Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88529
Momentan online:
549 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Fischers Katze
Eingestellt am 27. 10. 2002 22:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rub.
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2002

Werke: 8
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil




Ja, komisch ist es schon. Ich sehe sie immer wieder hin und her laufen. Mal kann ich sie durch das KĂŒchenfenster sehen, mal lĂ€uft sie an meinem Wohnzimmerfenster entlang.
Ich habe sie schon ein paar Mal dabei erwischt, wie sie versuchte, einen Vogel aus den kleinen BĂ€umen, die ich im Garten stehen habe, zu erhaschen.
Bisher war sie immer gescheitert.
Jetzt schaue ich ihr den ganzen Tag schon zu.
Wie sie durch ihre Klappe ins Nachbarhaus lĂ€uft, dann wieder nach draußen kommt und durch den Garten schlendert, und immer wieder zu meinem Fenster schaut.
Es ist eigenartig. Ich weiß, sie ist alt. Ich kann nicht sagen, wie alt, aber ich lebte hier schon als Kind, und da war sie auch schon da.
Ich habe sie oft geneckt. Habe ihr ihre kleine Beute vom Hof geklaut und zugesehen, wie sie verzweifelt danach suchte.
Dann saß sie auf dem Bretterzaun und schaute mit ihren großen Augen zu mir herab.
Jetzt sitze ich hier und lege es schon zum dritten Mal an.
Ich habe es auch schon zum dritten Mal geladen.
Ich weiß, dass ich es gleich tun werde. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich mag Tiere, ich liebe sie. Aber diese Katze.
Ich weiß, dass sie weiß, was ich tue.
Sie glaubt, ich nehm es nicht wahr, weil sie nur eine Katze ist, aber bei Gott, ich schwöre, dass sie mich sieht.
Sie beobachtet mich.
Sie sitzt da immer auf ihren Bretterzaun und schaut in mein Fenster. Ihre grĂŒnen Augen verfolgen jeden meiner Schritte.
Manchmal starre ich zurĂŒck, aber sie weicht nicht einen Zentimeter.
Einmal versuchte sie sogar ins Haus zu gelangen, als der BrieftrĂ€ger vor der TĂŒr stand und mir ein Einschreiben brachte. Wie ein Wirbelwind huschte sie an mir vorbei und rannte direkt in die KĂŒche.
Der BrieftrÀger lachte.
„Die wollte aber schleunigst rein, was?“
Ich hatte die aller grĂ¶ĂŸte MĂŒhe sie wieder hinaus zu befördern.
Wie oft habe ich danach schon versucht, sie zu vergiften. Ich habe Rattengift in ihre kleine Beute gesteckt, wenn sie sie wieder vor die TĂŒr legte.
Man, das hat einen Trubel hier gegeben.
„Haben Sie gehört,“ sprach mich eine Frau aus der Straße an.
„Jemand hat versucht, die Katze von Frau Fischer zu vergiften.!“
Sie meinen ja gar nicht, wie entrĂŒstet ich war.
„Die Katze dieser netten, alten Dame, die bei mir nebenan wohnt??? Das gib’s doch gar nichts.“
„Oh, ja. Aber Gott sei Dank kam sie noch mal durch,“ sagte sie und zupfte nervös an ihrer Bluse.
„Na , da hat die alte Lady aber noch einmal GlĂŒck gehabt.“
„Ja, die arme Lady, sie hat doch sonst niemanden,“ stellte ich fest.
„Was es doch fĂŒr grausame Menschen gibt,“ sagte sie und zupfte wieder.
Ich nickte eifrig.
„Ja, wie grausam.“


Jetzt sitzt sie schon etwas nĂ€her. Sie ist ĂŒber den Rasen gelaufen und hockt bei meinen RosenbĂŒschen.
Sie starrt mich durch das Fenster an und leckt dabei neckisch ihre Pfoten.
Sie verhöhnt mich, ich weiß es genau.
Sie glaubt, ich kann ihr nichts anhaben. Nach dem gescheiterten Versuch sie zu vergiften?
Ich lege wieder an.
Ich kann sie durch das Zielfernrohr sehen.
Das Fadenkreuz genau auf ihrem wissendem Hirn gerichtet.
Ich darf nicht zulassen, dass sie es weiß. Oder das sie ihr Wissen weitergibt.
Ich habe einmal gehört, wie ein Mann aus der Nachbarschaft sagte, Frau Fischer, die sei so seltsam, sie rede immer mit ihrer Katze.
Mein Gott, was, wenn sie ihr schon alles erzÀhlt hat.
Was dann, wenn sie es beide wissen.

Ich lege meinen Finger auf den Abzug, nur ganz leicht.
Ich möchte noch warten.
Ich habe noch nie jemanden erschossen. Ich bin mir nicht sicher ob ich treffe.
Meine HĂ€nde schwitzen so fĂŒrchterlich. Mein Kopf dröhnt, ich werde bald eine Tablette brauchen.
Und mein Herz.
Sie kommt schon wieder etwas nÀher. Sie ist schon fast am Fenster.
Sie kann das Gewehr nicht sehen, das dumme Tier. Dabei meint sie, sie wÀre so schlau.
Ich kichere. Ich muß das öfters tun. Manchmal auch wenn ich das Andere tue.
Ich versuche mich dann immer zusammen zu reißen, aber ich kann nicht.
Es schĂŒttelt meinen Körper und ich bin willenlos.
Es ist das ganze Rot ĂŒberall.
Es ist dann auch auf meiner Kleidung, an meinen Schuhen.
Oh Gott, es ist dann auch auf meinem Gesicht.
Und wenn ich mich dann wasche, dann lĂ€uft es den Abfluß herunter.
Einfach so.


Jetzt ist sie so nahe, das sie aufschauen muß, um mich zu sehen. Ich sehe jedes ihrer zuckenden Barthaar.
Sie stellt die Ohren auf.
Ihre Augen sind wirklich wunderschön, ich werde sie zu den andern legen.
Dann kann ich sie auf das Regal stellen, dass im Keller steht, und immer, wenn ich unten bin, dann kann ich sie bewundern.
Die allwissenden Augen.
Ich lege an, diesmal mach ich es. Es ist nicht mal laut, trotzdem erschrecke ich mich.
Sie schaut mich an, beinahe fragend, als ob sie nicht schon alles wĂŒĂŸte, und kippt zur Seite.
Ich kann nicht glauben, das das alles war.
Es war so einfach.
Ich hole sie jetzt besser schnell rein, bevor noch jemand etwas merkt.
Ich habe zwar die riesige, dichte Hecke um meinen Garten, aber wer weiß, wessen Augen mich beobachten.
Es war so leicht.
Und wenn sie Frau Fischer schon alles erzÀhlt hat?
Dann werde ich es nicht erst mit vergiften versuchen.
Ich habe auch noch Platz im Keller.
Und ein neues Regal ist schnell gebaut.

Jetzt liegt sie da und regt sich nicht mehr.
Ihre Augen sind immer noch offen.
Gut, soll sie ruhig sehen, was jetzt passiert,
Die Neugier ist der Katze Tot.
Sagt man nicht so?





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mod
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 13
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

alf und alle katzenhasser wĂŒrden jetzt wohl sagen, das war spitze. Nun ja fĂŒr die literarische QualitĂ€t hab ich trotzdem mal eine 8 gezogen - ok?
__________________
Lebe einsam wild und gefÀhrlich

Bearbeiten/Löschen    


bluesnote
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2002

Werke: 23
Kommentare: 77
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bluesnote eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Neugier bringt die Katze um,
aber gestillte Neugier bringt sie wieder!

Zitat aus Stephen King’s „Der Buick“.

Bearbeiten/Löschen    


Rub.
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2002

Werke: 8
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Na ja...ich erklĂ€re hiermit, das keine Tiere bei der AusfĂŒhrung und den Recherchen der Geschichte zu Schaden gekommen sind ;-)

Es geht ja auch nicht um die Katze..sondern um die Irre, die das Tier tötet ;-)

Liebe GrĂŒĂŸe
Rub.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!