Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87776
Momentan online:
564 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Eine Geschichte von Liebe, Meer und Kirschen
Eingestellt am 24. 01. 2004 13:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Nyxon
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2001

Werke: 17
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nyxon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Letztens habe ich einen Brief aus Holland bekommen. Erst sah es aus wie das zwielichtige Angebot einer Briefkastenfirma mir mein nichtvorhandenes Geld durch ebenso zwielichtige Gesch├Ąfte abzunehmen. Dann war es doch nur ein b├Âser Strafzettel ├╝ber 44 Euro wegen Parken ohne Parkschein. Ich wei├č genau, auf welchen Tag die holl├Ąndische Polizei anspielen will, denn ich erinnere mich an den Zettel hinter den Scheibenwischer, als ich mit vollgepackten Taschen zur├╝ck zum Parkplatz kam. Mein Auto war das einzige mit solch einem Souvenir.

Ich habe eine besondere Beziehung zu Holland, ganz besonders zu dem Ort, in dem ich auch dieses Mal meinen Kurzurlaub gelegt hatte. Dort herrscht zwar immer tote Hose, aber wenn man Ruhe und Zufriedenheit sucht, kommt einem die Abgeschiedenheit, die einem dort geboten wird, ganz recht.

Ich war schon fr├╝her mit meinen Eltern immer dorthin gefahren. Meine Eltern vorne im Auto, ich hinten auf dem Sitz hinter meinem Vater am Steuer, neben und hinter mir im Kofferraum Konserven und sonstige haltbare Lebensmittel, die man f├╝rs ├ťberleben braucht. Frische Sachen kauften wir immer vor Ort ein ÔÇô logischerweise. Unsere Unterkunft war ein bauf├Ąlliger Bungalow, den wir von Bekannten anmieteten und deshalb weniger bezahlen mussten. Er lag in einem gro├čen Bungalowpark, sollte aber bald eine Seltenheit darstellen, denn dieser Park wandelte sich von einem Platz f├╝r Behelfsunterk├╝nfte in ein Paradies mit Backsteinbauten, auf deren D├Ąchern Satellitensch├╝sseln standen und aus deren Schornsteinen Rauch aufstieg. Unser Bungalow hatte einen Fernseher mit Zimmerantenne und ein kleines Rohr, durch das die D├Ąmpfe abziehen konnten. Im Sommer versammelte sich die Ameisenkolonie auf der Terrasse.

Trotzdem mochte ich den Urlaub mit meinen Eltern. Sicher, denn ich war gerade einmal im Vorschulalter und was hat man da schon von seinem Leben?
An einen Urlaub erinnere ich mich ganz besonders. Es war der Urlaub mit meinem ersten eigenen Fahrrad, das soviel Platz im Kofferraum einnahm, dass wir nicht ganz so viele Konserven mitnehmen konnten, wie Mutter beabsichtigt hatte. Mit diesem Rad fuhr ich den ganzen lieben langen Tag durch das Arial des Bungalowparks. Drau├čen sei es zu gef├Ąhrlich f├╝r mich, hatten meine Eltern gesagt.

Der Lichtblick in diesem Jahr waren zwei Kinder, die mir Gesellschaft leisten konnten. Beide w├╝rde man heute als Upperclass bezeichnen, denn sie wohnten mit ihren Eltern in einem der damals noch nicht so zahlreichen Backseinbauten. Der Junge von den beiden, dessen Name mir genauso entfallen ist, wie der des M├Ądchens, war ein direkter Konkurrent im Kampf um die Gunst des M├Ądchens. Jeden Tag entbrannte ein schrecklicher Wettkampf um einen Platz auf der Schaukel, denn neben einem sa├č das M├Ądchen und man wollte schon damals gefallen. H├Âher, schneller, weiter war damals die Devise und sie hat sich bis heute nicht ge├Ąndert, sondern nur das Ziel.

Nach Punkten lag ich vorn, denn ich hatte das Rad. Das M├Ądchen mochte meine halsbrecherischen Spr├╝nge ├╝ber die Wippe oder das Easyrider-Verhalten auf den Wegen. Ich war beliebt! Und aus diesem Grund durfte ich mit zu ihr nach Hause kommen. Ich wurde den Eltern vorgestellt, die mir aus der heutigen Sicht versnobt aussahen, die ich fr├╝her aber als eine Art Gral betrachtete, weil sie die Eltern von dem M├Ądchen waren, f├╝r das ich als erstes mein Herz verschenkte.

Aber dann kam das Fahrrad zwischen uns. Meine Easyridergene drangen durch und machten alles kaputt. Sie lud mich ein ÔÇô bereits das zweite Mal hintereinander. Ich denke, sie mochte mich wirklich und auch ich mochte sie. Heute w├╝rde ich sie als ein Lustobjekt ansehen und sie mir nackt vorstellen wollen. Damals nat├╝rlich noch nicht.
Sie wollte mit mir Pferdehof spielen. Eines dieser typischen M├Ądchenspiele, von denen ein gesunder Jungenverstand vergiftet und f├╝r sp├Ątere Zeit verschwuchtelt werden kann. Treuherzig wartete ich unten, w├Ąhrend sie im oberen Stock all ihre Pferde und kleine Puppen holte und sie nach und nach ├╝ber den Balkon in meine Arme warf.
Dann spielten wir. Die Sonne strahlte mir auf die kindliche Birne, das M├Ądchen quasselte und ich tr├Ąumte von einer Fahrt in die untergehende Sonne mit meinem wunderbaren neuen Rad. Und ehe ich mich versah, machten die Gene, was sie wollten. Ich dr├╝ckte meinen Missmut ├╝ber dieses dumme Weiberspiel aus, wie es mir mit der begrenzten linguistischen F├Ąhigkeit m├Âglich war, schwang mich auf mein treues Rad und fuhr. Das M├Ądchen zeterte noch etwas hinter meinem R├╝cken und dann war ich allein.
Von den Eltern des Jungen wurde ich abends zum Kirschenessen eingeladen. Ich sagte freudig zu und stopfte so viele Kirschen in mich hinein, dass ich noch am selben Abend Bauchschmerzen bekam. Aber es hatte geholfen! Irgendwie war das Schuldgef├╝hl dem M├Ądchen gegen├╝ber verschwunden. Kirschen. Die Kirschen hatten mich getr├Âstet.
Zehn Jahre sp├Ąter stieg ich auf Alkohol um, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich sah keinen beiden jemals wieder. Aber immer, wenn ich die Jahre danach mit meinem Rad durch die Parkanlage fuhr, hielt ich kurz an den H├Ąusern, in denen sie gewohnt hatten und erinnerte mich an dieses Jahr, in dem ich Kirschen a├č und meine erste gro├če Liebe vergraulte.

Ich denke, ich werde den Strafzettel nicht bezahlen. Vielleicht esse ich stattdessen lieber ein Pfund Kirschen und sp├╝le sie mit einem Bier hinunter. Und dabei werde ich an Holland denken und mir ├╝berlegen, was das M├Ądchen wohl heute macht und mit wem sie wohl heute Pferdehof spielt.
Wenn die Sentimentalit├Ąt zu gro├č wird, habe ich immer noch mein Fahrrad.
__________________
Nyxon, gefallener Engel aus Leidenschaft

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


majissa
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Jan 2002

Werke: 27
Kommentare: 399
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um majissa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Nyxon,

ehrlich gesagt ist mir dieser Text zu oberfl├Ąchlich, die Handlung nur angerissen, aber nie wirklich in die Tiefe gehend und das Ende zu ├╝bereilt und lieblos. Dabei gibt es wirklich gute Ans├Ątze wie die Ameisenfarm auf der Terrasse, das Fahrrad im Kofferraum oder dies hier:

"Unser Bungalow hatte einen Fernseher mit Zimmerantenne und ein kleines Rohr, durch das die D├Ąmpfe abziehen konnte."

Da beginnst du wirklich, etwas zu erz├Ąhlen, was vielversprechend klingt, h├Ârst aber gleich wieder auf. Andere Versuche, den Leser in die Handlung zu ziehen, scheitern an pl├Âtzlich auftretenden Lebensweisheiten, die irgendwie konstruiert und fehl am Platz scheinen, zudem aber auch abrupt die Gelegenheit, deinem Protagonisten auch nur einen Hauch von Pers├Ânlichkeit zu verbraten, vermasseln. Hier beispielsweise:

"Jeden Tag entbrannte ein schrecklicher Wettkampf um einen Platz auf der Schaukel, denn neben einem sa├č das M├Ądchen und man wollte schon damals gefallen. H├Âher, schneller, weiter war damals die Devise und sie hat sich bis heute nicht ge├Ąndert, sondern nur das Ziel."

So ist meines Erachtens auch die Erw├Ąhnung, dass die ehemals gro├če Liebe heute als Lustobjekt angesehen w├╝rde, ├╝berfl├╝ssig, weil die Geschichte dadurch nicht gewinnt.

Mit etwas mehr Feingef├╝hl und Tiefe k├Ânnte dieser Text durchaus gut werden.

Lieben Gru├č
Majissa




Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!