Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87718
Momentan online:
167 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Einsicht
Eingestellt am 28. 05. 2001 10:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Mensch – im Mittelpunkt des Lebens.
Ein Meisterwerk, das längst entstand.
Von Gott geschaffen – nicht vergebens.
Er lenkt und leitet unerkannt.

Ein Mensch – wie weise mag er werden?
Was und wie wird sein Schicksal sein?
Wird er sich seinem Ziel verwehren?
Geht er den Weg und lenkt er ein?

Ein Mensch – mit Fragen über Fragen.
Kennt er das Ziel, während er sucht?
Kann er sich selbst die Antwort sagen?
Wo wird das Leid, wo GlĂĽck gebucht?

Wer ist der Schmied fĂĽr Lebenswege?
Lenkt man sich selbst aus voller Kraft?
Woher kommt Schutz? Woher die Schläge?
Sagt man einmal: „Ich hab’s geschafft!“?

Wem dankt man während der Stationen?
Am Schluss sich selbst und dann, wofĂĽr?
Was heißt es wirklich „in sich wohnen“?
SchlieĂźt man im Gleichzug nicht die TĂĽr?

Was sagt die Lehre „In-sich-Gehen“?
Kann man dies denn, während man lebt?
Wird man dann mehr als jetzt verstehen?
Spricht dort jemand, der Antwort gibt?

Wer kennt sie nicht, die stumme Sprache?
Wer war nicht schon an diesem Ort?
Wer kämpfte nie für seine Sache?
So nah am Ziel und doch weit fort?

Wer spĂĽrte dann nicht diese Stimme?
Durchdringend, klar, doch sanft im Ton.
Die Zusprache, dass es gelinge?
Zum Bild der Hoffnung, als Vision?

Wir Menschen haben tausend Fragen.
Wir zweifeln oft – gefühlsbetont.
Doch bei prägnanten Schicksalslagen
hat Selbsterkenntnis stets gelohnt.

Das Bild der Ahnungen wird deutlich.
Man hofft und fĂĽhlt und man vertraut.
Der Vorhang fällt und alles zeigt sich
dann, wenn man selbst die Seele schaut.


__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!