Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
128 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Familienbande
Eingestellt am 19. 02. 2007 05:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Henner rief an. Eine Einladung Tamaras, zur morgigen Einschulungsfeier fĂŒr Myrna. Christa
sagte zögernd zu. „Auch ein bisschen die Familienbande erneuern“, schob Henner nach. Christa ging nicht darauf ein.

Nachmittags lief sie durch die GeschĂ€fte. Jeans wĂ€ren das Richtige fĂŒr das Kind, und ein Anorak und ein Pullover. Aber sie wusste die KleidergrĂ¶ĂŸe der Enkelin nicht. Nachdem sie durch die ganze Einkaufspassage gelaufen war, entschied sie sich fĂŒr eine Riesenpackung Filzstifte und ein paar AusmalbĂŒcher. Die Enkelin malte gern, die Farben konnte sie jederzeit verwenden. Tamara wĂŒrde scheel das Einschulungsgeschenk mustern, es machte nichts her, es war zuwenig reprĂ€sentativ, wie es sich fĂŒr einen so wichtigen Anlass gehörte. Ein wenig sorgte sich Christa deshalb.

Sie lag mit der Schwiegertochter im Streit. Deshalb hatte sie sich beinahe ein halbes Jahr nicht um die Enkelin kĂŒmmern können. Auf einen Anruf hatte sie jeden Tag gehofft. Als sie sich das letzte Mal sahen, hatte Tamara ihr den AufhĂ€nger vom Anorak gerissen, so sehr ereiferte sie sich.

Der Streit hatte harmlos angefangen. Henner trug einen neuen Pullover. „Bei den Fidschis gekauft“, sagte er, weil Christa fragte, woher er ihn hĂ€tte, er sehe gut aus an ihm.

Christa mochte es nicht, wenn ihr Sohn solche Wörter gebrauchte. „Du meinst, bei den Vietnamesen“, korrigierte sie ihn.

„Meinethalben. Ist doch egal, wie ich die Fidschis schimpfe. Der Pullover jedenfalls war billig.“

Tamara hatte sich eingemischt. „Das hĂ€tten wir alles nicht nötig“, sagte sie spitz. „Henner ohne Job, und du sitzt auf deinem Geld.“

Christa war aufgebraust. „Mit meiner Rente könnte ich mir wie ihr kaum eine Eigentumswohnung kaufen!“, hatte sie erwidert. „Du weißt doch, ich krieg gerade mal ein Almosen vom Staat.“ Und als sie dann ging, zerrte Tamara den Anorak vom Kleiderhaken. Bei dieser Gelegenheit riss der AufhĂ€nger ab.

Sie hatte sich lange nicht beruhigen können, der Streit regte sie auf, und ein paar NĂ€chte lang lag sie hellwach im Bett und sah immer wieder die erbosten Augen Tamaras in der Dunkelheit. Und dass sie Myrna immer gleich ins Kinderzimmer schickten, wenn sie zu Besuch kam! Ein paarmal hatte sie Wochen spĂ€ter zum Telefon gegriffen, sie wollte die Schwiegertochter anrufen, dass sie vorbeikommen wĂŒrde, konnte sich aber nicht entschließen, die Nummer zu wĂ€hlen. Tamara wĂŒrde ihr vorwerfen, sie kĂŒmmere sich nicht um ihre Enkelin. Und wĂŒtend, wie sie immer auf Christa war, wĂŒrde sie prompt eine Ausrede hervorkramen. Dass sie ins Theater ginge oder den nĂ€chsten Tag nach Mallorca fahre – keine Zeit, liebe Christa. Resigniert legte sie den Hörer aufs Telefon. Sie musste auf den Anruf Tamaras warten.

Nun also, nach diesem halben Jahr, wĂŒrde sie die Kinder, wie sie Henner und Tamara in Gedanken nannte, wiedersehen. Sie freute sich nicht, die Ungewissheit, ob es heute gut ausgehen wĂŒrde, regte sie jetzt schon auf.

Als sie ankam, stand Myrna schon mit der SchultĂŒte im Flur, die neue bunte Mappe auf dem RĂŒcken.

„Du kommst doch mit in die Schule?“, fragte Tamara.

„Ist es weit? Ich kann nicht mehr so gut laufen. Schon der Weg zu euch war nicht leicht“, sagte Christa. „Ich bin nicht darauf eingestellt.“

Henner legte den Arm um sie. „Komm mit, anschließend gehen wir was essen. Oder willst du hier die ganze Zeit auf uns warten?“

Sie gingen los, Myrna mit der SchultĂŒte voran, Christa neben Henner. Er bot ihr den Arm, Christa lehnte ab. "Ich bin doch keine alte Frau!“ Henner grinste.

Obwohl er die Vierzig noch nicht erreicht hatte, schleppte er schon an einem Bauch. Sein Gesicht war gedunsen, seit er arbeitslos zu Hause herumsaß. Christa vermutete, er wĂŒrde den halben Tag mit Biertrinken vor dem Fernseher zubringen. Sie blickte ihn von der Seite an.
Nein, ein Trinker war er nicht. Aber sein Gesicht war gedunsen.

Die Schule lag im Neubauviertel. Es war ein verlassener Kindergarten. Die Lehrerin, eine junge schmale Frau mit hellen Augen, hatte die PlĂ€tze der Kinder mit KĂ€rtchen geschmĂŒckt, auf den KĂ€rtchen in Druckschrift der Name und Symbole. Überall Symbole, auch an den Haken der Garderobe. Myrna konnte ihren Namen schon lesen. Sie buchstabierte: „Emm, ypsilon ...“

„Sie kann ja schon lesen“, sagte die Lehrerin erschrocken.

Tamara winkte ab. „Nur ihren Namen. Mehr habe ich ihr nicht beigebracht.“

Es ging in die Aula. Christa wusste, dass der Raum, der jetzt als Aula diente, frĂŒher der Schlafsaal gewesen war. Sie kannte diese nach dem Baukastenprinzip schnell hochgezogenen zweistöckigen GebĂ€ude noch gut aus der Zeit, als Henner in den Kindergarten ging. Sie glaubte, den Geruch in der Nase zu haben, den KindergĂ€rten am Nachmittag ausströmen.

Die Schule gehörte der katholischen Kirche. Christa fragte sich, wĂ€hrend sie dem Chor zuhörte, ob Myrna nun jeden Tag beten mĂŒsse, vor dem Unterricht oder dem Schulessen. Es wĂ€re ihr nicht recht gewesen. Sie hatte Henner nicht taufen lassen, er war also auch nicht konfirmiert worden, jeder Gedanke an das Beten war ihm fremd. Aber Tamara hatte sich bei ihm durchgesetzt, ihr einziges Kind sollte nicht in eine öffentliche Schule gehen, wo sie auf dem Schulhof totgeschlagen werden wĂŒrde. FĂŒr sie kam nur eine Konfessionsschule in Frage, dort wisse man noch, was Zucht und Ordnung heiße. Myrna solle aufs Gymnasium gehen und dann studieren, Betriebswirtschaftslehre oder Jura. Henner ließ sich ĂŒberreden, obwohl er vor der Mutter kein gutes Gewissen hatte.

Die Kinder fĂŒhrten eine Pantomime auf. Blitzlichter flammten auf, die Eltern fotografierten alles, was sich abbilden ließ an diesem Tage. Christa dachte an die Kompaktkamera in der Tasche und wollte sie hervorholen, ließ es dann aber, sie saß zu weit hinten, die Fotos wĂŒrden zu unscharf und zu dunkel werden. Blumen wurden ĂŒberreicht, der Lehrerin von einem aufgeregten Vater, den MĂŒttern der Eingeschulten von den erhitzten Kindern.

„Kannst du haben“, sagte Tamara, als sie sah, dass es sich um einen bescheidenen Strauß violetter Astern handelte. Christa nahm den Strauß. Er wĂŒrde sich gut auf der Anrichte machen. Sie dankte dem irritierten kleinen MĂ€dchen, das in seinem PantomimekostĂŒm vor ihr stand.

Als die Blumen verteilt waren, klatschte die Lehrerin in die HĂ€nde. „Wir fassen uns an den HĂ€nden, immer zwei Kinder, und dann gehen wir in die Kirche.“

Der Pfarrer breitete die Arme aus. Eine schwarze Fledermaus, dachte Christa. „Wir beten jetzt darum,r "dass uns die Jungfrau Maria nicht im Stich lĂ€sst, damit wir nach einem Jahr in die zweite Klasse versetzt werden“, sagte er. Christas Blick suchte Myrna, die in der ersten Reihe saß. Brav, als sei das Beten nichts Neues fĂŒr sie, legte Myrna die HĂ€nde vor der Brust zusammen.

Ein Kinderchor sang einen kleinen Choral. Der Pfarrer sprach salbungsvoll und mit öliger Stimme. Christa musterte die Eltern, die sich im hinteren Teil der KirchenbÀnke aufhielten. Ein paar Frauen wischten sich die TrÀnen von den Wangen.

Auf dem Schulhof holte Christa ihre Kompaktkamera aus der Tasche und drĂŒckte sie Henner in die Hand. „Ein Foto, von Myrna und mir, bitte.“ Henner drĂŒckte auf den Auslöser.

Sie machte noch viele Fotos von Myrna, eines mit den Eltern zu beiden Seiten, sie verknipste den ganzen Film, damit sie ihn am Montag zum Entwickeln geben könne.

Tamara verkniff sich ein LĂ€cheln. „Wie eine Fotografin“, sagte sie abschĂ€tzig.

Tamaras Worte machten Christa nichts aus. Dieser Tag wĂŒrde nicht wiederkehren, und irgendwann, wenn sie erwachsen sein wĂŒrde, wĂ€re ihr Myrna dankbar fĂŒr die Fotos, sagte sie sich. Trotzig knipste sie ein Foto nach dem anderen.

Tamara wollte nicht ins Restaurant mitkommen, Henner gab nach, und so gingen sie sofort nach Hause. Diesmal lief Christa mit dem Asternstrauß in der Hand hinter den dreien her, als ob sie nicht dazugehöre.

Zu Hause stellte Tamara eine gekaufte Pfirsichtorte auf den Tisch. Myrna war ins Kinderzimmer verschwunden und saß am Computer, stellte Christa fest, als sie auf die Toilette ging und nach der Enkelin schaute. Die neuen Filzstifte lagen verstreut auf dem Teppich.

„GefĂ€llt dir die Schule, freust du dich?“

Myrna nickte mit ernsten Augen. Christa umarmte das Kind. „Und wenn du traurig bist, kommst du zu mir. Versprichst du mir das?“

Wieder nickte Myrna ernsthaft.

Abends servierte Tamara bulgarischen Rotwein. Henner stieg der Wein zu Kopf, er sprach mit den HÀnden, als wolle er Christa beweisen, dass er noch lebendig war. Tamara redete von neuen Möbeln und einer amerikanischen Band, von der Christa nie etwas gehört hatte. Sie langweilte sich. Ein paar Leute riefen an, gratulierten zur Einschulung. Myrna lag schon im Bett.

„Übrigens“, sagte Tamara plötzlich, „er hat jetzt einen Job gefunden. In einer Strafanstalt, als Vollzugsbeamter. Mit Pension. Zum nĂ€chsten Ersten.“

Christa nickte. „Ich hatte es mir gedacht. Irgendwas ist passiert bei euch, dass ihr ...“, sie zögerte, „dass ihr mich eingeladen habt. Aber“, sie lĂ€chelte traurig, „ich kann mir Henner nicht als Polizisten vorstellen. Er ist doch viel zu ...“ Ihr fiel das Wort nicht ein.

„Du musst alles mies und madig machen!“ Tamara sprang auf und blitzte sie wĂŒtend an. „Deine Mutter könnte ich an die Wand klatschen, Henner.“

Henner saß hochrot da. „Setz dich“, sagte er finster. Tamara trumpfte auf. „Ich setz mich, wann ich will und nicht du. Du Versager. Du Hosenscheißer.“

„Entschuldige dich wenigstens.“

„FĂ€llt mir nicht ein. Ich habe nichts gesagt.“ Tamara ließ sich in den Sessel fallen.

Christa errötete. Sie erhob sich. „War eine schöne Feier“, sagte sie. „Ich dank euch fĂŒr die Einladung.“ Sie schluckte an TrĂ€nen.

Henner brachte sie zur TĂŒr. „Ich weiß nicht, was mit Tamara los ist. Du musst sie ja auch immer auf die Palme bringen, Mutter. Und dein Einschulungsgeschenk war auch nicht alle Welt. Tamara ist wĂŒtend.“

„Myrna hat doch alles. Was soll ich ihr schenken? Du hĂ€ttest mir einen Tipp geben sollen.
Montag richte ich ihr ein Sparbuch ein und zahl jeden Monat was drauf. Und du“, sie sah den Sohn mitleidig an, „spiel nicht immer den Hausherrn. Deine Frau vertrĂ€gt das nicht.“

Er gab ihr einen Kuss aufs Haar. Die TĂŒr schlug zu. Langsam stieg Christa die Treppe hinab, die Hand am GelĂ€nder.













Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


NicoD
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 2
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NicoD eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zu persönlich?

Hallo Hannah,

Deine Geschichte ist sehr nah am Leben geschrieben - vielleicht zu nah. Ich hatte immer das GefĂŒhl, eine erlebte Geschichte zu lesen. Einerseits spricht das natĂŒrlich fĂŒr den Text, andererseits ist es aber vielleicht eher eine persönliche Abrechnung geworden. Ich habe mal versucht, die einzelnen Personen kurz so wieder zu geben, wie Du sie dargestellt hast:

Ich-ErzĂ€hlerin: GĂŒtig, liberal, liebt ihre Enkelin, will niemanden etwas böses, wird niemals sauer.

Henner: Schlaff, trinkt zuviel, auslÀnderfeindlich, liebt seine Mutter, kann sich aber gegen seine Frau nicht durchsetzen.

Tamara: Beherrschend, streitsĂŒchtig, autoritĂ€r, schlechte Mutter, geldgeil.

Am Rande spielen noch mit: Ein Pfarrer, der eine furchtbare Predigt hÀlt (mit der Kirche hast Du es nicht so, oder? :-)) und eine "gekaufte" Torte (so etwas kann auch nur einer Schwiegermutter unangenehm auffallen).

Es wird nicht ganz klar, worin eigentlich der Konflikt in dieser Familie liegen könnte, außer halt in den schrecklichen Figuren Henner & Tamara. Eine etwas differenziertere Darstellung wĂŒrde der Geschichte viel mehr Gehalt geben.


Viele GrĂŒĂŸe,

Nico

__________________
Ich erhebe in den meisten FĂ€llen keinen Anspruch auf endgĂŒltige Weisheit!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eine

anrĂŒhrende geschichte. hat mir gut gefallen. aber der name christa taucht zu oft auf, nach meiner meinung, und dass n katholischer pfarrer schwarz gekleidet ist, muss nicht extra erwĂ€hnt werden oder man schreibt "im obligatorischen Schwarz" oder so Ă€hnlich. sonst liest es sich, als habest du keinen blassen schimmer von kirche.
lg

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

zu den hohen feiertagen wird schon mal lila o.Ă€. getragen, aber gewiss nicht bei ner lumpichten einschulung. solltest du wirklich Ă€ndern. die frau ist zu alt, um so wenig ĂŒber kirche zu wissen.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

und genau das nehme ich dir nicht ab. das gibt es nicht, so alt zu werden in deutschland und nie in einem film gesehen zu haben, dass pfarrer schwarz tragen, es nie irgendwo gelesen zu haben, nie davon gehört zu haben.
der satz könnte auch lauten: "Der Pfarrer sah unförmig aus in seinem schwarzen Kleid", da liegt genĂŒgend unwissenheit drin. was ich sagen will - dein satz ist zu plump fĂŒr die ansonsten gut geschriebene story.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


19 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!