Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
243 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Erbaulich
Eingestellt am 27. 02. 2002 01:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

E r b a u l i c h
Haget 4/96

So manche gute Idee -
schmilzt wie in Sonne der Schnee;
geht verloren im Allerlei -
was Gedanken nur bau‘n ist rasch oft vorbei.

Man liegt so herrlich im Traum,
unter riesigem blühenden Baum
und die Welt ist bunt nur und schön -
schnell wie Nebel solch’ Bilder verwehn.

Doch sage ein liebes Wort,
scheinbar flattert’s figurlos fort,
doch lässt es oft Bilder entstehn -
und Gedanken - ganz endlos schön.
+ + +

* * * * *

Wer nur drauf lebt, was morgen ist,
das Heute zu leben darüber vergisst,
wird ‘s ersehnte Morgen nie erleben,
‘s wird nur jeden Morgen ein Heute geben!


__________________
Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ziner
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Haget
Hm.......... (Pause....Denkpause - nicht Pause im Denken - aber Pause....innehalten)
Als erstes fiel mir ein: "Reim dich, oder ich freß' dich"
In Ordnung - habe ich gedacht - das ist etwas, von dem Haget meint, es sagt etwas. Das ist - per se - gut. Also lasse ich das so stehen. Aber dann... dann ist mir einiges aufgefallen. Diese Füllsel. Es tut mir leid, daß ich das so sage, aber ich kann über meinen Schatten nichts springen es würde mich zu sehr ver... in medias res...!
Es sind zu viele Worte. Es hat ein krude Syntax. Der Rythmus geht feiner. Das waren - wie gessagt - meine ersten Gedanken.


Nun - jetzt endlich - zum Text

Meine Vers-such:

Manch flinke Idee
schmilzt im Lichte - wie der Schnee.
Vergeht im Einerlei.
Was Denken baut, ist schnell vorbei.

Man liegt herrlich so, im Traum
unterm Riesen - Blütenbaum;
Die Welt ist bunt und sie ist schön
wie Bilder die doch vergehn

Doch sage ich das Wort
ist es da und doch schon fort
läßt es nur ein Bild entstehen


- (Denkpause ...)

... nein, ich denke, dieses Stück ist nicht... "nicht zu retten."..wäre zuviel gesagt..."Der Mühe nicht wert - ebenfalls nicht" - aber, da mußt du noch mal ran. Kümmere dich um den Takt - und hör' gelegentlich mal wieder Bach.

Besserwisser: ziner


Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin Ziner,

stünde nicht HAGET bei der Veröffentlichung, hätte ich wohl ähnlich geschrieben wie Du. Und ich habe auch vor Veröffentlichung gewusst, dass solche Kritik kommen kann und voll berechtigt ist:
Reim ön/ehn ist sehr schwach ( - sogar 2 x). Die Silbenzahl stimmt nicht.
Warum trotzdem ...?
Dieses war gleich erster Entwurf mit z. B. > und die Welt ist bunt nur und schön -<. Ich änderte auf besseren Reim
„und die Welt ist bunt anzusehn“ (Auch, weil in letzter Strophe wieder SCHÖN). Ich bekam auch die Silben in den Griff und hatte ein handwerklich sauberes Gedicht. Aber was ich aussagen wollte und welche Gefühle ich ausdrücken wollte - alles war schwächer geworden. Ich habe auch versucht, den Reim ganz wegzulassen und es unter der Fahne „Lyrik“ segeln zu lassen. Unter diese Überschrift scheint mir hier zu ziemlich alles zu passen. Aber ich habe mich mit „Ungereimtem“ bisher nie handwerklich befasst - keine Ahnung!
Also bin ich Reimer geblieben, habe nach meinem Gefühl „lyrisch-poetisch“ den Vortritt gegeben und mich damit abgefunden, dass ich es wieder einmal nicht mit „gut handwerklich“ unter einen Hut bringe. - Meine Grenzen ...

Danke Ziner und liebe Grüße
Hans-Georg

__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nachtrag:

Handwerklich etwas verbessert auf richtigen und nicht 2 x gleichen Reim und Silben 7/7/7/10
Akzeptabler?

E r b a u l i c h

So manche gute Idee
schmilzt wie in Sonne der Schnee;
verliert sich im Allerlei
- was Gedanken bau‘n ist rasch oft vorbei.

Man liegt so herrlich im Traum,
sieht riesigen Blüten-Baum,
alles nur schön auf der Welt
- leider ist schnell so ein Traumbild zerschellt.

Doch sage ein liebes Wort,
scheinbar flattert’s spurlos fort,
doch oft lässt‘s Bilder entstehn
- liebe Gedanken - die nie mehr vergehn.


... übrigens ziner: Deine Kritik hat mich gewaltig geärgert! - weil sie berechtigt war.

Bitte „ärgert“ (kritisiert) alle weiter!

Grüße
Hans-Georg

__________________
Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!