Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87720
Momentan online:
493 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Experimenteller Romananfang - Was könnte man besser machen?
Eingestellt am 28. 04. 2002 18:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Morrigan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 22
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morrigan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Tag an dem sich meine Mutter zum dritten und letzten Mal in den Schmerzen einer Geburt windet, ist der 16. August des Jahres 1889. Ein guter Jahrgang, sagt mein Vater, denn immerhin gehen in Frankreich und der Welt zu dieser Zeit höchst wichtige Dinge vor sich.
Auf der vierten Weltausstellung in Paris wird der Tour d’Eiffel die große Sensation, gleichzeitig zieht die große Hundertjahrfeier der französischen Revolution merkwürdigerweise eine Menge gekrönter Häupter in unsere Hauptstadt, in der in diesem Jahr auch ein unscheinbarer Nachtklub in der Rue de Moulin eröffnet, während man in London auf der zweiten internationalen Versammlung beschließt, den ersten Mai zum Feiertag der Arbeit zu machen.
Doch als mich die Hebamme windelt und schließlich meinem Vater in die Arme legt, interessiert uns das nicht weiter. Und es soll auch noch mehr als ein Jahrzehnt vergehen, bevor ich Rogér kennenlerne und mich gezwungenermaßen mir solchen politischen Überlegungen belaste. Zunächst einmal bin ich nur Celestine Bellegarde das jüngste der drei Kinder, des angesehenen Weinbauern Maurice Bellegarde und seiner Frau Isabelle und ich bin völlig zufrieden damit.
Unser Dörfchen Sancerre liegt an der Loire, gerade einmal zweihundert Kilometer von Paris entfernt und doch in einer anderen Welt. Und es soll ebenfalls noch eine lange Zeit vergehen, bis ich dies bemerke.
Unser kleiner Gutshof liegt am Rande des Dorfes auf einem ebenfalls kleinen Hügel von dem aus man einen wunderschönen Blick auf die Flußbiegung der Loire hat, die sich, wie ein blauer Faden durch die grünen Hügel zieht, und er wird seit Jahrzehnten von meiner Familie und der unseres Hofmeisters bewirtschaftet. Und daran wird sich auch nichts ändern, denn immerhin hat mein Vater zur Zeit meiner Geburt schon zwei Söhne, die ihm bei der Arbeit helfen und den Hof bei seinesm Tod übernehmen können.
Mein Leben in Sacerre ist so friedlich, wie man es sich nur vorstellen kann, denn welches Kind könnte schon unglücklich sein, wenn es von jedermann nur Sanftmut und Liebe erfährt?

Ironischerweise ist jedoch meine erste wirkliche Kindheitserinnerung ein Streit mit meinem älteren Bruder Richard. Worum wir uns gestritten haben weiß ich zwar nicht mehr, aber Geschwister streiten sich oft, ohne einen Grund dazu zu brauchen.
Es ist ein wunderschöner Tag im März des Jahres 1893 und in den Zweigen der Eichen gegenüber von meinem Fenster sind gerade die ersten Zugvögel eingezogen und streiten lautstark um die besten Brutplätze. Ich freue mich zu diesem Zeitpunkt natürlich schon wahnsinnig auf meinen vierten Geburtstag und stelle jeden Tag neue Theorien darüber auf, welche Geschenke ich dieses Jahr bekommen werde. Ich sitze an meinem Schreibtisch und schreibe einen tappsigen Brief - einen meiner ersten - an meine Freundin Monique, die Tochter von Alfonse und Marie, die zu dieser Zeit gerade mit ihrem Vater und ihrem Bruder Armand bei Vaters Geschäftspartnern in Orleans zu Besuch sind.
Natürlich bin ich in Armand verliebt und gerade deshalb schreibe ich nicht ihm, sondern seiner Schwester, damit er mich noch mehr vermißt, als er es sicherlich sowieso schon tut. Und natürlich damit er nicht bemerkt, wie sehr ich ihn vermisse! Armand ist der einzige Grund, warum ich an diesem Tag nicht draußen bin, um herumzurennen, oder mit meinem Vater auf den Weinbergen spazieren zu gehen. Ohne Armand macht mir dies alles keinen Spaß und so verkrieche ich mich in meiner Höhle und schmolle vor mich hin, weil er nicht Zuhause geblieben ist, oder noch mehr, weil er mich nicht mitgenommen hat. Nicht einmal mein kleiner Filou kann mich aufheitern, obwohl er mit seinen treuen Hundeaugen zu mir aufsieht und traurig seinen weißen Pudelkopf auf meinen Fuß legt, während ich noch schreibe. Und auch der Gedanke an Princesse, mein kleines, goldbraunes Pony, das sicher schon im Stall auf mich wartet kann mich nicht dazu bewegen, endlich aufzustehen und mein Zimmer zu verlassen. Armand gehört dazu und wenn Armand nicht da ist, dann ist dies alles nichts wert.
Er und ich sind schon Freunde solange ich mich erinnern kann, denn er war schon zwei Jahre alt, als ich geboren wurde und seine Familie, die Rigous waren zu dieser Zeit schon lange auf dem Hof meiner Eltern. Er und seine Schwester Monique sind meine ältesten uns besten Freunde und es steht außer Frage, daß ich Armand einmal heiraten werde, wenn ich alt genug bin. Er sagt zwar immer, daß das nicht geht, weil meine Eltern sicherlich einen reichen Mann für mich haben wollen, doch dank unseres Plan wird das bald kein Problem mehr sein. Wir haben uns nämlich vorgenommen sooft es geht in den Wald zu gehen, und dort Fallen zu legen, um ein Einhorn, oder vielleicht eine Elfe darin zu fangen. Die werden wir dann dem Zoo, oder einem Museum verkaufen und von dem Geld werden wir dann leben. Für mich ist dieser Plan so genial, daß ich mich oft frage, warum nicht schon vorher Menschen auf diese Idee gekommen sind. Andererseits könnte es natürlich auch daran liegen, daß viele Menschen so dumm sind, wie meine Brüder Ettienne und Richard. Sie denken nämlich, das es gar keine Elfen und Feen gibt, aber das liegt natürlich nur daran, daß sie wie gesagt dumm sind. Richard kann mit seinen sechs Jahren nicht einmal richtig lesen, jedenfalls nicht so gut, wie ich und Ettienne braucht für eine einfache Additionsaufgabe Stunden, und das, obwohl er schon zehn ist. Außerdem sind sie beide so laut und häßlich, das es nur verständlich ist, das die Elfen vor ihnen davonlaufen. Keiner von ihnen hat die blauen Augen und die blonden Locken von Vater geerbt und dazu das feine Gesicht mit den dichten Wimpern und die schlanke Gestalt von Mutter. Bei ihnen ist es genau umgekehrt. Sie haben Mutters dunkel Augen und ihr schlichtes dunkles Haar und dazu die stämmige Figur von Vater, was ihnen ein völlig gewöhnliches, unscheinbares Aussehen gibt! Sie sind die Spreu und ich der Weizen, das sagt jedenfalls Vater immer, natürlich nur, wenn sie es nicht hören!
Armand hat auch dunkles Haar, genau, wie seine Schwester Monique und sie tragen es beide fast gleich lang und im Nacken zusammen gebunden. Wäre Monique nicht so ungewöhnlich zart, könnte man sie für Zwillinge halten. Armand könnte nie gewöhnlich aussehen, selbst wenn er es versuchte.
Ich schreibe also an Monique, daß sie das schönste Wetter verpaßt, das man sich vorstellen kann und hoffe im Stillen, das es in Orleans nur so stürmt und regnet. Dann steht plötzlich mein Bruder Richard im Zimmer und schreit mit seiner nörgelnden Stimme herum und kann sich gar nicht mehr beruhigen. Ich weiß nicht, um was es geht, denn er stottert und schnieft nur so, das es völlig unmöglich ist, seine Worte auseinander zuhalten.
„Ach halt doch den Mund!“ fahre ich ihn schließlich an, was seine Tränen sofort zum Stillstand bringt. Statt dessen ist er jetzt um so wütender.
„Du dumme Gans! Ich hasse dich!“ brüllt er und stürzt sich auf mich. Er ist nicht viel größer als ich, doch sehr viel schwerer und bekommt außerdem dummerweise einen meiner Zöpfe zu fassen. Ich schreie nicht, denn das wäre weibisch, doch mir schießen die Tränen in die Augen, als er ein großes Büschel Haar ausreißt.
„Kinder, was soll denn das! Aufhören sofort!“
Aimé unsere Kinderfrau stürzt aufgebracht ins Zimmer und reißt Richard von mir fort. Seine Augen blitzten wütend, doch ich habe meine Fassung schon wiedergewonnen. Einer der Vorteile, wenn man ältere Brüder hat.
„Was ist hier los? Richard, schämst du dich nicht, deine jüngere Schwester zu schlagen? Los vertragt euch! Und eure Mutter wird davon erfahren!“
Aimés Fuß tappt ungeduldig auf das helle Parkett des Fußbodens, während sie und mit strengen Blick ansieht. Wenn sie so dreinschaut möchte man gar nicht glauben, daß sich unter der weißen Haube und dem einfachen grauen Kleid ein nicht einmal zwanzigjähriges Mädchen verbirgt. Doch ihrem Befehl ist nicht zu entkommen. Widerwillig und naserümpfend umarmen wir und flüchtig und geben uns einen nachlässigen Kuß auf die Wange. Dann führt Aimé Richard fort und ich kann endlich meinen Tränen freien Lauf lassen und wütend nach der kahlen Stelle auf meiner Kopfhaut tasten.

Zum Diner habe ich diese ganze Geschichte jedoch schon beinahe schon wieder vergessen, so froh bin ich über die neuen Haarschleifen, die mir Vater vom Markt in Sancerre mitgebracht hat. Die ganze Familie ißt zusammen mit den Rigous im großen Salon. Nur Aimé, unsere Köchin Lucille und unser Kutscher Sebastienne essen für sich in der Küche. Der große Salon ist nach allgemeinen Maßstäben gar nicht so groß, das sollte ich schon bald erfahren, doch für mich, ist er damals einfach der gemütlichste Raum, den man sich denken kann. Er hat ein großes Fenster zum Hof hin, das von schweren, roten Vorhängen verschlossen werden kann und an der Längswand hängt eine wundervoller bunter Wandteppich aus der Zeit von Louis seize, der eine Schlacht und viele Engel und Könige zeigt. In der Mitte des Raumes steht der riesige, schwere Tisch, den mein Urgroßvater selbst gezimmert hat. Früher habe ich immer gedacht, man hätte unser Haus um den Tisch herum aufgebaut, denn es schien unmöglich, das dieses Monstrum einmal durch eine winzige Tür gepaßt haben soll. Um den Tisch herum stehen bequeme, gepolsterte Stühle und in jeder freien Ecke des Raumes duften Mamas geliebte Blumen um die Wette. Es gibt eine schmale Tür, die zur Eingangshalle hinführt und eine große, doppelflüglige Tür, die die Küche verbirgt. Und aus dieser Richtung kommen immer mindestens so wunderbare Gerüche, wie die der Blumen.
Ich bin an diesem Tag nicht so ausgehungert, wie sonst, denn schließlich habe ich mich kaum bewegt, von der kleinen Rangelei mit Richard einmal abgesehen. Und weil mich der Hunger nicht so drückt, habe ich mir besondere Mühe gegeben mein Nachmittagskleid nicht zu zerknittern und meine Haare nicht zu zerzausen, wie es sonst immer passiert, wenn ich erst fünf Minuten vor Tisch von draußen hereingestürzt komme und dann nur noch Zeit dazu habe, mein Gesicht zu waschen, bevor ich mich mit erhitzten Wangen zum Tischgebet einfinde. Ich weiß, das Mama sehr betrübt darüber ist, das ihre einzige Tochter sich so wenig aus der feinen Damenhaftigkeit macht, die in ihrer Familie als höchstes Gut gilt, doch trotz des schlechten Gewissens, das mich bei ihren tadelnden Blicken immer wieder beschleicht, kann ich nicht widerstehen, wenn Vater pfeift, um mich in die Berge mitzunehmen. Ich komme viel zu sehr nach ihm, sagt Mama dann immer seufzend, bevor sie wieder zu sticken beginnt.
Mama stammt aus einer vornehmen Familie aus Orleans und hat eigentlich unter Stand geheiratet, als sie mit meinem Vater in die Bourgogne ging. Sie hat mir oft erzählt, das die Wurzeln ihrer Familie viel weiter zurückreichen, als die der meisten anderen Familien Frankreichs und sich außerdem das Blut der Könige in ihr vereinigt, denn einige ihrer Vorfahrinnen waren berühmte Mätressen, wie z.B. La Valiere oder sogar La Pompadour. Natürlich weiß ich damals noch nicht, was eine Mätresse ist, doch ich bemerke wohl die feine Eleganz und Grazie, die meine Mutter von den anderen Frauen im Dorf unterscheidet. Ihre Haut ist weißer, ihre Augen sind sanfter, ihre Stimme melodischer, ihre Haltung anmutiger und ihre Haare seidiger, als die irgendeiner anderen Frau, da bin ich mir sicher. Vater sagt immer, sie sei eine Heilige, doch ich bin mir zu dieser Zeit schon sicher, das sie eine verzauberte Elfe oder Fee sein muß, die nur sterblich wurde, weil sie Vater liebte. Denn das die Ehe meiner Eltern ungewöhnlich glücklich ist steht außer Frage. Sie war das, was man heute eine Liebesheirat nennt und diese waren zu meiner Kinderzeit ebenso ungewöhnlich, wie verpönt. Meine Mutter mußte ihrer Familie mit dem Kloster drohen, bis sie die Erlaubnis erhielt meinen Vater zu heiraten und auch wenn ihre Familie noch immer zu unseren Geschäftspartner gehört, hat sie doch nie wieder mehr als das Nötigste mit ihnen zu tun gehabt. Man munkelt sogar, sie habe ihre Mutter damals verflucht und ihr keine Träne nachgeweint, als sie nur ein Jahr nach der Hochzeit starb. Ich habe derlei jedoch nie geglaubt. Mama ist der reinste Engel und nie könnte man sich denken, das sie etwas tut, das nicht von ihrem guten Herzen zeugt. Außerdem hat sie nie erkennen lassen, das sie ihre Schwestern, oder ihren Vater nicht mit Höflichkeit behandelt hätte. Nur eine winzig kleine Gehässigkeit konnte sie sich nie versagen, denn keine ihrer drei Schwestern hat auch nur ein Kind zur Welt gebracht, während meine Mutter gleich zwei gesunden Söhnen und einem entzückenden Mädchen das Leben geschenkt hatte. Sie sagte immer, das liege nur daran, das sie so glücklich sie und sah unter ihren langen Wimpern bewundernd zu Vater empor, derweil meine Tanten ganz grün um die Nase wurden und die Lippen zusammen kniffen. Doch ihre Worte entsprechen nun einmal der Wahrheit und niemand hätte dies je stärker empfinden können, als ich, die ich als jüngstes Kind und einziges Mädchen ein Übermaß an Liebe von Mama und Papa erfährt, das meine Brüder oftmals vor Eifersucht aufschreien läßt.
So verzeiht mir Mama auch immer, das ich noch nicht so geschliffen bin, wie sie es sich sicher wünscht und ich gebe mir die größte Mühe ihr zumindest manchmal eine Freude zu machen und so sauber und höflich zu sein, wie sie es sich vorstellt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Markus77
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 5
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Habidére!

Beim Lesen der ersten Absätze kam in mir unweigerlich die Assoziation an -und jetzt halte dich bitte fest- "Das kleine Arschloch - Der Kinofilm" hoch.
Jetzt wirst du dich fragen, wie man das deuten soll, nicht? Nunja, ich weiß es selbst nicht genau, tut mir Leid.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich eigentlich sehr schnell in die Handlung reingefunden, dann allerdings ab der Mitte den Text nur noch überflogen habe. Zuviele Namen, zuwenig faßbare Handlung...für MEIN Empfinden wohlgemerkt!

Deine Sprache hat mir gut gefallen, war flüssig und angenehm zu lesen!

Wie kommts, dass die Kleine mit vier(!) Jahren schon Briefe schreiben kann/will?
Und verliebt in diesem Alter? "Jungs sind soooo eklig"
Naja, vielleicht hab ich das auch falsch verstanden


MfG
Markus
__________________
Nieder mit den Transaminasen!

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
besser recherchieren

Hallo Morrigan,

wenn man einen Text in einem fremden Sprachraum spielen läßt, sollte man sich schon die Arbeit machen, eingermaßen sorgfältig zu recherchieren. Ein paar Beispiele:

Es heißt "La Tour Eiffel", also weiblich, da kannst du nicht "der Tour.. " sagen. Schreib Eiffelturm.

Aimé ist ein männlicher Vorname (weiblich: Aimée), Sebastienne dagegen ist weiblich (männlich: Sébastien).
Die Maîtresse von Louis XIV. hieß Louise de la Vallière.

Und so weiter.

Ansonsten finde ich das Ganze auch recht unwahrscheinlich, so denkt keine Vierjährige.

Gruß
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Morrigan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 22
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morrigan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
kleine Rechtfertigung meinerseits

Hi ihr beiden.

Erst mal danke für eure wohlmeinende Kritik. Und sorry, das die Antwort so lange gedauert hat ;-)

Allerdings muß ich mit einer kleinen Rechtfertigung meinerseits anfangen, da ihr euch im großen genau die Punkte herausgesucht habt, über die ich am längsten nachgedacht und dann in vollster Überzeugung dringelassen habe:
1. Das Celestine am Anfang der Geschichte "erst" vier ist hat insofern nichts zu bedeuten, als das wir uns noch im 19.Jhd. befinden. In dieser Zeit wurden Kinder wie kleine Erwachsene behandelt - mit durchschnittlich drei Jahren begann der Lese & Schreibunterricht, mit spättestens fünf wurde erwartet, das eine Fremdsprache fließend gesprochen wurde - vor allem in der gehobenen Gesellschaft, der sie angehört. Auf Grund dieses Hintergrundes dachte ich es wäre zu vertreten, wenn sie mit vier ihre ersten Briefe schreibt.

2. Das ihre Sicht der DInge wenig kindlich ist, resuliert daraus, daß sie diese, ihre Lebensgeschichte erzählt, wenn sie längst erwachsen ist.

3. Die etwas unbeholfenen französischen EInwürfe sollen nur darauf hinweisen, daß sie seit langem nicht mehr französisch gesoprochen hat - sie erzählt eigentlich in englisch. Was die Namen angeht - die Abkürzung La Dubarry, La Pompadur waren Gang ung gäbe in Frankreich, da sich niemand damit aufhalten wollte alle Namen und Titel einer Person runterzuleiern und ich wollte auch davon absehen, obwohl ich natürlich auch über ein Lexikon verfüge. Was die männlichen und weiblichen Formen angeht, hast du Recht, die sind auch schon verbessert!:-)

Ok das war so mein Wort zum Sonntag. Ich hoffe ihr seid jetzt etwas versöhnt mit der kleinen Geschichte. Sollten euch aber noch andere Dinge stören, dann nur raus damit!

Liebe Grüße Morrigan
__________________
Semper eadem - Anne Boleyn

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Morrigan,

ich finde es immer etwas mühsam, wenn der Leser sich etwas dazudenken muß, was nicht da steht - sie erzählt eigentlich in Englisch, und zwar, als sie längst erwachsen ist -, das ist so wie der schwarzgekleidete Neger im Tunnel, du verstehst?
Wesentlich angenehmer ist eine kurze Erläuterung am Anfang in zwei, drei Sätzen, dann weiß der Leser Bescheid und muß sich nicht dauernd fragen, was das nun wieder soll.

Okay?

Gruß
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Morrigan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 22
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morrigan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Gabi!

Klar verstehe ich was du meinst, aber darum ging es mir ja eigentlich auch nicht. Was ich in die Schreibwerkstatt gestellt habe, war der Anfang von der eigentlichen Lebensgeschichte, weil ich ein bißchen Resonanz zum Stil und zum Tempus haben wollte. Das ich dabei den eigentlichen Einführungsteil weggelassen habe, liegte daran, daß der einfch ganz normal in Vergangenheitsform, als personaler Erzähler - sprich stinknormal und (aus meiner Sicht) langweilig ist, was den Stil angeht. Es ging mir also nur darum zu erfahren - gefällt der Stil, kann man sowas gut lesen? Die Handlung läßt sich an diesen beiden popeligen Seiten gar nicht darstellen, immhin ist die ganze Geschichte auf ungefähr 400 Seiten angesetzt. Du verstehst also hoffentlich warum ich einfach nicht damit gerechnet hatte, das ihr euch hinsetzten ürdet und tausend Hintergrundinfos haben wollt. Beim nächsten Mal werde ich wahrscheinlich eine ZUsammenfassung der Umstände an den Anfang setzten, ok?

Liebe Grüße Morrigan
__________________
Semper eadem - Anne Boleyn

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!