Zimmer fĂŒr ein zwei NĂ€chte; einen lĂ€ngerer Aufenthalt grenzte schon an eine unnötige QuĂ€lerei.
Am Abend kehrte der Fremde nach einem ausgiebigen Spaziergang zurĂŒck in die Pension und suchte ermattet vom gesamten Tagesablauf, der am frĂŒhen Morgen mit der Anreise in diesen kleinen Ort begonnen hatte, sein Zimmer auf. Zuvor noch kurz aufs Örtchen, dachte er sich, dann schnell in die Federn, am nĂ€chsten Morgen begann ein neuer Tag.
Als der Fremde in dem kargen aber blitzsauberen Ort Platz nahm, glaubte er zuerst, nicht richtig hingeschaut zu haben. Genau in Augenhöhe hing seitlich an der Wand ein kleiner nach außen gewölbter Porzellanteller mit folgender Aufschrift:
„Um das Klo nicht zu bespritzen, dĂŒrfen MĂ€nner bei uns auch sitzen.“

Was wollte ihm dieser Spruch, der ja sozusagen eine Sondergenehmigung fĂŒr mĂ€nnliche Zeitgenossen enthielt, damit sagen?
Enthielt nicht diese Mitteilung gar eine versteckte Botschaft an den mÀnnlichen Nutzer? Die Botschaft, Platz zu nehmen, als besondere Einladung?
Irgendwie fand der Fremde diese ganze Angelegenheit dennoch befremdlich, und er begab sich nach erfolgreicher Verrichtung der Dinge, die ihn zu diesem Ort gefĂŒhrt hatten, nachdenklich auf sein Zimmer und legte sich zu Bett, in welchem er lange Zeit keinen Schlaf fand.
Immer wieder ließ er diesen erstaunlichen Satz vor seinem geistigen Auge Revue passieren. MĂ€nner durften sich hier also mit ausdrĂŒcklicher Zustimmung der Hausherrin hinsetzen, an diesem kleinen engen Ort, an dieser StĂ€tte menschlicher Erleichterungen.
Eine in Stein resp. Porzellan gemeißelte Inschrift forderte praktisch alle mĂ€nnlichen GĂ€ste dieses schönen Hauses zu einem solchen Verhalten auf.
Der Fremde war bereits viel herumgekommen, auf der Welt, bei seinen zahllosen Reisen; er hatte mit seinen FĂŒĂŸen sogar schon fremde Kontinente beschritten, doch eine derartige schriftliche Kundgebung war ihm noch nie unter die Augen getreten.

Der Tag der Abreise war gekommen.
Der Fremde zahlte seine Rechnung und verabschiedete sich von der Zimmerwirtin
„Bis auf bald, Ihr Haus wird mir stets in Erinnerung bleiben!“ lĂ€chelte er ihr zum Abschied zu.
Die Wirtin freute sich ĂŒber diese Worte und fasste sie als Kompliment auf.
Als sich die TĂŒr hinter dem Fremden geschlossen hatte, machte sich die Hausherrin auf zur Inspektionstour, wie sie es immer tat, wenn ein Gast die Pension verlassen hatte; zuerst das Zimmer und dann das Örtchen.
Plötzlich hörte man einen markerschĂŒtternden Schrei, der durch das ganze GebĂ€ude hallte.
Die ĂŒbrigen HausgĂ€ste eilten zu dem Ort, an dem sie den Ursprung des furchtbaren Klagerufes vermuteten und blieben vor dem fĂŒr gewöhnlich stets stillen Ort stehen, wie angewurzelt, um mit Grausen zur Kenntnis zu nehmen, was sich unmittelbar vor ihnen offenbarte.
Ausgestreckt auf dem Boden des stillen Örtchens lag die Zimmerwirtin und stammelte unverstĂ€ndliche Worte. Das Porzellanschild an der Wand hatte jemand umgedreht, so dass statt der merkwĂŒrdigen nur RĂŒckseite der Tafel zu sehen war, und das ganze schöne Örtchen erweckte einen Eindruck, als wenn irgendjemand die Einladung auf der Porzellantafel ignoriert hĂ€tte.


Mir gefĂ€llt die Leselupe, deshalb unterstĂŒtze ich sie... ... indem ich bereits regelmĂ€ĂŸig die Leselupen-Shop-Links nutze.
... indem ich die Leselupen-Shop-Links in Zukunft nutzen werde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!