Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87716
Momentan online:
444 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Elfengesang
Eingestellt am 02. 04. 2001 17:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Renate Basinski
M├Âchtegern-Schreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 3
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo, ich bin neu in der "Leselupe". Ich w├╝rde mich freuen, von Euch Feedback zu bekommen. Danke im voraus. Bis bald, Renate.



Elfengesang

Als der Sturm sich legte in den Tiefen meines Selbst
und sich alles, alles drehte
kam ein Adler auf seinen Schwingen aus gro├čer H├Âhe angeflogen ÔÇô
sah die Pein, die mich zerfra├č.
Die Not war h├Ą├člich,
die Qual unerme├člich.

Eine Wandlung sp├╝rbar
- h├Ârbar -
in mir fand statt.
Hob mich empor auf Schwingen der Macht
ins rosenrote Morgenlicht
- und ich weinte nicht.

Die Sonne w├Ąrmte meine Seele und lie├č mich wieder lachen
in der blauen Luft
und Elfen tanzten ihren Reigen
- mal m├Ąchtig und mal leise ÔÇô
gar wunderbar und zart
und auf die eine oder andere Art fiel ich ein
tanzte ihren Reigen auf des Himmels Rat.

(c)Renate Basinski

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sam_Naseweiss
Guest
Registriert: Not Yet

Die erste Zeile ist dir gut gelungen:
"Als der Sturm sich legte in den Tiefen meines Selbst und sich alles, alles drehte"

Der Reim:
"Die Not war h├Ą├člich, die Qual unerme├člich." finde ich zu zwanghaft.

"Eine Wandlung sp├╝rbar - h├Ârbar -
in mir fand statt." gef├Ąllt mir so nicht, sollte besser etwa so lauten:
"Eine Wendung sp├╝rbar - h├Ârbar -
fand statt in mir
[oder]
fand in mir statt"


"und Elfen tanzten ihren Reigen
- mal m├Ąchtig und mal leise ÔÇô
gar wunderbar und zart
und auf die eine oder andere Art fiel ich ein
tanzte ihren Reigen auf des Himmels Rat."
--> da m├╝├čte es wohl "des Himmels Rad" hei├čen, oder doch "Rat"?

wenn du Art durch Weise ersetzen w├╝rdest, kl├Ąnge das ganze etwas weicher!


Gru├č Sam

Bearbeiten/Löschen    


Renate Basinski
M├Âchtegern-Schreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 3
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Elfengesang

Hallo, Sam,

danke f├╝r Deine Kritik. Du hast Recht - ich kann es besser so umsetzen. Macht doch Spa├č, sich untereinander auszutauschen. Bis bald und god bless you

Viele Gr├╝├če, Renate

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2124
Kommentare: 10404
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Renate,

willkommen in der Leselupe.

Zun├Ąchst klang - wohl durch den Adler - Prometheus in mir an.
Er ist's nicht, aber die Wandlung deutet sich an.

Des Himmels Rad oder Rat - es ist ein Homophon (durch Auslautverh├Ąrtung bei "d".
In der geschriebenen Form erscheint mir jedenfalls "Rat" besser, das zweite klingt dann mit, wie Sam bemerkte.

Viele Gr├╝├če von bernd
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!