Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87724
Momentan online:
474 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Finde BSE gut
Eingestellt am 23. 12. 2000 15:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
tstauder
Hobbydichter
Registriert: Nov 2000

Werke: 46
Kommentare: 76
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Finde BSE gut

Unsere gr├╝nen Felder
d├╝rfen brachliegen
damit Millionen K├╝he
Millionen von Ged├Ąrme erzeugen
mu├č billiger Weizen
aus den Hungerl├Ąndern her

Es ist kranke Bosheit
K├╝he mit den Eingeweiden
ihrer M├╝tter zu f├╝ttern
sie zum Kannibalismus
zu zwingen
aus Profitgeilheit

Und die Aasm├╝ller mahlen
Proteine zu Proteinen
und der Menschenmasse
schmeckte das fleischigfette Futter

Hat der Mensch zu denken aufgeh├Ârt
hilft Mutter Natur nach
lehrt sein Handeln zu hinterfragen
und darum finde ich BSE gut

__________________
Thomas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Joan
Guest
Registriert: Not Yet

Ich finde Deinen Beitrag gut, ehrlich. Und ich verstehe auch Deinen Gedankengang. Wer denkt das nicht, das wir doch im Grunde selbst Schuld sind an dem Schlamassel in dem wir nun stecken. Da bekommt man wirklich die Wut !!
Schade ist halt, das immer einige wenige die es in der Hand haben daf├╝r verantwortlich sind, das so viele Menschen zu Schaden kommen. Und sie lachen nur dar├╝ber und machen weiter, damit sich Geldbeutel auch flei├čig weiter f├╝llt um sich dann das Fleisch kaufen zu k├Ânnen was gerantiert nicht verseucht ist.
Andererseits darf man auch nicht vergessen das wir alle auch einen kleinen Teil Mitschuld tragen. Denn schlie├člich sind wir ja die, die das Fleisch nachfragen und von derartigen Machenschaften wie Tiermehlverf├╝tterung und Massentierhaltung gewu├čt haben.Oder es zumindest ahnen konnten und auch das es negative Folgen haben wird.
Da h├Ątte man eigentlich konsquent sein m├╝ssen. Ich war es leider nicht immer, wenn Du es warst, dann gratuliere.

Das soll jetzt nat├╝rlich nicht hei├čen, das ich die Schuld nur beim Endverbraucher suche, ich denke nur man darf sich selbst da nicht v├Âllig ausnehmen.

Gruss
Joan

P.S.: ich finde es gut das Du auch mal so ein Thema angeschnitten hast, ohne Herzschmerz und Gef├╝hlsduselei.
Denn eigentlich ist es viel schwieriger ├╝ber so ein Thema zu schreiben, was gerade aktuell die Politik und das Leben bestimmt und das irgendwie in eine lyrische Form zu bringen, als Gef├╝hle und dergleichen zum Ausdruck zu bringen.

Also: merry beefless christmas

Bearbeiten/Löschen    


tstauder
Hobbydichter
Registriert: Nov 2000

Werke: 46
Kommentare: 76
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gedanken zum Gedicht (hoffentlich nicht zu lang geraten)

Danke f├╝r Deinen Beitr├Ąge, Joan. Wenn ich dar├╝ber nachdenke, dann ├╝berkommt mich die blanke Wut. Ich lebe auf dem Land und viele meiner Freunde haben einen Bergbauernhof. Steile Felder, ein paar Milchk├╝he, einen Erd├Ąpfelacker, ein paar Hennen, wenig Ertrag. Die meisten k├Ânnen das nur als Nebenerwerb machen. Die Freude an der Landwirtschaft, am Vieh, ist der Grund, weshalb die Arbeit der Eltern, der Vorfahren weitergef├╝hrt wird. (Aber jetzt ist ihre Chance gekommen, denn sie erzeugen Qualit├Ąt, gezwungenerma├čen.)

Pflanzenfresser fressen Pflanzen. Eine einfache Regel. Ihnen gemahlene Kadaver zu verf├╝ttern ist eine Barbarei. Kannibalismus ist unter den Menschen nicht besonders Popul├Ąr, obwohl er zu den Allesfressern geh├Ârt, wie man allerorts beobachten kann. Er fri├čt Sachen, welche die Schweine meines Freundes freiwillig nicht essen w├╝rden.

Ich habe dieses Thema interessiert verfolgt. Ich kann nur sagen, die gesamte Gesellschaft ist krank und es ist Zeit eine neue Richtung einzuschlagen.

Ich gehe der Sache auf den Grund und es stellt sich mir eine Frage:
Weshalb gehen wir zur Arbeit?
Um Geld zu verdienen und um damit zu leben!

Der Mensch gibt es aber f├╝r allen Schrott aus, doch beim Essen spart er. (Kauft Bioprodukte, unterst├╝tzt die Biobauern) Will drei Mal im Jahr in den Urlaub fahren und nimmt sich wom├Âglich das Essen selbst von zu Hause mit. (Unterst├╝tzt die Biobauern) Er kauft sich modische Kleidung und zahlt jede Bierrund, spart aber beim Lebensnotwendigen. (Kauft Produkte aus biologischem Anbau) Er kauft sich ein K├Ârpertelefon und einen Computer, kehrt dann bei McDonald ein Mittag zu essen. (Meidet diesen Fastfoodschei├č) Er kauft sich ein gro├čes Auto und das neuest Bergrad, i├čt aber zu Abend einen Wurstsemmel. (Qualit├Ąt kostet, kauft Bio) Damit viel Geld f├╝r den ganzen Unsinn ├╝brig bleibt, mu├č die Industrie g├╝nstige Nahrungsmittel auf den Markt schmei├čen, die zudem gut schmecken m├╝ssen. Der Weizen kommt aus der Dritten Welt. (Habe geh├Ârt, dort haben sie immer wieder Hunger. Kann ich nicht glauben, sonst k├Ânnten sie nicht den Weizen an uns so billig verkaufen!) Der Weizen wird dem Vieh vorgeworfen, damit es viele Proteine bekommt und fett und schnell gro├č wird. Nachdem das Vieh durch ganz Europa transportiert wurde und geschlachtet, wei├č man nicht wohin mit den unbrauchbaren Resten. Am besten entsorgt ist der Abfall, wenn man ihn den nachkommenden Generationen vorwirft. So ern├Ąhrt eine Generation die andere und es entsteht kein Entsorgungsproblem, weil das Entprodukt der Mensch fri├čt. Ein fast perfekter Kreislauf.

Meine Vision: Massentierhaltung hat keine Zukunft. Biobauern sind unsere Zukunft. Ein Bauer darf nur so viele K├╝he halten, wie sein Grund ern├Ąhren kann. Der Zukauf von Futtermittel mu├č eingeschr├Ąnkt werden. Dann entsteht auch kein G├╝lleproblem und das Grundwasser wird nicht mehr Nitratverseucht.
Fleisch wird wieder ein Gericht f├╝r den Sonntag. Statt den Weizen an die K├╝he zu verf├╝ttern, werden wir ihn essen. Ich wiederhole: Biologischer Anbau ist die Zukunft.

Hoi bignose,
Ich habe die Fehler ausgebessert, doch das mit der Vergangenheit ist gewollt (schmeckte das fleischigfette Futter), denn jetzt schmeckt das Fleisch nicht mehr. Ich habe heute in den Nachrichten geh├Ârt, da├č der Rindsfleischverkauf um 50 % zur├╝ckgegangen ist. (Daf├╝r landen jetzt Hennen, R├Âsser und Str├Ąu├če vermehrt im Kochtopf, vielleicht kommt man demn├Ąchst auch auf den Hund oder die Katze?) Eine andere Frage: Hast Du Literatur studiert?

Pfiatenk und sch├Âne Weihnachten
Thomas

__________________
Thomas

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!